Stark auf Rechtsaußen: Christoph Wachs (hier im Laufduell mit dem Affinger Niklas Neumair) hätte den FC Günzburg früh in Führung bringen können. Er scheiterte mit einem Volleyschuss am prächtig reagierenden Gäste-Torwart.
Stark auf Rechtsaußen: Christoph Wachs (hier im Laufduell mit dem Affinger Niklas Neumair) hätte den FC Günzburg früh in Führung bringen können. Er scheiterte mit einem Volleyschuss am prächtig reagierenden Gäste-Torwart. – Foto: Ernst Mayer

Offensiv fahrlässige, defensiv nachlässige Günzburger

Affing bestraft bestraft Fehler +++ Ecknach kassiert die erste Pleite +++ Horgaus Offensive läuft heiß

Eine bittere Niederlage kassierte der FC Günzburg am 8. Spieltag der Bezirksliga Nord. Die Überlegenheit an Spielanteilen wurde nicht in Tore verwandelt und für Affing war Florian Kronthaler zweimal eiskalt zur Stelle. Die erste Niederlage der jungen Saison hat nun auch der VfL Ecknach auf dem Konto. Beim FC Meitingen war man unterlegen und konnte sich diesmal nicht auf eine stabile Defensive verlassen. Eine stabile Defensive hatte der FC Horgau zwar nicht beim Heimspiel gegen den TSV Wertingen. Doch beim 4:2 machte eine potente Offensive den Unterschied aus für den Aufsteiger.

FC Günzburg
0:2
FC Affing

Die Achterbahnfahrt des FC Günzburg geht weiter. Im Heimspiel gegen den FC Affing kassierte die Elf um Spielertrainer Christoph Bronnhuber ein 0:2. Das Resultat ging nach 90 Minuten vollauf in Ordnung. In der Anfangs-Viertelstunde allerdings hatten es die Gastgeber verpasst, die Sache in ihre Richtung zu lenken. Doch wie das so läuft im Fußball: Wenn du vorne nicht triffst, kassierst du hinten das Gegentor. Als die Günzburger erst den Ball nicht aus dem Strafraum brachten und sich dann der sonst so sichere Torwart Fabian Kuchenbaur einen Moment der Unachtsamkeit leistete, landete die Kugel bei Florian Kronthaler, der alle Zeit der Welt hatte, sie ins leere Tor zu schieben (18.).
Konnte es noch schlimmer kommen? Ja. Kronthaler durfte lange, entschieden zu lange mit dem Ball am Fuß den Strafraumrand entlang bummeln. Als sich nach geraumer Zeit immer noch kein Mitspieler zum Anspielen fand, schoss er einfach, völlig ungefährlich eigentlich, doch Tobias Bader hielt seinen Fuß in die Flugbahn und fälschte die Kugel unerreichbar für Kuchenbaur zum 0:2 ab (37.). So schmerzvoll der Rückstand zur Pause auch gewesen war, so sehr begann das 0:2 mit Fortdauer der Partie den Gastgebern sogar zu schmeicheln. (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Patrick Meixner (Augsburg) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Florian Kronthaler (18.), 0:2 Florian Kronthaler (23.)

TSV Pöttmes
3:0
Altenmünster

Dem TSV Pöttmes ist ein Stein vom Herzen gefallen. Der Aufsteiger feierte beim 3:0 gegen den SC Altenmünster nicht allein den höchsten Saisonsieg, er tauschte mit dem SC Altenmünster auch die Plätze. „Gut, dass wir da unten raus sind“, atmete Trainer Johannes Putz auf. Doch er hob auch gleich mahnend den Zeigefinger: „Das hilft alles nichts, wenn wir nicht nachlegen.“ Dosenöffner war das Tor von Mathias Heckel in der 16. Minute. Der Platzverweis von Sebastian Kaifer kurz nach Wiederanpfiff half dem TSV Pöttmes die Führung zu verwalten und um zwei Tore auszubauen. In der Vorbereitung auf das Heimspiel sah er den Grund für das Resultat: „Es hat sich unter der Woche so rauskristallisiert. Das war absolut verdient.“ (jeb) Lokalsport AN
Schiedsrichter: Alexander Bienert (Fischach) - Zuschauer: 200
Tore: 1:0 Mathias Heckel (16.), 2:0 Mathias Heckel (70./Foulelfmeter), 3:0 Mersad Fakic (85.)
Gelb-Rot: Sebastian Kaifer (54./SC Altenmünster)

Ziemetshsn.
0:1
Wörnitzstein

Es war eine jener Partien, von denen die Fans beim Bier danach sagen, eigentlich hätte keine Seite den Sieg verdient gehabt. Dass es dennoch einen Gewinner gab und dass er nicht TSV Ziemetshausen hieß, hatten sich die Einheimischen in diesem Aufsteiger-Duell ein Stück weit selbst zuzuschreiben. Die Punkte nahm der SV Wörnitzstein allzu gerne mit.
Der entscheidende Moment in dieser Begegnung war für Alexander Musaeus reserviert. Er erzielte in der 63. Minute das Tor des Tages. Weder der Schlussmann noch der für den Gästeangreifer zuständige Verteidiger sahen in dieser Aktion besonders gut aus – Ziemetshausens Trainer Markus Deibler redete um diesen ärgerlichen Umstand auch gar nicht lange herum.
Schon vor dem Anpfiff war abzusehen gewesen, dass unter zwei so abwehrstarken Mannschaften jene gewinnen könnte, die das erste Tor erzielt. Das hätten durchaus die Gastgeber sein können. In der 20. Minute hatte Alexander Vihl die Monster-Chance aufs 1:0, er scheiterte aber an Torwart Martin Müller, der hier freilich überragend reagierte. Und kurz nach dem Gegentor hätte Stefan Mayer noch für den Punktgewinn sorgen können, aber er schoss am Gehäuse vorbei (70.). (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Manfred Keil (Wassertrüdingen) - Zuschauer: 140
Tor: 0:1 Alexander Musaeus (63.)

FC Horgau
4:2
Wertingen

Der TSV Wertingen verpasste es zum wiederholten Male, sich aus der Abstiegszone zu befreien, während der FC Horgau genau das schaffte. Von Beginn an war viel Tempo im Spiel und es ergaben sich einige Torchancen, da beide Defensivreihen einiges zuließen. Als dann Christoph Müller Marcel Mayr bediente, war der Wertinger Führungstreffer fällig. Nur fünf Minuten später kam Horgau zum Ausgleich. Maximilian Vogele hatte auf links zu viel Zeit zu flanken und fand den Kopf des frei stehenden Fabian Tögel, der ins kurze Eck einköpfte. Kurz vor der Pause hatte der Aufsteiger dann die Partie gedreht. Als ein Wertinger Verteidiger einen Schuss mit der Hand ab, und somit gab es Elfmeter für die Hausherren. Arthur Philipp Mayer verwandelte diesen zum 2:1.
Wertingen musste zur Pause zweimal verletzungsbedingt wechseln. Marcel Mayr und Christoph Müller mussten das Spielfeld verlassen, dafür kamen Markus Weigl und Ivan Rasic ins Spiel - und Rasic sorgte prompt für den Ausgleich. Doch der TSV ließ daraufhin wieder nach und wurde bestraft. Zunächst rettete Maximilian Fischer kurz vor der Linie, ehe Maximilian Vogele knapp am langen Eck vorbeischoss. Horgau ging dementsprechend verdient wieder in Führung. Nach einem weiteren hohen Ball legte Michael Vogele per Kopf auf Maximilian Vogele ab und der nickte ins kurze Eck zum 3:2 ein. In der 86. Minute sorgte Valentin Blochum für den 4:2-Endstand. (mt) Lokalsport WZ
Schiedsrichter: Veit Sieber (Lechhausen) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Marcel Mayr (28.), 1:1 Fabian Tögel (33.), 2:1 Arthur Philipp Mayer (44. Handelfmeter), 2:2 Ivan Rasic (49.), 3:2 Maximilian Vogele (68.), 4:2 Valentin Blochum (86.)

Meitingens Stürmer Alexander Heider dreht nach dem 2:1 in der 96. Minute ab. Dem Ecknacher Keeper Hannes Helfer bleibt das Nachsehen.
Meitingens Stürmer Alexander Heider dreht nach dem 2:1 in der 96. Minute ab. Dem Ecknacher Keeper Hannes Helfer bleibt das Nachsehen. – Foto: Karin Tautz

Meitingen
2:1
VfL Ecknach

Für den einen ging es um den Ausbau der Tabellenführung, für den anderen um den Anschluss an die Spitzengruppe. Dementsprechend stark war die Partie des TSV Meitingen gegen den VfL Ecknach von Taktik geprägt und am Ende von knisternder Spannung.
Während der VfL Ecknach auf ein körperbetontes Spiel mit hohen weiten Bällen und Konter setzte, kombinierten sich TSV Meitingen immer wieder gefährlich vor das Tor. Was kurz nach dem Seitenwechsel zum 1:0 führte. Deppner bediente Gärtner mit einer starken Hereingabe aus vollem Lauf. Zwar erwischte der Angreifer den Ball nicht richtig, doch Buja schaltete schneller als die VfL-Defensive und wuchtete das Kunstleder aus der Drehung zur 1:0-Führung in die Maschen (50.).
Ecknach blieb seiner Linie treu und setzte auf Konter. Eine Viertelstunde vor Schluss unterlief Schuster ein Fauxpas im eigenen Sechzehner. Den fälligen Strafstoß verwandelte Aykut Atay selbstbewusst zum 1:1 (76.). Die Schlussphase hatte es letztlich in sich. Das Schiedsrichtergespann um Karin Weber sorgte für einige unerklärliche Aufreger. Ein klares Handspiel von Manfred Glas im eigenen Strafraum (84.), sowie ein grobes Foul an Nemanja Ranitovic, ebenfalls im Sechzehner (86.) wurden nicht gepfiffen. Dann der Pfiff auf Strafstoß, nachdem Helfer gegen Alexander Heider klar zu spät kam, doch Weber nahm den Strafstoß wieder zurück (88.). Gärtner holte sich abschließend wutentbrannt die Gelb-Rote Karte.
Und dennoch meldete sich der TSV Meitingen in letzter Sekunde noch zurück: Emanuel Zach flankte auf Heider, der in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 2:1-Endstand einköpfte. Nach Abpfiff kassierte Xhevalin Berisha in einer Rudelbildung nach einer Tätlichkeit glatt Rot. (vra) Lokalsport Labo
Schiedsrichterin: Karin Weber (Kaufering) - Zuschauer: 320
Tore: 1:0 Denis Buja (51.), 1:1 Aykut Atay (75./Foulelfmeter), 2:1 Alexander Heider (90.)
Gelb-Rot: Markus Gärtner (88./TSV Meitingen)
Rote Karte: Xhevalin Berisha (97./TSV Meitingen)

TSV Aindling
4:3
FC Mertingen

Fünf Treffer gegen Meitingen und einen weniger beim 4:3 gegen den FC Mertingen: Der TSV Aindling bietet derzeit reichlich Tore in seinen Heimspielen. Diesmal konnte man von einem Spektakel reden, denn im zweiten Durchgang fielen die Tore ähnlich wie die reifen Fürchte im Herbst. In Halbzeit eins traf nur Benjamin Woltmann für Aindling, nach der Pause wechselten sich dann Aindlings Gabriel Merane, Patrick Modes und Noah Menhart sowie die Mertinger Eric Adam (mit einem Doppelpack) und Stefan Spingler mit ihren Treffern ab. Hatte Aindling bis kurz vor Schluss noch mit 4:2 in Führung gelegen, kam der FCM durch Spingler in 89. Minute noch einmal heran – kam aber nicht mehr zum Ausgleich.
In der achtminütigen Nachspielzeit wurden zudem noch zwei Fußballer ausgeschlossen. Gelb-Rot gegen Patrick Modes (TSV) wird dabei ohne Folgen bleiben, Rot gegen Gästespieler Eric Adam wird dagegen eine Sperre nach sich ziehen. Modes hatte nach einem Foul den Ball weggeschlagen und sich so gleich zwei Verwarnungen in einer Szene ein. Adam revanchierte sich indes für einen Rempler bei Gegenspieler Marco Wanner. (jeb) Lokalsport DW
Schiedsrichter: Florian Ambrosch (Königsbrunn) - Zuschauer: 154
Tore: 1:0 Benjamin Woltmann (32.), 2:0 Gabriel Merane (53.), 2:1 Eric Adam (54.), 3:1 Patrick Modes (68.), 3:2 Moritz Wagner (72.), 4:2 Noah Menhart (73.), 4:3 Stefan Spingler (89.)
Gelb-Rot: Patrick Modes (94./TSV Aindling)
Rote Karte: Eric Adam (98./FC Mertingen)

FC Stätzling
1:3
Hollenbach

Auch im vierten Anlauf blieb der FC Stätzling zu Hause ohne Sieg. Trotz engagierter Leistung unterlag die Truppe von Trainer Jenik den starken Hollenbachern mit 1:3. Dabei hatte alles so gut begonnen. Nach Freistoßflanke von Tutschka landete der Ball bereits in der fünften Minute überraschend im Netz, Werner Meyer hatte die Kugel Richtung eigenes Tor gelenkt. Einen fußballerischen Leckerbissen sahen die Zuschauer in der 31. Minute, als Stätzlings Fischer mit perfekter Schusstechnik aus 22 Metern nur die Querlatte traf. Der Ausgleich fiel dann unerwartet, aber nicht unverdient schließlich in der 37. Minute. TSV-Stürmer Simon Fischer war plötzlich an der Strafraumlinie frei und schob sicher zum 1:1 ins rechte Eck.
Nach dem Seitenwechsel hatte Hollenbach den besseren Start, denn Högg erzielte beim ersten Angriff mit einem platzierten Flachschuss das 1:2. Kurz danach verhinderte FCS-Keeper Hartmann mit einer Glanzparade einen weiteren Gegentreffer und hatte später Glück, dass Hollenbach eine gute Tormöglichkeit ausließ.
Eine Stätzlinger Aufholjagd wurde deutlich erschwert, als FCS-Offensivspieler Sert in der 64. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah. Nur drei Minuten später enteilte der schnelle Simon Fischer der Stätzlinger Abwehr und schlenzte zur 3:1-Vorentscheidung ins lange Eck. (ah) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Fabian Härle (Germaringen) - Zuschauer: 200
Tore: 1:0 Werner Meyer (5./Eigentor), 1:1 Simon Fischer (37.), 1:2 Patrick Högg (47.), 1:3 Simon Fischer (67.)
Gelb-Rot: Mert Sert (64./FC Stätzling)

Fabian Lechler im Duell: Er schoss das 3:1 gegen Bubesheim.
Fabian Lechler im Duell: Er schoss das 3:1 gegen Bubesheim. – Foto: Dieter Mack

Nördlingen II
3:2
SC Bubesheim

Der SC Bubesheim schwebt nach der Niederlage beim TSV Nördlingen II am Rande der Abstiegszone. SCB-Abteilungsleiter Karl Dirr betont: „In unserer dramatischen personellen Situtation geht es allein darum, im Eichhörnchensystem Punkte zu sammeln.“
Im Ries gelang das nicht. Trotz eines zu Beginn hervorragenden Auftritts brachte die Elf von Spielertrainer Jan Plesner den Ball nur einmal über die Torlinie. Steffen Hain köpfte nach einer Flanke von Hakan Polat ein (13). Auf der anderen Seite des Spielfeldes krachte ein Freistoß an den Querbalken und Stefan Klaß verwertete den Abpraller (24). Und auch das Selbstvertrauen der Bubesheimer ging ein Stück weit flöten. Als dann auch noch Felix Meierhöfer und Fabian Lechler für die Nördlinger trafen, war die Partie entschieden. Der Anschluss durch Tanay Demir (90.) kam zu spät, um Hoffnungen auf eine Wende zu wecken. (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Jürgen Gabel (Augsburg) - Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Steffen Hain (13.), 1:1 Stefan Klaß (24.), 2:1 Felix Meierhöfer (36.), 3:1 Fabian Lechler (78.), 3:2 Tanay Demir (90.)

Aufrufe: 012.9.2021, 21:35 Uhr
Timo FinkeAutor

Verlinkte Inhalte