Daisbach (rot) trifft am Donnerstag auf Rohrbach/S. II, Elsenz (weiß) muss nach Weiler zum Derby.
Daisbach (rot) trifft am Donnerstag auf Rohrbach/S. II, Elsenz (weiß) muss nach Weiler zum Derby. – Foto: Berthold Gebhard

Sinsheimer A-Klasse startet in die Rückrunde

Kreisklasse A Sinsheim +++ Meisterschaft und Abstiegskampf versprechend spannend zu werden

Die Unsicherheit hat ein Ende. Die geplante Rückrunde kann am Sonntag starten. Corona macht den Teams aktuell also keinen Strich mehr durch die Rechnung. Und das erfreuliche für die ungeimpften Spieler ist, dass auch sie wieder dem Ball nachjagen dürfen. In den letzten Spielen vor der Winterpause wurden sie noch ausgeschlossen.

Eschelbronn
4:0
Türkspor Ep.

Die Mannschaft aus dem Schreinerdorf war eine der positiven Überraschungen in der Vorrunde. In den absolvierten Testspielen zeigte sich die Dinkel-Elf auch schon wieder in Torlaune. Es bleibt zu hofffen, dass die Torgefährlichkeit auch auf die Punktspiele übertragen werden kann.

TS Eppingen war lange Zeit auf den hinteren Plätzen zu finden. Durch einen Zwischenspurt steht man inzwischen im gesicherten Mittelfeld und kann die Rückrunde entspannt angehen. In den Testspielen ließ TS mit einem Kantersieg gegen den Kreisligisten SV Gemmingen aufhorchen.

SV Daisbach
2:0
SV Rohrbach II

Am ersten Rückrunden-Spieltag kommt es gleich zu einem wichtigen Spiel im Abstiegskampf. Der SVD kann mit einem Sieg an der Reservemannschaft aus Rohrbach vorbeiziehen. In den Testspielen fielen bei den Daisbacher Spielen nur sehr wenig Tore. Das spricht dafür, dass Trainer Klingmann die Zeit nutzte, um an der Defensive zu arbeiten.

Der SV Rohrbach II musste hingegen gegen Mannschaften aus der B-Klasse viele Gegentore schlucken. Aber bekanntlich sind Zweitgarnituren ja Wundertüten. Sicherlich hängt der Ausgang der Partie auch davon ab, ob man Spieler an die 1. Mannschaft abgeben muss oder sich eventuell sogar mit dem ein oder anderen Akteur von "oben" verstärken darf.

SG Stebbach/Richen
4:2
Eschelbach

In Richen treffen zwei Mannschaften aufeinander, die nur drei Punkte trennen. Mit einem Auswärtssieg würde die SG mit den Gastgebern gleichziehen. Allerdings bleibt abzuwarten, wie die Spieler aus Eschelbach den angekündigten Abgang ihres Spielertrainers Julian Bauer verkraften. Mit dem im Herrenfußball - bis dato - im Kreis Sinsheim eher unbekannten DFB-Stützpunkt-Trainer, gelang den Verantwortlichen ein echter Coup. Mit Rafael Hermida hat man aber bereits die nächste erfolgsversprechende Lösung unter Fach und Dach gebracht.
Die SG Stebbach/Richen hatte im Vorbereitungsprogramm nur Hochkaräter zum Testen. Dementsprechend wird man froh sein mit der SG 2000 nun auf einen Gegner zu treffen bei dem man selbst leichter Favorit ist.

FC Weiler
2:3
FV Elsenz

Der FC Weiler spielte eine unglaublich erfolgreiche Vorrunde. Nun gilt es mit einem Sieg wieder gut in die Rückrunde zu starten. Etwas überraschend war die extrem hohe Niederlage im Testspiel gegen den TSV Dühren. Dass diese Tests jedoch keinerlei Aussagekraft für die Runde haben, zeigte der FCW bereits im Sommer, als die Tests auch nicht alle glücklich verliefen. Es erfolgte eine ungeschlagene Vorrunde!

Der FV Elsenz konnte sich in der zweiten Hälfte der Vorrunde etwas von den Abstiegsplätzen entfernen. Gesichert ist man aber noch nicht. Deshalb wird man versuchen gleich zu Beginn der Rückrunde weiter zu punkten. Die Testspiele verliefen auch beim FVE lange Zeit nicht gut. Dann konnte man jedoch den letzten Test gegen Gochsheim klar für sich entscheiden (5:2).

SV Babstadt
0:2
Untergimpern

In Babstadt kommt es zum Rückrundenbeginn zu einem Derby. Nach der enttäuschenden Vorrunde muss das junge Team gegen das Überraschungsteam aus Untergimpern antreten. Der neue Trainer Andreas Amato hat die Zeit genutzt und viele Trainingseinheiten absolviert, um sein neues Team kennenzulernen.

Ob das aber schon reicht, um der SGU ein Bein zu stellen? In der Vorrunde waren nicht mal die Spitzenteams aus Adelshofen und Weiler in der Lage den SGU-Code zu knacken.

Tiefenbach
0:1
Adelshofen

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison treffen der SVT und der SVA aufeinander. Sowohl im Punktspiel, als auch im Pokal behielt Adelshofen die Oberhand.

Bis auf die Niederlage gegen die aktuellen Überflieger vom SV Hilsbach, konnte man auch die Testspiele alle erfolgreich gestalten. Sollte Adelshofen fokussiert bleiben, so wird man bis zum Ende kaum vom ersten Platz zu verdrängen sein.

Das dürfte wiederum Motivation für die Brim-Truppe sein. Der SVA hat mit lediglich acht Saison-Gegentoren ein richtiges Abwehr-Bollwerk. Dieses muss die Tiefenbacher Offensive um Top-Torjäger Luca Martin am Sonntag am besten mehrmals überwinden, um sich als erste Mannschaft feiern zu lassen, die das Weissbeck-Team besiegt.

FVS Sulzfeld
0:1
Zaisenhausen

Ein interessantes Verfolgerduell findet in Sulzfeld statt. Wenn die Sulzfelder nochmals in den Aufstiegskampf eingreifen möchten, so sollten sie die Gäste aus Zaisenhausen besiegen. Allerding muss man hierzu zwingend die vielen Gegentore aus den Testspielen reduzieren
(5 Spiele - 22 Gegentore).

Der TSV konnte nach der knappen Niederlage in Weiler noch sechs Punkte zum Abschluss der Vorrunde einfahren; wobei der Sieg gegen Tiefenbach kampflos erfolgte. Die Panhölzl-Elf konnte in sechs Testspielen 25 Tore erzielen. Doch wer nun denkt, dass das Spiel ein Selbstläufer für den TSV wird, der sollte sich diese interessante Begegnung am Sonntag am besten selbst ansehen.

Angelbachtal
9:3
Bad Rappenau II

Eine kuriose Konstellation ergibt sich bei diesen beiden Mannschaften. Gerade mal acht Tage ist es her, dass das Hinspiel in der Bäderstadt ausgetragen wurde. Nun kommmt es am Wochenende bereits zum Rückspiel.

Nachdem die Angelbachtaler mit ihrem Vollgas-Fußball drei Kreisligisten in den Testspielen besiegen konnten, war es doch überraschend, dass man sich beim Tabellenletzten so schwer tat. Beim Rückspiel dürften die Trauben für die Reserve des VfB aber noch höher hängen. Denn um sich auf den speziellen Kunstrasen in Michelfeld einzustellen, dauert es mit Sicherheit eine Weile. Aber wer einen Joe Brown in seinen Reihen hat, sollte keinesfalls unterschätzt werden.

Aufrufe: 03.3.2022, 19:33 Uhr
Volker KillusAutor