– Foto: Henrik Martinschledde

FC Gütersloh: "Das tut unfassbar weh!"

Oberligist FCG führt gegen die TSG Sprockhövel bis zur 95. Minute mit 1:0 – und kassiert mit dem Schlusspfiff den 1:1-Ausgleich. Gastgeber lassen Großchancen aus, Kaptan verschießt einen Elfmeter.

Was für eine Enttäuschung: Bis zur 95. Minute hatte ein klar überlegener FC Gütersloh im Heimspiel der Fußball-Oberliga gegen die TSG Sprockhövel mit 1:0 geführt – und mit der letzten Aktion des Spiels doch noch den Ausgleich kassiert. Dass die Hausherren im Verlaufe des Spiels mehrere hochkarätige Chancen ausließen, sollte sich in letzter Sekunde doch noch rächen. „Das tut unfassbar weh“, sagte FCG-Trainer Julian Hesse, „in diesem Spiel darf es nur einen Sieger geben.“ Katzenjammer im Heidewald: Trinkflaschen flogen auf den Rasen, Sinan Aygün schrie seinen ganzen Frust heraus. Der FC Gütersloh hatte soeben zwei Punkte regelrecht verschenkt. Die Gäste aus Sprockhövel konnten ihr Glück kaum fassen und jubelten ausgelassen.

FC Gütersloh - TSG Sprockhövel 1:1

Bis zur allerletzten Szene des Spiels – der Schiedsrichter pfiff danach nicht mehr an – kam die TSG praktisch nicht für ein Tor in Frage. Dann segelte ein langer Freistoß (Hesse: „Den haben wir denen geschenkt“) aus dem halblinken Mittelfeld in den Strafraum und irgendwie drückte der Sprockhöveler Tom Sindermann am zweiten Pfosten die Kugel zum 1:1-Endstand über die Linie (90.+5). Bis dahin hatte der FCG gegen eine zwar bemühte, aber fußballerisch doch limitierte junge Sprockhöveler Mannschaft ein gutes Spiel gezeigt und dabei vor dem eigenen Tor praktisch nichts zugelassen. „Wir hatten ganz klar die Spielkontrolle“, sagte Coach Hesse treffend.

Und auch schon der Auftakt hätte perfekter nicht sein können. Kaum zwei Minuten waren gespielt, als Fabio Kristkowitz einen Ball genau in der Schnittstelle aufnahm und mit Übersicht vor der gegnerischen Abwehr her auf Eric Yahkem spielte. Der hatte keine Mühe und traf zum frühen 1:0. In der Folge hatte der FCG alles im Griff. Hinten passierte nicht viel, vorne wartete er geduldig auf passende Gelegenheiten. Schon in der 27. Minute wäre eine Vorentscheidung möglich gewesen, als sich der schnelle Nick Flock über links durchsetzte, seine scharfe Hereingabe aber sowohl von Kristkowitz als auch von Yahkem knapp verpasst wurde.


„Wir waren klar die bessere Mannschaft“

Nach der Pause erspielten sich die Gütersloher noch klarere Chancen. Wie Yahkem jedoch direkt nach Wiederanpfiff einen Flock-Ball am zweiten Pfosten aus einem halben Meter nicht im leeren Tor unterbringen konnte, blieb ein Rätsel. Und als dann noch Saban Kaptan vom Punkt nach Foul an Kristkowitz am TSG-Keeper scheiterte (53.), rauften sich die FCG-Fan endgültig die Haare. „Der Elfmeter war nicht gut geschossen“, gab Kaptan zu, „schade, ich fühle mich verantwortlich dafür, dass wir nicht gewonnen haben.“ Dass der verschenkte Sieg nicht allein am vergebenen Strafstoß festzumachen war, verdeutlichte auch der Fakt, dass Sprockhövel in der 86. Minute die erste ernstzunehmende Chance hatte, die von Torhüter Jarno Peters aber gut entschärft wurde. Vorher hatte FCG-Mann Sinan Aygün noch eine weitere gute Möglichkeit ausgelassen (72.).

„Wir waren klar die bessere Mannschaft“, sagte Saban Kaptan frustriert, „wer das nicht gesehen hat, hat keine Ahnung vom Fußball.“ Sauer war FCG-Trainer Julian Hesse übrigens über einige Zuschauer, die immer wieder Auswechslungen forderten: „Die sollen ein Sprockhöveler Trikot anziehen und auf die andere Tribüne gehen. Unsere Mannschaft hat ein Superspiel gemacht.“

Schiedsrichter: Lasse Lütke-Kappenberg - Zuschauer: 545
Tore: 1:0 Eric Yahkem (2.), 1:1 Tom Sindermann (90.+6)
Besondere Vorkommnisse: Saban Kaptan (FC Gütersloh) scheitert mit Foulelfmeter (52.)
Aufrufe: 1.9.2019, 19:00 Uhr
Markus VossAutor

Verlinkte Inhalte