2023-06-07T13:33:13.775Z

Relegation
Florian Prantzke (links) und sein trauernder SV Altenstadt/WN wollen heute auf dem Weg in die Kreisliga die Hürde TSV Reuth überspringen.
Florian Prantzke (links) und sein trauernder SV Altenstadt/WN wollen heute auf dem Weg in die Kreisliga die Hürde TSV Reuth überspringen. – Foto: Rainer Rosenau

Trauernder SVA will auch für seinen verstorbenen Vorstand gewinnen

Nach dem plötzlichen Tod ihres Vereinsvorsitzenden will die Nordgauer-Truppe im Rele-Match gegen den TSV Reuth auch für ihn die Oberhand behalten

Wenn am heutigen Dienstag, 23. Mai, um 18.15 Uhr auf dem Gelände des SV Wurz der SV Altenstadt/WN und der TSV Reuth die Klingen kreuzen, dann stehen sich zwei Verlierer der ersten Runde der Relegation zur Kreisliga im Kreis AM/WEN aufeinander. Im aktuellen Durcheinander rund um den Bezirksliga-Verbleib des 1. FC Rieden ist es nach momentanem Stand so, dass der Unterlegene in diesem Match Kreisklassist wird oder bleibt, der Sieger dann in der dritten Runde im Duell mit dem bislang nur Freilos habenden FC Edelsfeld den letzten freien Platz in der Kreisliga ausspielen darf.


Beim SV Altenstadt/WN war die Relegation am vergangenen Wochenende absolut in den Hintergrund gerückt, da unerwartet sein 1. Vorsitzender Jürgen Eckert verstorben war. "Wir haben da ernsthaft überlegt, ob wir die Relegation noch spielen wollen, denn "Ecki" war in unserem Verein und vor allem bei den Fussballern eine Institution, sein Tod hat uns alle tief betroffen gemacht", so SVA-Coach Michael Nordgauer am Telefon. Wie SV-Abteilungsleiter Tobias Schuller allerdings erklärt, stand nach kurzem Austausch untereinander ein Relegationsverzicht nicht zur Diskussion, denn - obwohl der Fußball momentan gerade eine absolut untergeordnete Rolle spiele - hätte der Verstorbene nie und nimmer gewollt, dass der SVA zu diesem Spiel nicht antritt. So hätte sich beim Kreisklassenzweiten nun eine Art Trotzreaktion entwickelt. Man wolle nun gegen Reuth und dann auch gegen Edelsfeld auch für "Ecki" gewinnen, um in die Kreisliga aufzusteigen, so Schuller.

Auch für den TSV Reuth ergibt sich heute eine zweite Chance, allerdings um den Ligaerhalt in der Kreisliga bei weiteren Überstunden endlich in trockene Tücher zu legen. Durch späte Gegentore hatte man Match 1 der Relegation am letzten Mittwochabend in Pirk gegen den TuS WE Hirschau mit 0:2 verloren. Nun möchte die Truppe von Coach Werner Eisenhut einen ersten Schritt nach vorne machen, um nicht in der saueren Apfel des Abstiegs in die Kreisklasse beissen zu müssen.

Aufrufe: 023.5.2023, 11:00 Uhr
Werner SchaupertAutor