– Foto: Robert Geisler

Zeigt Chams U14 eine Reaktion?

Heftige Heimpleite gegen Wacker Burghausen +++ Hinrunden-Endspiel in Rosenheim

Chams U14 erlitt am vergangenen Wochenende ein wahres Debakel vor heimischer Kulisse. Gegen den SV Wacker Burghausen fing sich die Pongratz-Truppe ein Dutzend Gegentore ein und hat damit weiter die Rote Laterne inne. Die Gäste hingegen bleiben Zweiter, einen Punkt hinter Landshut. In der kommenden Begegnung trifft der ASV mit dem TSV 1860 Rosenheim erneut auf eine Mannschaft der Spitzengruppe.

Die U14 des ASV Cham traf im heimischen Kappenberger Sportzentrum auf einen spielerisch und körperlich überlegenen Gast aus Burghausen, der dem Gastgeber jegliche Spielfreude nahm. Denn zum ersten Mal in dieser Saison trafen die Chamer auf eine Mannschaft, die auch in punkto Kampf und Einsatzbereitschaft klar die Nase vorn hatte. Die Folge, zahlreiche Gegentreffer. Der SV Wacker Burghausen ging durch zwei Standardsituationen in Führung, beide Male hieß der Torschütze Ademaj (3., 21.). Noch vor der Pause traf Forstpointner (25.) zum 3:0 für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel schraubten Wagenspöck (42., 43.), Forstpointner (44.) und Hoppe (47.) das Ergebnis binnen fünf Minuten in die Höhe. Der SV ließ nicht locker und spielte weiter zielstrebig nach vorne. Erneut war es Forstpointner (58.) der zum 8:0 traf. In der 60. Minute meldete sich dann doch noch einmal der ASV zu Wort und Meier erzielte den Chamer Ehrentreffer. Nur eine Minute später klingelte es durch Wagenspöck (61.) schon wieder auf der Gegenseite. Bojaxhiu (65., 69.) sorgte per Doppelpack dafür, dass Wacker zweistellig traf. In der Nachspielzeit machte Ademaj (70.+), der den Torreigen eröffnet hatte, den Sack zu. Am Ende auch in der Höhe eine verdiente Heimniederlage für den ASV Cham. Trainer Pongratz war dementsprechend bedient – „was schade ist, dass wir es irgendwann über uns ergehen haben lassen. Es war zum ersten Mal in dieser Spielzeit kein Aufbäumen erkennbar, um sich trotz allem gegen die Niederlage zu stemmen. Bei den Gegentreffern haben wir zu naiv verteidigt und keine ernstzunehmende Gegenwehr geleistet. Die Reaktion im Training lässt auf jeden Fall auf eine Leistungssteigerung hoffen.“

Im letzten Spiel der Hinrunde reist der ASV Cham zur Auswärtspartie beim TSV 1860 Rosenheim. Die Gastgeber setzten sich als Vierter in der Spitzengruppe der U15 Bayernliga Südost fest und liegen nur zwei Punkte hinter Tabellenführer SpVgg Landshut. Ein Dreier gegen den ASV Cham ist somit fix eingeplant, um diese Position zu verteidigen oder gar bei passenden Ergebnissen der Konkurrenz zu verbessern. Die Gäste möchten in erster Linie Wiedergutmachung für den Auftritt gegen Burghausen betreiben. Könnte man dabei die Rosenheimer ärgern, wäre dies ein doppelter Erfolg. Ausgetragen wird dieses Aufeinandertreffen in der Sportanlage Jahnstraße in Rosenheim und am kommenden Samstag um 13:00 Uhr von Schiedsrichter Nicolas Kaltenhauser angepfiffen.

Aufrufe: 029.10.2021, 12:00 Uhr
Andreas WischnewskiAutor

Verlinkte Inhalte