2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
– Foto: Karsten Wendt / Jens Kilisch

Top-Spiel der Brandenburgliga abgesagt!

Nicht geht in Ahrensfelde! Wie Abteilungsleiter Maik Pruschke soeben mitgeteilt hat, ist das Topspiel der Brandenburgliga, Grün-Weiß Ahrensfelde und dem 1. FC Frankfurt, witterungsbedingt abgesagt. Ein Nachholtermin steht derzeit noch nicht fest.

Der Vorbericht zum Top-Spiel

Dieses Spiel stellt alle anderen Begegnungen in den Schatten: Mit Tabellenführer Grün-Weiß Ahrensfelde und dem Rangzweiten 1. FC Frankfurt treffen in der der Brandenburgliga die beiden einzigen Teams aufeinander, die bisher keine Niederlage einstecken mussten.

"Wir freuen uns wahnsinnig auf diesen Vergleich. Das bevorstehende Duell zwischen den beiden einzigen ungeschlagenen Teams verspricht zweifelsohne ein fesselndes Spiel. Es wird ein Kräftemessen das die Mentalität jedes einzelnen Spielers auf die Probe stellen wird. Die Zuschauer dürfen sich auf eine mit Spannung geladene Partie freuen", ist Frankfurts Trainer Alexander Mikulin die Vorfreude auf das Spitzenspiel anzumerken.

Mikulin: "Von einer Vorentscheidung zu sprechen wäre verfrüht"

Der Gast aus Frankfurt stellt mit 41 Toren den besten Angriff der Liga, die Grün-Weißen haben mit nur acht Gegentreffern die stabilste Defensive. Allerdings musste sich der 1. FC Frankfurt in 13 Spielen satte fünf Mal die Punkte mit dem Gegner teilen, was einen Rückstand von sechs Punkten auf den Primus bedeutet. "Der Rückstand von sechs Punkten ist eine besondere Herausforderung, aber in einer langen Saison wie dieser ist es wichtig, den Blick auf das Gesamtbild zu behalten. Ein Sieg am Wochenende könnte einen bedeutenden Schritt in die richtige Richtung darstellen", erklärt der 38-jährige Mikulin, für den aber auch ein anderer Spielverlauf kein Beinbruch wäre: "Von einer Vorentscheidung zu sprechen wäre verfrüht. Unser Fokus liegt weiterhin darauf, in jedem Spiel unser Bestes zu geben."

Viel Lob aus Ahrensfelde für den Gast

"Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, hoffe aber vor allem darauf, dass das Spiel überhaupt stattfinden kann", bangt Abteilungsleiter Maik Pruschke witterungsbedingt um die Austragung der Partie am Samstag. "Frankfurt hat eine tolle Mannschaft und ist in meinen Augen auch der klare Aufstiegsfavorit - Frankfurt gehört in die Oberliga. Trotzdem freuen wir uns natürlich darüber, dass in dieser Saison Ahrensfelde und Frankfurt oft in einem Atemzug genannt werden", schiebt der Funktionär von Ahrensfelde die Favoritenrolle dem Oberliga-Absteiger zu.

Doch warum stehen die Grün-Weißen dann in dieser Saison so deutlich vor der Konkurrenz "Wenn man ehrlich ist, hatten wir in einigen Spielen – z.B gegen Schöneiche, Zehdenick, Oranienburg – auch etwas Spielglück. Also wären auch 5 Punkte weniger auf der Habenseite möglich gewesen" bremst Pruschke etwas auf die Euphoriebremse und würde dem Gast auch zutrauen, neun Punkte Rückstand noch aufzuholen.

Pruschke "Warum Ziele formulieren, die keinem weiterhelfen?"

Vor der Saison hat der Vorjahresdritte eine Platzierung unter den ersten Fünf als Ziel ausgegeben. Eine Korrektur wäre laut Pruschke auch bei einem Sieg im Top-Spiel nicht nötig. "Ich glaube bei dieser starken Brandenburgliga ist ein Platz unter den ersten 5 schon aller Ehren wert. Warum sollte man da Ziele formulieren, die keinem weiterhelfen und nur unnötig Druck aufbauen?" Viel mehr sei man stolz, dass man mit dem starken Trainerteam eine gute Rolle in der Brandenburgliga spiele. "Unser wichtigstes Ziel im Herrenbereich ist es, dass unsere Zweite nicht aus der Landesklasse absteigt und da würde unsere Erste die Hilfe, die sie vor zwei Jahren erfahren hat, sicherlich zurück geben", betont Pruschke den Stellenwert der Ahrensfelder Zweitvertretung.

Aufrufe: 030.11.2023, 07:31 Uhr
redAutor