2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
Genauer Beobachter: Max Burgis wird nun die Steinhöringer Herren-Reserve als Trainer betreuen.
Genauer Beobachter: Max Burgis wird nun die Steinhöringer Herren-Reserve als Trainer betreuen. – Foto: HERFORT

„Tischtuch zerschnitten“: Burgis geht zu Steinhöring nach Grafing-Zerwürfnis

Ex-Grafinger wird neuer Trainer bei TSV-Reserve

Beim TSV Steinhöring gibt es einen Wechsel auf der Trainerbank. Nach dem unschönen Ende seiner Zusammenarbeit mit Grafing übernimmt Max Burgis.

Die zweite Mannschaft des TSV Steinhöring hat einen neuen Trainer. „Nachdem Benni Scholz nur noch spielen will und den Posten abgegeben hat, waren wir auf der Suche nach einem Nachfolger“, erläuterte Fußball-Abteilungsleiter Bertram Sprenger. Lange dauerte die Suche allerdings nicht. Denn Maxi Backa, Trainer der Steinhöringer Kreisklassenelf, nahm die Sache in die Hand und präsentierte ruckzuck mit dem ehemaligen Grafinger Frauencoach Max Burgis den Neuen.

Backa und Burgis kennen sich aus Jugendzeiten und haben sich, so Burgis, beim Beginn der dezentralen Trainerausbildung in Grafing wieder getroffen. „Da kam die Idee von ihm auf und wir haben auch Gespräche darüber geführt.“

Unstimmigkeiten zwischen Burgis und Grafing

Dass der 25-Jährige nach nur einer Saison als Coach der Bärenstädter Fußballerinnen den Posten und seine Funktion als Spartenleiter aufgeben würde, war eigentlich nicht geplant. Doch im Zuge der Fusion mit den Aßlinger Kickerinnen kam es zum Zerwürfnis mit der Grafinger TSV-Führung. „Ich war lange in Grafing beim Fußball, dadurch ist nahezu mein kompletter Freundeskreis dort. Mit dem Grafinger Fußball habe ich allerdings nichts mehr zu tun. Das Tischtuch ist zerschnitten.“

Für Steinhöring habe sich Burgis entschieden, „weil ich den Verein als sehr menschlich kennengelernt habe und ein großes Miteinander herrscht“. Ziel mit der B-Klassenmannschaft „ist der Klassenerhalt und dann natürlich immer schauen, wie weit nach oben es gehen kann“. Kennengelernt hat der 25-Jährige sein neues Team bereits. Seine Erkenntnis nach dem Vorbereitungsstart: „Stand ist, soweit ich es nach dem ersten Training beurteilen kann, sehr gut. Die Männer sind motiviert und ich auch.“ (hw)

Aufrufe: 010.7.2024, 09:36 Uhr
Wolfgang HerfortAutor