Eine Woche nach dem Finale ist vor der neuen Pokalrunde für den VfB Eppingen II (schwarz) und den TSV Ittlingen (blau).
Eine Woche nach dem Finale ist vor der neuen Pokalrunde für den VfB Eppingen II (schwarz) und den TSV Ittlingen (blau). – Foto: Berthold Gebhard

Der Auftakt

Kreispokal Sinsheim +++ Die Saison 2021/22 wird mit der ersten Pokalrunde offiziell eröffnet +++ Zaisenhausen und Reichartshausen erwarten Kreisliga-Brocken

Die erste Runde des Sinsheimer Fußball-Kreispokals spart neben einigen Partien der Marke "David gegen Goliath" auch nicht mit Kreisliga-Duellen. Den Auftakt dafür machen am Samstag um 15.30 Uhr Türk Gücü Sinsheim und der VfL Mühlbach. Die beiden Aufsteiger des Sommers 2019 dürften sich eine Partie auf Augenhöhe liefern, wobei der Sinsheimer Kunstrasen den Gastgebern in die Karten spielen könnte.

Das zweite Kreisliga-Duell bestreiten der TSV Waldangelloch und der SV Gemmingen. Dabei können die Gäste zumindest auf ein wenig Pflichtspielerfahrung bauen. Vor drei Wochen scheiterten die Gemminger im Viertelfinale des letztjährigen Pokals am späteren Finalisten TSV Ittlingen. Selbiger unterlag letzten Samstag denkbar knapp im Elfmeterschießen des 2021-er Endspiels dem VfB Eppingen II.

Nun ist schon wieder Pokal und dabei muss die Schenk-Truppe aus Ittlingen zum A-Ligisten TSV Zaisenhausen. "Das ist gleich ein richtiges Kaliber für uns", sagt Zaisenhausens Trainer Tobias Panhölzl. Ein Großteil der Mannschaft kennt den Gegner noch aus gemeinsamen B-Klassen-Tagen, mittlerweile sind beide Klubs längst raus aus der untersten Klasse. Panhölzl ist sich bewusst, dass die Favoritenrolle beim frischgebackenen Vizepokalsieger liegt, was für ihn aber keinen Grund darstellt, die Flinte frühzeitig ins Korn zu werfen. Der Spielertrainer ist selbstbewusst: "Wir wissen, dass wir an einem guten Tag gegen jeden Kreisligisten bestehen können."

Bis alle Mann wieder im Rhythmus sind, wird es allerdings noch ein wenig dauern. Panhölzl, der zusammen mit seinem Zwillingsbruder Simon und Marcel Kugler den TSV coacht, hat in den ersten Wochen der Vorbereitung folgendes beobachtet: "Wenn man fast neun Monate nichts gemacht hat, merkt man das den Jungs an. Aber ich glaube dieses Problem haben andere auch. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf ein interessantes Spiel gegen Ittlingen."

Eine Kreisliga-Paarung gibt es noch. Der FC Rohrbach a.G. darf gegen den SV Reihen den Vorteil des heimischen Kunstrasens nutzen. Ob das reicht, um sich für die zweite Runde zu qualifizieren, wird sich zeigen und die Reihener werden alles daransetzen, sich selbst weiterzuschießen. Der amtierende Pokalsieger VfB Eppingen II ist am Samstag um 17 Uhr beim A-Klassen-Mitfavorit FVS Sulzfeld sofort voll gefordert in Sachen Titelverteidigung.

Beim Blick auf die Neuzugänge scheint es so, als ob dem TSV Reichartshausen endlich mal wieder schönere Zeiten bevorstehen. Trotzdem wäre ein Erfolg am Sonntag gegen den Kreisligisten SG Kirchardt, der zu den Titelanwärtern zählt, eine Sensation. "Ein A-Ligist wäre uns natürlich lieber gewesen, dennoch ist das eine gute Prüfung", sieht TSV-Trainer Simon Teschner dem Vergleich mit der SG erwartungsvoll entgegen. Druck verspürt er jedenfalls nicht: "Wir haben nichts zu verlieren, brauchen uns folglich nicht zu verstecken und vielleicht können wir sie sogar ein bisschen ärgern."

In einigen Begegnungen steckt großes Überraschungspotenzial: Der Kreisligist VfB Epfenbach sollte vor dem starken A-Ligisten SV Adelshofen gewarnt sein. Nicht wenige Konkurrenten haben den SVA diese Runde ganz dick auf ihrem Favoritenzettel unterstrichen. Und die Epfenbacher haben nach ihrem Aus im Pokalhalbfinale vor zwei Wochen in Ittlingen und der Niederlage in der ersten Runde des badischen Pokals beim FC Badenia St.Ilgen einiges gutzumachen. Der Topfavorit der Kreisklasse B1, der TSV Dühren, hat mit dem SV Daisbach einen A-Ligisten zu Gast, gegen den er sich etwas ausrechnen darf. Beim Abbruch-Ersten der Kreisklasse A, Türkspor Eppingen, erwartet den SV Treschklingen eine spannende Bewährungsprobe.

In vielen anderen Spielen sind Überraschungen dagegen nahezu ausgeschlossen. Der SV Rohrbach/S. fährt als haushoher Favorit zum B-Ligisten SV Eichelberg. Der TSV Helmstädt dürfte sich bei der Zweitvertretung des TSV Obergimpern ebenso wenig eine Blöße geben, wie die Erste des TSV bei der SG Stebbach/Richen II, der FC Zuzenhausen II beim FVS Sulzfeld II oder der FC Weiler beim TSV Steinsfurt II. Im Vorfeld dieser Partie veranstalten die Steinsfurter eine improvisierte Pokalübergabe für ihre erste Mannschaft, die im Nachhinein als Pokalsieger 2019/20 ernannt wurde, da der FC Zuzenhausen II auf die Austragung des mittlerweile weit über ein Jahr zurückliegenden Finals verzichtete.

Alexander Breunig und Detlef Liehs, das neue Trainer-Duo des SV Grombach, das in der Kreisklasse B1 wieder alleine ohne die SG Kirchardt an den Start geht, darf zuhause antreten und dort mit dem Ligakonkurrenten SV Fortuna Bargen gleich einen Fingerzeig bekommen, was diese Runde drin sein könnte.

Ein Wiedersehen der besonderen Art wartet auf Mike Kronwald. Der Coach des SV Sinsheim empfängt mit seinen Schützlingen am Sonntagabend um 18.30 Uhr seinen ehemaligen Verein SV Tiefenbach. Dort hatte der 50-Jährige von 2014 bis ´19 das Sagen und wird dementsprechend motiviert sein, um dem klassenhöheren Klub ein Bein zu stellen.

Aufrufe: 06.8.2021, 12:30 Uhr
red.Autor

Verlinkte Inhalte