Vor dem Start in die Regionalliga: Die C-Junioren der TSG Wieseck mit Cheftrainer René Möbus (dritte Reihe Mitte).	Foto: Durst/TSG
Vor dem Start in die Regionalliga: Die C-Junioren der TSG Wieseck mit Cheftrainer René Möbus (dritte Reihe Mitte). Foto: Durst/TSG

Mit Vorfreude ins Ungewisse

RL SÜD / C-JUNIOREN: +++ TSG Wieseck startet am Wochenende in die Saison +++

giessen (cdr). Mit Vorfreude, aber auch Ungewissheit startet am Wochenende die Wiesecker C-Jugend in die Regionalligasaison. Nachdem im Vorjahr mit dem Klassenerhalt ein großer Erfolg gelang, musste aus der U 14 und vielen Neuzugängen in der Sommerpause eine neue Mannschaft geschmiedet werden.

Dazu kommt ein neues Trainerteam um Chefcoach René Möbus, nachdem Erfolgstrainer Martin Selmo die A-Jugend des FC Gießen übernahm. Möbus weiß um die Schwere der Aufgabe: „Das Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt. Es wird uns nichts geschenkt werden. Wieseck ist jetzt das zweite Jahr hintereinander in der höchsten Klasse, niemand wird uns mehr unterschätzen.“

Grund zum Optimismus gibt laut Möbus allerdings die gute Vorbereitung: „Beim ersten Spiel hatten wir Sand im Getriebe, das Team musste sich erst finden. Wir haben dann viel und hart an Kondition und Taktik gearbeitet. Die Jungs haben hervorragend mitgezogen. Wichtig ist für uns, dass wir eine geschlossene Einheit bilden und als Kollektiv auftreten. Darauf haben wir bei der Auswahl der Spieler und in der Vorbereitung besonders geachtet. Die Stimmung ist gut.“ Zuletzt stimmten auch die Ergebnisse der Testspiele, auch wenn man mit der Chancenverwertung haderte. In Wolfsburg und beim 1. FC Köln kassierte man knappe Niederlagen, auf Schalke und in Mönchengladbach reichte es sogar jeweils zum Unentschieden.

Trotzdem wäre es ein bemerkenswerter Erfolg, wenn sich Wieseck auf Dauer in einer Liga mit den großen Namen der Branche wie VfB Stuttgart, TSG Hoffenheim, SC Freiburg und Eintracht Frankfurt etablieren könnte. Hoffenheim und Frankfurt hat Möbus dann auch als Topfavoriten ausgemacht. Für Wieseck selbst dürfte das erste Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt mit dem Karlsruher SC (Samstag 14 Uhr) bereits ein wichtiger Gradmesser sein.

Das neue Trainerteam: Chefcoach René Möbus, Assistenz- und Athletiktrainer: Florian Mix und Stefan Huber. Torwarttrainer: Jannis Clemens.



Der Kader

Neuzugänge: Fabian Mankel (BG Marburg), Jawad Tahir und Jan Wontka (beide FC Gießen), Kosta Gkampouris und Manou Kümmel (beide Eintracht Wetzlar), Tim Hoerl (FC Aar) Joel Bogensperger (SG Rosenhöhe), Albert Schmitz (Makkabi Frankfurt), Jacob Illmer (Linden), Ahmet Kür (VfB Marburg)

Tor: Joel Bogensperger, Marcel Bonk, Phil Semmler

Abwehr: Albert Schmitz, Tristan Groß, Manou Kümmel, Jan Wontka, Mika Obehrheim, Mats Fischbach, Joe Toprak, Tim Hoerl

Mittelfeld: Paul Meyer, Kim Bellinghausen, Marcel Kuhlmann, Jawad Tahir, Mats Schlevoigt, Carlo Breves, Ahmet Kör, Fabian Mankel, Mika Gärtner-

Angriff: Jacob Illmer, Gian Luca Jansen, Kosta Gkmapouris, Jacob Illmer, Alem Dormazet, Noah Link

Aufrufe: 7.9.2018, 06:00 Uhr
Gießener AnzeigerAutor

Verlinkte Inhalte