2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Frank Penz wird neuer Cheftrainer beim SV Wersten.
Frank Penz wird neuer Cheftrainer beim SV Wersten. – Foto: Verein

SV Wersten holt Frank Penz als neuen Trainer

Der SV Wersten geht mit Frank Penz als neuem Cheftrainer in die kommende Spielzeit.

Olaf Faßbender ist schon seit vielen Jahren in verschiedenen Funktionen im hiesigen Amateurfußball aktiv. Doch die Entscheidung, die der sportliche Leiter des SV Wersten 04 nun mitverantworten musste, dürfte ihm schwerer gefallen sein als die meisten anderen, die er in der Vergangenheit fällen musste. Nach nur einem Jahr gehen der A-Kreisligist und Trainer Soner Dirim getrennte Wege. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, das Dirim und die sportliche Leitung unmittelbar nach der auf Tabellenplatz neun abgeschlossenen Spielzeit führten. Dirims Nachfolger steht derweil auch schon fest. Mit dem 55-jährigen Frank Penz verpflichtete der Klub vom Scheideweg einen erfahrenen Coach, der bis vor kurzem noch für den B-Kreisligisten Italia Hilden verantwortlich war, dort aber nach dem verpassten Aufstieg in die A-Klasse überraschend den Stuhl vor die Tür gesetzt bekam.

Dass Soner Dirim ähnliches in Wersten nicht widerfahren ist, ist Olaf Faßbender ganz wichtig zu betonen. „Wir haben die Entscheidung einvernehmlich getroffen“, betont der Sportchef. Dieser hatte sich im vergangenen Sommer noch stark dafür eingesetzt, seinen ehemaligen Schützling und einstigen Co-Trainer für den Trainerjob in Wersten zu begeistern . Doch die Analyse des ersten gemeinsamen Jahres brachte nun auch die eine oder andere Differenz zu Tage. „Das man manche Dinge unterschiedlich sieht und bewertet, ist doch ganz normal“, sagt Faßbender, der vom Trainertypen Soner Dirim unabhängig von der Trennung weiterhin überzeugt ist. „Es war für ihn in Verbindung mit privaten und beruflichen Herausforderungen auch kein einfaches Jahr.“

Künftig liegt die Verantwortung an der Seitenlinie also in den Händen von Frank Penz. Der Auftrag an den Neuen: Den eingeschlagenen „Werstener Weg“ fortführen, weitere Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft zu integrieren und das Team tabellarisch ein Stück weiter nach oben zu führen, so wie es auch in der abgelaufenen Spielzeit schon möglich schien. Die Voraussetzungen unter denen Penz seinen Dienst in Wersten antritt, sind dabei nicht so schlecht. Mit Kilian Laux und Dariusz Tontsch konnten die umworbenen „Shootingstars“ gehalten werden. Auch die erfahrenen Säulen um Fred Adomako, Swan Oehme und Dylan Wackes bleiben Wersten treu. Neu zum Team stößt der 31-jährige Patrick Trautner (Hilden 05/06), der unter Faßbender beim VfL Benrath schon auf Landesliga-Niveau gekickt hat. Weitere Zugänge sollen folgen. „Wir wollen uns noch gezielt verstärken“, sagt Faßbender, der zudem vier Spielern aus der eigenen A-Jugend die Chance einräumen will, „oben“ anzuklopfen.

Aufrufe: 014.6.2024, 18:30 Uhr
Marcus GiesenfeldAutor