Den Liga-Verbleib fest im Blick: Zeitlarns Trainer Bastian Wimmer.
Den Liga-Verbleib fest im Blick: Zeitlarns Trainer Bastian Wimmer. – Foto: Markus Schmautz

Bastian Wimmer will Liga-Verbleib eintüten

Der SV Zeitlarn steht im Frühjahr vor entscheidenden Partien im Abstiegskampf der Kreisklasse 2

Mit 18 Punkten ist der SV Zeitlarn nach 22 Spieltagen auf dem vorletzten Tabellenrang in der Kreisklasse 2 zu finden. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt aber nur drei Zähler. Trainer Bastian Wimmer glaubt weiterhin fest an den Liga-Verbleib und beantwortete bereitwillig unsere Fragen.

Wie blickst du auf das Fußball-Jahr 2020 zurück?

Es war mit Abstand das schwierigste Jahr, das ich als Trainer bzw. Spieler mitgemacht habe. Am Jahresanfang dominierte die Ungewissheit, wie es mit der Saison weitergehen bzw. ob es überhaupt weitergehen wird. Dann natürlich auch das ständige hin und her vom BFV bezüglich der Wertung der Tabelle. Die Auflagen für das Training waren auch schwierig umzusetzen. Durch sehr viel Engagement der Abteilung konnten wir die Vorgaben dennoch umsetzen. Was ich bis jetzt noch nicht verstehe, ist, dass man nicht versucht hat, die Saison dieses Jahr fertig zu spielen, sondern einen absolut unnötigen Ligapokal-Wettbewerb erstellt hat.

Seid ihr zufrieden mit der bisherigen sportlichen Ausbeute?

Mit den ersten beiden Spielen war ich mehr als zufrieden. Das 1:0 im Derby gegen Laub war sehr wichtig für uns und über 90 Minuten hinweg auch verdient. Gegen Sallern sind wir nach 34 Sekunden in Rückstand geraten, haben uns dann zurück ins Spiel gekämpft und am Schluss wieder verdient mit 1:3 gewonnen. Gegen Harting haben wir nur 25 bis 30 Minuten dagegen halten können. Dann konnten wir der individuellen Klasse einzelner Spieler nichts mehr entgegensetzen und haben verdient verloren. Das wichtigste Spiel dieses Jahr gegen Wolfsegg haben wir zurecht mit 0:3 verloren. Wolfsegg war in allen Belangen überlegen.

Mit sechs Punkten sind wir etwas unter den erhofften sieben bis neun Punkten in den vier Spielen geblieben, aber wir werden nächstes Jahr wieder bereit sein für den Kampf gegen den Abstieg.

Wie bewertest du die Entscheidung des BFV, als einziger Landesverband die Saison nicht abzubrechen?

Ich verstehe es bis heute noch nicht, dass man nicht einfach den Mut hatte, einen Fehler zuzugeben und die Saison abzubrechen. Wie das auch im restlichen Land der Fall war.

Wie haltet ihr euch während der Winterpause fit?

Es wird höchstwahrscheinlich wieder Lauftreffs geben. Und sollte es die Covid 19-Situation erlauben, werden wir auch Hallentrainings-Einheiten durchführen.

Wie haltet ihr Kontakt in Zeiten von Corona?

Natürlich haben wir WhatsApp-Gruppen. Zudem telefoniere ich auch ab und zu mit einigen Spielern.

Habt ihr Sorgen, dass viele Spieler im neuen Jahr überhaupt keine Lust mehr auf Fußball haben? Wie viele haben sich ohnehin schon verabschiedet?

Klar, das hatten wir beim ersten Lockdown auch. Stand jetzt werden aber alle Spieler die Saison fertigspielen.

Wie geht es eurem Verein finanziell? Könnt ihr die Ausfälle überhaupt kompensieren?

Klar merkt die Fußball- Abteilung die fehlenden Einnahmen von den Zuschauern, aber zu einem Problem sollte das beim SV Zeitlarn nicht werden.

779 Aufrufe12.11.2020, 06:00 Uhr
Markus SchmautzAutor

Verlinkte Inhalte