Franz Hartl kehrt zum FC Langdorf zurück  Foto:Wagner
Franz Hartl kehrt zum FC Langdorf zurück Foto:Wagner

Vier Abgänge beim TSV Frauenau

Bezirksligaabsteiger setzt auf die eigene Jugend und strebt Ligaerhalt an

Der TSV Frauenau hat ein schweres Jahr hinter sich. In der abgelaufenen Bezirksligasaison zierten die "Auerer" eigentlich von Anfang an das Tabellende und am Ende standen nur magere 15 Zähler auf der Habenseite. Nach drei Jahren muss man nun zurück in die Kreisliga und muss zudem ohne vier Stammkräfte auskommen.

Spielmacher Corbinian Freiberg wird Spielertrainer beim TSV Bodenmais und Benjamin Häusler schließt sich ihm an. Stürmer Alexander Fruth wechselt zum zukünftigen Ligakonkurrenten SV Perlesreut und Franz Hartl kehrt zu seinen Heimatverein FC Langdorf zurück.

"Bei Franz Hartl wussten wir Bescheid, aber bei den drei anderen Spielern, wissen wir bis heute nicht genau, warum sie den Verein verlassen haben" berichtet ein etwas enttäuschter TSV-Trainer Dietmar Kuhlmann auf FuPa-Nachfrage. Für ihn wird die Aufgabe dadurch erschwert, da kein einziger externer Neuzugang vorzuweisen ist und auch Leistungsträger Christoph Ebner ab Oktober, aus beruflichen Gründen, für längere Zeit nicht mehr zur Verfügung steht. "Der Kader ist nicht sonderlich groß und wir müssen und werden weiter auf die eigene Jugend bauen" erzählt Kuhlmann, der weiterhin von Co-Trainer Kurt Eller unterstützt wird.

In der Zielsetzung für die neue Spielerunde zeigt sich der ehemalige Landesligatorhüter bescheiden: "Mein oberstes Ziel ist der Nichtabstieg, wenn natürlich mehr rausspringt, hat niemand etwas dagegegen". Trotz der ernüchternden Vorsaison und der vielen Abgänge, erkennt Kuhlmann einen Aufwärtstrend und macht positive Stimmung aus: "Wir befinden uns schon seit drei Wochen im Training und die Mannschaft zieht hervorragend mit. Jeder ist mit viel Einsatz und Freude bei der Sache". Auch die Nachwuchsspieler bereichern den Kader und vor allem Florian Achatz und Dominik Baierl traut man beim TSV einiges zu.

Aufrufe: 02.7.2010, 11:02 Uhr
Thomas SeidlAutor