Die Mannschaft des BC 09 Oberbruch gewann überraschend, aber nicht unverdient die 40. Heinsberger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft und erhielt den Wanderpokal aus den Händen des Bürgermeisters Wolfgang Dieder (r.). Foto: agsb
Die Mannschaft des BC 09 Oberbruch gewann überraschend, aber nicht unverdient die 40. Heinsberger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft und erhielt den Wanderpokal aus den Händen des Bürgermeisters Wolfgang Dieder (r.). Foto: agsb

Oberbruch sorgt für die Überraschung

Hallenfußball-Stadtmeister von Heinsberg. Drei Tore von Tim Neubauer beim 4:2 im Finale gegen Heinsberg-Lieck. Union Dritter

Damit hatte keiner gerechnet. Nach vielen Jahren gewann der BC 09 Oberbruch gestern Abend die Heinsberger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Im Finale besiegte Oberbruch in einem sehr hektischen Spiel den 1. FC Heinsberg-Lieck mit 4:2 und sorgte damit für die Überraschung der 40. Meisterschaften.

Als nach zwei packenden Halbfinalspielen der 1. FC Heinsberg-Lieck (2:0 im Neunmeterschießen gegen Schafhausen) und der OBC (4:3 nach Neunmeterschießen gegen Randerath-Porselen) als Finalgegner feststanden, sahen alle das FC-Team als Favoriten, weil Heinsberg-Lieck technisch bis dahin ein fußballerisch feines Turnier gezeigt hatte. Aber im Finale wuchs der OBC über sich hinaus, wobei die Heinsberger nicht zum gewohnten Kombinationsspiel fanden. Mit zunehmender Spielzeit wurde man auch immer nervöser.

Zwei Tore nach Eckbällen

Der FC startete besser, verstrickte sich dann in Einzelaktionen. Die Oberbrucher nutzen ihre erste Chance nach einer Ecke. Die FC-Abwehr war nicht im Bilde, hatte Tim Neubauer nicht auf dem Schirm, der aus spitzem Winkel das 1:0 markierte. Wenig später gab es fast eine Kopie des Treffers. Erneut passte Osman Bah nach Ecke zu Neubauer, der den Ball versenkte. Der FC kamen aber zum Anschlusstreffer durch Rico Schreinemachers. Wenig später tankte sich Bah über rechts durch, spielte den Ball Richtung Tor. Der trudelte die gesamte Torlinie entlang, der glänzende Keeper Kai Lausberg war geschlagen. Aber Neubauer kam nicht mit der Fußspitze ran, vom Pfosten sprang der Ball ins Feld zurück.

Nach dem Wechsel drängte der FC, der OBC ließ allerbeste Konterchancen liegen. Und plötzlich wurde es ruppig. Schiedsrichter Michael Kranz war die Ruhe selbst, beruhigte einige Streithähne und verhängte insgesamt sechs Zeitstrafen. Als dann die Mannschaften fast wieder komplett waren, nutzte Oberbruch ein Unterzahlspiel per Konter durch Neubauer zum 3:1. Aber der FC verkürzte durch Sebair Ljatifi auf 2:3, riskierte alle und wurde erneut ausgekontert. Der überragende Neubauer verwandelte nach herrlicher Kombination zum 4:2. Torwart Marcel Dircks hielt den Sieg fest.

Im kleinen Finale setzte sich Titelverteidiger Union Schafhausen mit 4:0 gegen FC Randerath-Porselen durch. Der FC Rapo spielte am Sonntag ein gutes Turnier und musste sich im Halbfinale dem OBC nach Entscheidungsschießen mit 3:4 (1:1) geschlagen geben. Im ersten Halbfinale trennten sich Heinsberg-Lieck und Union Schafhausen in einem rassigen Spiel torlos, das Entscheidungsschießen gewann Heinsberg-Lieck mit 2:0.

In der Zwischenrunde bestimmte Union Schafhausen die Gruppe A, gewann gegen Oberbruch 3:0 und 2:1 gegen Dremmen. Oberbruch wurde mit dem 3:0 gegen Dremmen Zweiter. In Gruppe B trumpfte FC Randerath-Porselen auf, gewann 5:2 gegen BW Kirchhoven und spielte 1:1 gegen 1. FC Heinsberg-Lieck. Damit war man Gruppensieger. Der 1. FC Heinsberg-Lieck folgte als Zweiter ins Halbfinale, das zweite 1:1 im Spiel gegen Kirchhoven reichte.

695 Aufrufe10.1.2017, 07:00 Uhr
agsb | AZ/ANAutor

Verlinkte Inhalte