Patrick Rietzler ist zurück beim TSV Frauenau
Patrick Rietzler ist zurück beim TSV Frauenau – Foto: Helmut Weiderer

Frauenauer Transfer-Offensive: Acht Neue erweitern TSV-Kader

Der Traditionsklub will den Gang in die A-Klasse abwenden und präsentiere eine Reihe von neuen Gesichtern ++++ Sieben Akteure kommen von der SpVgg Rabenstein

Der TSV Frauenau hat eine komplizierte Herbstrunde hinter sich. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga hängten beim Bayerwald-Traditionsverein, der in seiner Glanzzeit sogar in der Bezirksliga um Punkte und Tore kämpfte, einige etablierte Kräfte ihre Fußballschuhe an den berühmten Nagel. Die neuformierte Truppe von Coach Johann Stadler musste in der Kreisklasse Regen viel Lehrgeld bezahlen und belegt zur Winterpause den vorletzten Tabellenplatz, der am Saisonende den Absturz in die A-Klasse bedeuten würde.

"Sicherlich haben wir den einen oder anderen Punkt auch aufgrund unserer Unerfahrenheit abgeben müssen. Ich bin mir aber sicher, dass uns diese Erfahrungen im Frühjahr helfen können. Wir haben in der Restrückrunde genügend Zeit, unsere Punkte zu holen und die Klasse zu halten", sagt Frauenaus Sportlicher Leiter Christian Hain, der nichts unversucht gelassen hat, das Team in der Winter-Wechselperiode zu verstärken. Vom A-Klassenkellerkind SpVgg Rabenstein konnten sieben Akteure in die Au gelotst werden. Namhaftester Neuer ist Patrick Rietzler, der bei den "Raben" als Spielercoach fungierte und zuvor beim TSV Frauenau über viele Jahre ein Leistungsträger war.



"Der Kontakt zu Rietz ist nie abgerissen. Er ist ein absoluter feiner Kerl und eine wahre Stimmungskanone. Patrick kam mit dem Wunsch auf mich zu, ihn wieder nach Hause zu holen", berichtet Hain. Einen maßgeblichen Anteil am Wechsel hatte zudem TSV-Chefanweiser Stadler. "Ein Trainer, von dem ich sehr viel halte und der sich um mich bemüht hat. Ich bin voll motiviert und möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir am Saisonende einen Nichtabstiegsplatz belegen", sagt Rietzler, dessen Abgang aus Rabenstein im Zwieseler Winkel für reichlich Gesprächsstoff sorgte. Neben dem Rückkehrer werden auch Stürmer-Routinier Thomas Kuchler, Hans Stangl, Alexander Dengler, Christoph Greipl, Tobias Liebl und Benjamin Seitz künftig das TSV-Trikot überstreifen. Mit dem zuletzt studienbedingt pausierenden Julian Hutter konnten die Verantwortlichen zudem ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent vom Ligakonkurrenten TSV Bodenmais für sich gewinnen.



"Wir sind über die Verpflichtungen sehr froh und hoffen natürlich, dass möglichst viele Neuzugänge den Sprung in die Erste schaffen und diese verstärken werden. Auch auch unsere Zweite profitiert von den Transfers, denn es wird für die Dorfvereine immer schwieriger, jedes Wochenende zwei Herren-Mannschaften stellen zu können", sagt Christian Hain, der ein umfangreiches Vorbereitungsprogramm zusammengestellt hat. Unter anderem wäre ein Trainingslager am Gardasee geplant, das aufgrund der Corona-Situation allerdings noch auf der Kippe steht. Verzögert hat sich zudem der Vereinsheim-Neubau, der nun im Frühjahr beginnen soll.




Aufrufe: 012.1.2022, 09:25 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte