– Foto: volksfreund.de

Schweicher 5:0-Gala im Spiel um Platz drei

Bezirksliga: Schoden chancenlos, Ralingen gibt wieder einmal Führung aus der Hand, Speicher beendet schwarze Serie.

TuS Schillingen – SG Mont Royal Kröv 5:2 (3:1) Bei der fünften Kröver Niederlage in Serie lief das Team von Coach Kalle Gräfen bereits nach zehn Minuten einem 0:2 hinterher. Der dank eines Dreierpacks und zwei weiteren Vorlagen an diesem Tag glänzend aufgelegte Mark Münker hatte nach 30 Sekunden die Schillinger Führung erzielt. Nach einer Spielverlagerung über die linke Seite war Münker nach Vorarbeit von Jannik Willems mit dem 2:0 zur Stelle (10.). Mit einem Freistoß und einer guten Einzelaktion antwortete Kröv durch Dennis Burg mit dem Anschlusstreffer – 2:1 (34.), doch Münker erhöhte wenig später nach einem Diagonalball von Lukas Thome auf 3:1 (39.). Vor der Pause zeigte sich Kröv im Pech, als ein Freistoß von Felix Hieke an die Lattenunterkante klatschte. Das 4:1 von Christoph Becker nach Flanke von Münker bedeutete dann die Vorentscheidung (62.). Zwar verkürzte Burg mit einer tollen Direktabnahme nochmals auf 2:4 (85.), doch am deutlichen und auch „verdienten Sieg der Hausherren gab es nichts zu deuteln. Nach dem 0:2 musste ich das Schlimmste befürchten, doch ich muss der Mannschaft ein Kompliment aussprechen, wie couragiert und einsatzstark sie trotz des schmalen Kaders aufgetreten ist“, resümierte Krövs Coach Gräfen. Der eingewechselte Leon Götten ließ nach einem Konter über Tobias Anell den Sieg der Hochwälder deutlich ausfallen – 5:2 (90.). „Mark Münker war überragend heute, er hat es geschafft, sich mit drei Toren und zwei Vorlagen zu belohnen. Mit dem 4:1 war das Spiel für uns gelaufen“, befand TuS-Coach Sascha Freytag und schöpfte „neuen Mut im Abstiegskampf“.

SG Arzfeld – SG Ruwertal 2:1 (2:1) In einem mäßigen Bezirksligaspiel stand das Ergebnis bereits nach 45 Minuten fest. Die ersatzgeschwächt angetreten Ruwertaler legten nach Eckball von Sven Meyer per Kopfball druch Fabian Regel vor – 0:1 (13.). Doch die Westeifeler kamen schnell zurück und drehten die Partie. Pascal Krämer gelang nach 17 Minuten der Ausgleich, sieben Minuten später markierte Florian Arens den Siegtreffer, der im zweiten Durchgang mehrfach in Gefahr geriet (24.). Bastian Jung und Regel scheiterten gleich zweimal an Arzfelds Keeper Florian Moos, doch auch der junge Dennis Ewen hatte nach zwei Kontergelegenheiten beim fünften Arzfelder Sieg in Folge gegen die SGR den knappen Vorsprung ausbauen können. Arzfelds Spielertrainer Andreas Theis bilanzierte, dass „wir eine gute erste Halbzeit gespielt haben, doch Ruwertal in der zweiten Halbzeit das bessere Team war. Es war insgesamt ein ausgeglichenes Match, das auch unentschieden hätte ausgehen können. Ruwertal war mindestens gleichwertig.“

SV Baustert – SV Lüxem 2:1 (1:0) Während für Lüxem das 1:2 ein Nackenschlag im Abstiegskampf bedeutete, lodern die Bausterter Minimalhoffnungen auf den Klassenverbleib auf kleiner Flamme weiter. „Es war kein spielerischer Hochgenuss, weil beide Mannschaften mit langen Bällen das Mittelfeld überbrückt haben. Nach dem 1:2 haben wir noch mal alles nach vorn geworfen, sind aber leider nicht mehr zum Ausgleich gekommen. Es war mit Sicherheit keine sehr gute Leistung von uns“, musste SVL-Co-Spielertrainer Nico Hubo Abstriche auf allen Ebenen machen. Bausterts Martin Esch scheiterte nach Pass von Andre Schares mit einen Schuss an den Innenpfosten, doch fünf Minuten später machte es Luca Eichner besser, als dieser eine Flanke von Dennis Gansen per Kopf verwertete – 1:0 (31.). Baustert kam fahrig aus der Pause und musste den Ausgleich hinnehmen, als ein Foul von Marcel Friedrich an Benny Sorge zu einem von Nils Thörner verwandelten Strafstoß zum 1:1 führte (53.). Die Entscheidung reifte, als ein Diagonalball aus dem rechten Halbfeld bei Salvatore Mule landete und dieser mit dem ersten Kontakt ins lange Eck schob – 2:1 (60.). „Übers ganze Spiel gesehen ist der Sieg verdient, ich muss alle loben, es war eine kollektiv gute Leistung. Wir sind mit dem couragierten und beherzten Auftritt sehr zufrieden“, urteilte BOB-Trainer Claudio Zornio.

TuS Mosella Schweich – SG Saartal Schoden 5:0 (2:0) In einem Endspiel um den dritten Platz setzte die Schweicher Mosella ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz aus dem Saartal. Schweich spielte Fußball vom feinsten und erarbeitete sich allein im ersten Abschnitt ein halbes Dutzend hochkarätiger Möglichkeiten. Zwei davon nutzten Valentin Frick (2.) und Carsten Reis (8.) zur frühen 2:0-Führung. Im zweiten Durchgang lief die Schweicher Offensiv-Maschinerie weiter auf Hochtouren. Stephan Schleimer (55.), Alex Schwarz (65.) und Marc Pitsch (72.) schraubten das Ergebnis auf 5:0. Schoden blieb alles schuldig. So frohlockte Mosella-Trainer Jochen Weber, dass „wir heute ein tolles Spiel mit schön herausgespielten Toren gesehen haben. Wir haben uns Torchancen en masse herausgearbeitet und sind mit der richtigen Einstellung in dieses Endspiel um den dritten Platz gegangen. Alles hat absolut gepasst.“

SV Zeltingen-Rachtig – SG Geisfeld 2:3 (2:1) Die Hochwälder drehten in Zeltingen eine durchschnittliche Partie und fuhren den vierten Sieg in Folge ein. Zunächst legte Zeltingens Torjäger Yannick Dietz nach einer Ecke zur frühen Führung vor (2.), doch zwei Minuten später fand Geisfeld nach einer Eckballstafette durch Christian Alt die richtige Antwort – 1:1 (4.). Als Florian Blesius die erneute Zeltinger Führung markierte (28.), schienen die Moselaner auf der Siegerstraße. Denn Geisfeld nutzte klare Einschussmöglichkeiten durch Jonas Mart und Andre Lochen zunächst nicht, weil SVZR-Keeper Dominik Henchen stark reagierte. Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt zu Gunsten der Gäste, als Mart zum 2:2-Ausgleich traf (70.) und quasi mit dem letzten Angriff Andre Lochen das Siegtor gelang. Zuvor hätte Rauen, als er allein auf Henchen zulief, die Entscheidung herbeiführen können. SG-Sportchef Uwe Cronauer sah einen „glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg.“ Zeltingens Spielertrainer Pascal Meschak trauerte den vergebenen Chancen nach. „Yannick Dietz trifft nur den Pfosten, Moritz Krewer war im Eins-gegen-eins unterwegs, doch der Torwart von Geisfeld hat super gehalten. Ein blöder Fehler im Spielaufbau hat zu einer bitteren Niederlage geführt. Wir waren nicht kaltschnäuzig und clever genug.“

SG Wallenborn – SV Speicher 0:3 (0:1) Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge gelang dem SV Speicher bei seinem Lieblingsgegner mal wieder ein Sieg. Nachdem Markus Nikolay nach vier Minuten mit einem Lupfer am Pfosten scheiterte, hatten die Töpferstädter in der 22. Minute mehr Fortune, als Raphael Klotz nach Pass von Artur Poloshenko die Gästeführung markierte. Nach der Halbzeit machte der SVS dann Nägel mit Köpfen und hebelte die Hausherren mit einem Doppelschlag aus. Klotz nach Vorarbeit von Nikolay und das dritte Tor durch Poloshenko ließen den Gästesieg auch in der Höhe verdient ausfallen. In der zweiten Halbzeit hatte Dillon Jackson mit einem weiteren Pfostentreffer Pech. SVS-Trainer Martin Wagener, der sich nächste Woche zu seiner Zukunft äußert, sah „vor allem in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel von uns. Der Schlüssel war, dass wir es geschafft haben, mal über 90 Minuten einen konstant guten Fußball zu spielen und wir ohne individuelle Fehler auskamen.“

SG Wallendorf – SG Badem 3:5 (2:2) Badem befindet sich nach dem 5:3-Torfestival auf einem guten Weg zum Klassenverbleib. In einem mit offenem Visier geführten Eifelderby vor 250 Zuschauen legte Pascal Müller für Wallendorf vor (5.), ehe Timo Schakat (17.) und Marius Willwertz (23.) die Partie drehten. Mit einer direkt verwandelten Ecke glich die Heimelf durch Jannick Böwen aus – 2:2 (42.). Nach dem Wechsel bog Badem auf die Siegerstraße ein, nachdem Pierre Valerius nach einem an ihm verwirkten Foulelfmeter zum 2:3 (65.) und zehn Minuten später Daniel Robertz zum 2:4 trafen. Müller brachte Wallendorf mit dem 3:4 (82.) ins Spiel zurück, doch eine Minute vor dem Ende ließ Robertz mit einem weiteren Elfmeter nach Foul an Luca Hardt die Gäste jubeln – 3:5 (89.). „Es war bis zur Schlussphase alles offen. Die Schlüsselszene war, als Damian Machon im Tor beim Stand von 1:0 für Wallendorf einen Schuss aus acht Metern glänzend pariert hat“, freute sich Badems Trainer Roger Reiter diebisch über die drei Punkte.

SG Sauertal Ralingen – SV Konz 2:4 (2:1) Erneut musste die SG Sauertal nach einer Führung und guten Torchancen einen Rückschlag hinnehmen und ist nach der Niederlage gegen einen seit nunmehr zehn Spielen in Folge ungeschlagenen SV Konz quasi abgestiegen. Kapitän Andreas Mayer war es vorbehalten, die Sauertaler zunächst mit 2:0 in Führung zu bringen – in der 15. Minute mit einem strammen Flachschuss sowie 13 Minuten später nach Flanke von Samy Abderrahmane. Stefan Becker hielt mit dem Anschlusstreffer den SVK noch vor der Halbzeit im Spiel (36.). Wenige Augenblicke zuvor blieb Mayer ohne Fortune, als der Ralinger Kapitän am Pfosten scheiterte. Es wäre vermutlich eine Vorentscheidung gewesen. Doch Konz drehte nach der Halbzeit auf und dann auch die Partie: Ein Doppelpack von Hamza Mato brachte die Wende – zum 2:2 (47.) und 2:3 (49.). Mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 78. Minute sorgte Tristan Reger für den 15. Konzer Saisonsieg. „Wir müssen mit einem 3:0 in die Halbzeit gehen. Stattdessen kassieren wir im Gegenzug das 2:1 und haben kurz nach Wiederbeginn Geschenke verteilt. Ein dummer Torwartfehler führte zum 2:3. Zum Ende hin hat Konz es dann gut ausgespielt. Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, müssen uns aber noch mehr belohnen“, sagte Ralingens scheidender Trainer Martial Servais.

Der BEZI-FOKUS

Kröver Nachrücker: Weil die Personalsituation derart angespannt ist und der SG Mont Royal Kröv aktuell zwölf Stammspieler fehlen, musste Coach Karl-Heinz Gräfen noch mal nachjustieren. So feierten die aus der zweiten Mannschaft stammenden Mustapha Lamine, Zoltan Franz sowie Amiromia Aasani ihre Premieren in der ersten Mannschaft. „Alle drei waren sehr fleißig und haben ihre Aufgaben ordentlich erledigt. Es ist schön, dass sie sich in dieser schwierigen Situation zur Verfügung gestellt haben und der Mannschaft helfen konnten“, ist für Gräfen auf den zweiten Anzug Verlass.

Schwarze Ruwertaler Serie hält an: Die SG Ruwertal kann einfach nicht gegen die Männer vom Islek gewinnen. Mit dem 1:2 in Arzfeld blieb die SGR auch in ihrem neunten Duell sieglos. In dieser Zeit gab es lediglich zwei Unentschieden. Die Elf von Andreas Theis feierte indes ihren fünften Sieg in Folge gegen die am Ende glücklosen Ruwertaler, die etliche gute Chancen verpassten. Weil die Mannschaft ersatzgeschwächt antrat, feierten Trainer Benny Leis und der 19-jährige Abwehrspieler Tobias Holzknecht ihre Premieren in dieser Spielzeit.

Lüxem ohne Vier: In Baustert musste der SV Lüxem auf vier Leistungsträger verzichten. Jonas Adams und Alexander Mittler fehlten berufsbedingt, Mehmet Karabulut nach einer Sperre sowie Ebu Talip Osta, der sich im Spiel zuvor gegen RW Wittlich (0:2) eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte. In dieser Woche wird nach einer MRT die genaue Diagnose erwartet.

Matchwinner: Mark Münker avancierte beim Schillinger 5:2-Sieg gegen Kröv zum umjubelten Matchwinner, nach dem der 23-jährige Angreifer einen Dreierpack schnürte. Münker traf bereits nach 30 Sekunden zur Führung, zum zweiten Treffer nach zehn Minuten und war auch beim 3:1 nicht zu bremsen, nach dem er von Lukas Thoma mit einem herrlichen Diagonalball bedient wurde. Münker war beim 4:1 von Christoph Becker auch als Vorlagengeber gefragt, rundete so „einen überragenden Auftritt ab. „Mark hat sich mit drei Toren selbst belohnt. Vor allem die ersten 20 Minuten waren hervorragend“, sagte Coach Sascha Freytag. Im Abstiegskampf geht es für die Schillinger mit einem Doppelpack gegen Zeltingen und Badem weiter. ⇥(L.S.).

Aufrufe: 09.5.2022, 01:08 Uhr
Lutz SchinköthAutor