– Foto: André Nückel

Weiteres Team, Tribüne, Flutlicht: Vieles neu bei DJK Pluwig-Gusterath

Regionale Transfers: DJK Pluwig-Gusterath expandiert, SV Wittlich holt Trio aus Minderlittgen, zwei Talente rücken in Bitburger Perspektivkader, Tayfun Külekci verlässt Freudenburg schon wieder.

Beim Trier-Saarburger Club DJK Pluwig-Gusterath machen die Trainer Aimé Kinss (Kreisliga A) und Ekrem Demaj (Kreisliga B Mosel/Hochwald) weiter. „Sowohl Aimé als auch Ekrem leisten mit ihren Mannschaften hervorragende Arbeit. Das lässt uns zuversichtlich in die neue Spielzeit gehen“, sagt Abteilungsleiter Daniel Clemens. Das Funktionsteam des A-Ligisten beinhaltet neben Kinss, der in seine achte Trainersaison geht, Co-Trainer Michael Lohmer, Torwarttrainer Adrien Bailleux, Fitnesstrainerin Christine Merten und Physiotherapeut Nico Denzer.

Während Merten in den vergangenen Monaten „ein super Online-Training, das hervorragend von den Jungs angenommen wurde, angeboten hat“ (O-Ton Clemens), wird Denzer nach auskurierter, langer Verletzungspause auch wieder als Spieler zur Verfügung stehen. Der 24-jährige Angreifer wurde in der Saison 2018/19 von einer komplizierten Knieverletzung sportlich ausgebremst. Nach einem Kreuzbandriss steht auch Marcel Kohl wieder bereit. Wieder zu 100 Prozent ein Pluwig-Gusterather Spieler ist Angreifer Julius Waldeier, der nach seinem Studium in Mainz und Zweitspielrecht beim Bezirksligisten TSG 1846 Bretzenheim wieder ausschließlich für die DJK aufläuft. In der zweiten Mannschaft wird Ekrem Demaj weiter von Betreuer Michael Eschle unterstützt. Für das B-Liga-Team läuft künftig auch Florian Vokuhl auf, wenn es seine Einsätze als Schiedsrichter nicht tangiert. Zur neuen Runde will die DJK auch eine dritte Mannschaft ins Rennen schicken. Diese startet in der D-Liga. „Wir haben uns im Rahmen interner Sitzungen dafür entschieden, um unserem großen Spielerpool gerecht zu werden“, sagt Clemens. Ein Trainerteam stehe aber noch nicht fest. Auch infrastrukturell tue sich was, so Clemens: „Die 30 Jahre alte Flutlichtanlage wird in den nächsten Monaten auf LED-Technik umgerüstet. Den Großteil der Kosten tragen die beiden Gemeinden. In Kürze beginnen auch die Bauarbeiten für eine kleine Tribüne.“

Der nach der Trennung vom SV Lüxem in der nächsten Saison in der Mosel-Kreisliga-B neu startende SV Wittlich bastelt weiter an seinem Kader. So stehen nun auch Nino Fuchs, Semih Aydin und David Schmitt fest. Alle drei kommen von A-Ligist SG Minderlittgen. Schmitt ist für den Defensivbereich vorgesehen, Fuchs kehrt nach fünf Jahren Abstinenz (unter anderem war er 2017/18 beim Bezirksligisten TuS Kröv aktiv) wieder nach Wittlich zurück und soll im Mittelfeld die Fäden ziehen. Auch Aydin, früher unter anderem bei Rot-Weiß Wittlich am Ball, ist fürs Mittelfeld eingeplant. Nach einem Jahr beim Hunsrück/Mosel-A-Ligisten SSG Lutzerather Höhe kehrt Emrah Kaya in die Kreisstadt zurück. Der 33-jährige Angreifer spielte zwei Jahre beim damaligen A-Ligisten Rot-Weiß und gehörte nach Stationen beim SV Klausen und TuS Kröv in der Saison 2019/20 dem Bezirksligakader der SG Wittlich an. Vom Eifeler B1-Ligisten TuS Daun kommt Jan Smyczek an die Lieser.

Große Stücke hält Andreas Neuerburg, Geschäftsführer des FC Bitburg, auf die Nachwuchsförderung im Jugendförderverein (JFV) Bitburg. Hier arbeitet der Rheinlandligist mit den Stadtteilclubs Stahler SC und dem TuS Mötsch sowie ferner mit dem FC Metterich zusammen. „Die Jugendförderung liegt uns am Herzen, und der JFV ist ein sehr wichtiges Projekt für uns, aus dem wir in den nächsten Jahren vermehrt schöpfen wollen.“ So werden in der kommenden Saison mit Mika Stojicevic und Aaron Matondo zwei jener Spieler, die zuletzt in der A-Junioren-Rheinlandliga des JFV aufliefen, in den Perspektivkader rücken. „Beide werden behutsam aufgebaut und haben die Möglichkeit, in die Rheinlandliga-Mannschaft integriert zu werden“, so Neuerburg, für den die zweite Mannschaft künftig auch mehr Beachtung genießen soll. „Wenn die Entwicklung positiv ist, sollten die Zweite in den nächsten zwei, drei Jahren wieder in die B-Klasse aufsteigen. Sie wäre dann für die Erste ein besserer Unterbau.“ Laut Neuerburg wird Christian Fernandez auch künftig an der Seitenlinie stehen. Milan Gasper und Alex Safin unterstützen den Coach als Betreuer.

Der erst vor knapp einem Jahr vom FC Brotdorf zum Trier-Saarburger A-Ligisten SV Freudenburg gewechselte offensive Mittelfeldspieler Tayfun Külekci verlässt den SVF wieder und kehrt zum saarländischen Verbandsligisten zurück.

1398 Aufrufe28.3.2021, 12:30 Uhr
Lutz SchinköthAutor

Verlinkte Inhalte