Gentrit Isufi gelang das zwischenzeitliche 1:1 für den FCT.
Gentrit Isufi gelang das zwischenzeitliche 1:1 für den FCT. – Foto: Thomas Schneider

Tegernheim geht daheim zum dritten Mal leer aus

Starke Gäste sind im Umschaltspiel einfach zu stark +++ Nun kommen Sechs-Punkte-Spiele auf den FCT zu

Auch im dritten Heimspiel sprang für den FC Tegernheim nichts Zählbares heraus. Nach fünf Partien stehen bei der Kleichnkecht-Elf nach der 1:4-Heimniedelage gegen Neukirchen weiterhin nur drei Zähler auf dem Konto.

Schon nach fünf Minuten gerieten die Hausherren in Rückstand. Den ersten Treffer des Tages markierte Jiri Herman. Bobcek visierte nach 20 Minuten nur den Pfosten an, zudem vergab er eine weitere gute Chance frei vor FCT-Keeper Max Baierl (29.). Die Hausherren hatten Pech mit einem Lattenkopfball von Jason Sarajlic (6.). „Die erste Halbzeit gehörte den Gästen, die wirklich eine sehr starke Truppe aufs Feld haben schicken können“, erklärt Jürgen Bauer, sportlicher Leiter des FCT. Die Hausherren mussten auf Tobias Geier, Simon Fuchs, Maximilian Wasmeier, Tobias Scherzer, Gurur Gök und Qlirim Beqaj verzichten. Mit dem 0:1-Rückstand zur Pause waren die Hausherren gut bedient. Dann keimt Hoffnung auf.

Drei Minuten nach Wiederbeginn konnte nämlich Gentrit Isufi nach einem Schwarzmeier-Zuspiel ausgleichen. Neukirchen erhöhte daraufhin den Druck. Konopasek scheiterte zweimal an Baierl, erst aus dem Spiel heraus (58.), dann per Elfmeter (60.). Die Tore zwei, drei und vier der Gäste erzielten Michael Hvezda (64.), Marek Bobcek (69.) und Zybnek Konopasek (76.).

Jürgen Bauer sprach von einem verdienten Sieg der Gastmannschaft. „Wir haben versucht, strukturiert Fußball zu spielen. Allerdings unterliefen uns im Spielaufbau viel zu viele Fehler, die postwendend bestraft wurden.“ Die Gäste seien im Umschaltspiel überragend. „Neukirchen hat eine sehr starke Mannschaft, auch in punkto Klasse und Erfahrung. Wenn die den Ball haben, geht die Post so richtig ab“, erklärt Bauer. Nun kommen richtungsweisende Spiele gegen die direkte Konkurrenz auf die Kleinknecht-Elf zu. Am Dienstag um 18:30 Uhr geht es gleich beim FC Amberg um Punkte. Dann folgen Partien gegen Waldkirchen und Pfreimd.

Hier der Vorbericht:

Am heutigen Freitag um 19:30 Uhr erwartet der FC Tegernheim den SV Neukirchen beim Heiligen Blut zum vierten Punktspiel der Saison. Die Rollen sind klar verteilt. Neukirchen konnte drei seiner vier Spiele für sich entscheiden. Der FC Tegernheim hat nach drei Spieltagen lediglich drei Zähler auf dem Konto. Doch von Unruhe oder Unzufriedenheit keine Spur. Thomas Seitz, der im November 2021 mit Jürgen Bauer die sportliche Leistung übernommen, zeigt sich weiterhin gelassen. „Es war doch klar, dass ein solch großer Umbruch nicht innerhalb weniger Wochen vonstatten gehen kann. Wichtig ist uns, dass man kleine – für den genaueren Betrachter sogar deutlich erkennbare – Fortschritte ausmachen kann. Wir sind auf dem richtigen Weg.“ An der knappen 0:1-Heimniederlage gegen Bad Kötzting waren für Seitz die kleinen, aber feinen Unterschiede, auszumachen. „Die Jungs sind willig, sie lernen stetig dazu. Beim 0:1 gegen Bad Kötzting hat man aber die Unerfahrenheit gemerkt. Die abgezockten Gäste nutzten ihre zweite Chance zum 1:0. Wir hingegen brachten unsere Großchancen nicht im Tor unter. Wir befinden uns in einem Lernprozess. Da gehört das dazu.“

Thomas Seitz glaubt, dass die neu formierte Mannschaft in der Landesliga Mitte bestehen wird. „Tendenziell ist bei uns leistungsmäßig ein Aufwärtstrend zu erkennen. Neukirchen ist klar der Favorit. Wir werden aber alles daransetzen, um zumindest einen Punkt bei uns daheim behalten zu können.“ Seitz setzt die junge Tegernheimer Elf nicht unnötig unter Druck. „Vielleicht spielen wir noch etwas risikofreudiger, können unsere Leistung noch ein bisschen steigern. Entscheidend im Kampf um den Klassenerhalt werden aber vor allem die Duelle gegen die direkte Konkurrenz sein.“ Und die kommen bald zuhauf auf die Kleinknecht-Elf zu. Die nächsten Gegner heißen nämlich FC Amberg, TSV Waldkirchen, SpVgg Pfreimd und SpVgg Lam.

Fehlen werden weiterhin Tobias Rieger, Erik Nicklaus und Simon Fuchs. Hinzu gesellt sich Urlauber Tobias Scherzer. Wieder voll einsatzfähig ist hingegen Tobias Geier. Dem Trainerduo André Kleinknecht und Thomas Semmelmann bestätigt Thomas Seitz gute Arbeit. „Im Training ist Zug drin, das Tempo ist hoch. Es hat sich einiges geändert, seit André übernommen hat. Und das war auch notwendig.“

Froh ist Thomas Seitz auch darüber, dass sein Tandem-Partner Jürgen Bauer seine dreiwöchige Reha-Maßnahme gut überstanden und nun wieder zur Verfügung stehen kann. Am Freitag wollen die beiden am Hohen Sand ein tolles Landesliga-Spiel ihres FCT gegen den SV Neukirchen erleben. Am besten natürlich mit einem Happy End für die Hausherren.

Aufrufe: 06.8.2022, 08:30 Uhr
Markus SchmautzAutor