Seine zwei Tore waren zu wenig: Tobias Graun (l.) traf für den TSV Altenstadt zum 1:0 und zum 2:1.
Seine zwei Tore waren zu wenig: Tobias Graun (l.) traf für den TSV Altenstadt zum 1:0 und zum 2:1. – Foto: Halmel

TSV Altenstadt: 75 Minuten in Unterzahl – „Kann man nicht einfach mal den Mund halten?“

2:4 gegen den FC Penzing

Der TSV Altenstadt verliert sein Heimspiel gegen den FC Penzing. Ein Grund dafür: Die Hausherren spielten 75 MInuten in Unterzahl.

Altenstadt – Sich mit dem Schiedsrichter verbal anzulegen, ist keine gute Idee. Diese nicht unbedingt neue Erkenntnis brachte den TSV Altenstadt im Nachholspiel gegen den FC Penzing erst in die Bredouille und dann auf die Verliererstraße. Schon nach einer Viertelstunde kassierte Raphael Lautenbacher nach heftigem Meckern eine rote Karte. Letztlich unterlag der TSV, obgleich zweimal in Führung, mit 2:4 und ist damit nach sechs Spielen weiterhin ohne Punkt Tabellenletzter der Kreisliga 4.

„Es ist echt Wahnsinn, mit solchen Aktionen machen wir uns selbst das Leben schwer. Kann man da nicht einfach mal den Mund halten?“, war TSV-Coach Daniel Hindelang nach Spielschluss am Verzweifeln. „Wir lagen vorne, hatten den Gegner voll im Griff – und dann so was“, konnte es Hindelang nicht fassen. Zum Zeitpunkt, als Altenstadt die rote Karte kassierte, lagen die Gastgeber durch ein Freistoßtor von Tobias Graun (3.) mit 1:0 in Front. Doppelt bitter für den TSV: Fast gleichzeitig mit dem Feldverweis ging auch noch Abwehrchef Robert Kanzler wegen seiner Knieverletzung vom Platz.

Graun (17.) vergab kurz danach eine weitere gute Möglichkeit der Altenstadter. Wenig später entschied der Unparteiische auf Elfmeter: Michael Hentschkes Rückpass auf Keeper Max Gast war zu kurz geraten, ein Penzinger ging dazwischen. Gast brachte den FC-Akteur zu Fall. Penzings Moritz Sedlmaier schoss den Strafstoß (22.) aber in den Nachthimmel. Wenig später hatte der TSV nach einem Patzer von Gast, der den Ball fallen gelassen hatte, Riesendusel: Noah Kerner (31.) traf, frei vor dem leeren Gehäuse, nur an den Pfosten. Seine nächste Möglichkeit wusste der FC dann aber zu nutzten – Jonas Wille (38.) traf zum 1:1. Direkt nach dem Anstoß startete TSV-Kapitän Franz Demmler ein energisches Solo, das im Strafraum unsanft gebremst wurde. Die Folge war ein Strafstoß, und den versenkte Graun (39.) sicher zum 2:1 für Altenstadt. Einen Aufreger gab es noch vor der Pause , als sich Keeper Gast nach einem Eckball den Ball selbst ins Tor bugsierte. Den minimalen Kontakt dabei mit einem Penzinger wertete der Referee als Foul, sodass er den Treffer nicht gab. „Da hatten wir Glück“, konstatierte Hindelang.

Das Glück war allerdings zu Beginn der zweiten Hälfte verbraucht, als Penzings Philipp Haag (53.) zum 2:2 einnetzte. Im Gegenzug köpfte Dominik Streit (54.) über den FCP-Kasten. In der Folge versuchten die Hausherren, das Remis zu verteidigen, was auch einige Zeit gelang. Erneut Kerner (70.) traf dann doch zur Penzinger Führung. TSV-Keeper Gast verhinderte danach zweimal das vierte Gegentor (77., 81.). Altenstadt versuchte, mit langen Bällen und Standards den Ausgleich zu erzwingen. „Bei uns rutscht auch keiner rein“, bedauerte Hindelang. Penzings Timo Schanderl (89.) machte mit dem 4:2 alles klar. Die Zehn-Minuten Strafe gegen Meiko Barlag vom TSV in der Nachspielzeit geriet zur Randnotiz. (Roland Halmel)

Statistik

TSV Altenstadt 2

FC Penzing 4

Tore: 1:0 (3.) Graun, 1:1 (38.) Wille, 2:1 (39.) Graun (Elfmeter), 2:2 (52.) Haag, 2:3 (70.) Kerner, 2:4 (89.) Schanderl. Gelbe Karten: Altenstadt 1, Penzing 2. Rote Karte: Altenstadt: Lautenbacher (15.). Schiedsrichter: Markus Steingruber. Zuschauer: 60.

Aufrufe: 023.9.2022, 07:34 Uhr
Roland HalmelAutor