OSC-Trainer Roman Opalka hofft, dass seine Spieler gut mit der Doppelbelastung zurecht kommen. Foto: Volker Schmidt
OSC-Trainer Roman Opalka hofft, dass seine Spieler gut mit der Doppelbelastung zurecht kommen. Foto: Volker Schmidt

OSC will Sieg gegen Werder Bremen

Futsalkicker von Roman Opalka wollen am Sonnabend ab 19 Uhr in der Stadion-Halle den zweiten Saisonsieg

BREMERHAVEN. Die OSC-Futsal-Kicker freuen sich in der Regionalliga auf das erste Rückrundenspiel am Sonnabend um 19 Uhr in der Stadionhalle gegen den SV Werder Bremen, der das Hinspiel am 16. September mit 7:3 gewinnen konnte und nach der Hinrunde mit drei Siegen auf Platz fünf rangiert, während der Aufsteiger aus der Seestadt nach der deutlichen 3:12-Heimniederlage vor 14 Tagen im Kellerduell gegen die SG PTSK Holstein auf den letzten Platz abgerutscht ist.

„Kiel war fitter, aber nicht besser“, blickt Trainer Roman Opalka zurück, der mit seinen Männern erneut vor einer Doppelbelastung steht, da die Bremenligisten OSC am Sonnabend gegen den TSV Grolland und die Leher TS bei Werder Bremen III antreten müssen. Das macht die Aufgabe gegen die Grün-Weißen nicht einfacher. „Bei Werder spielt kein Fußballer Futsal, da es Werder verboten hat. Deshalb dürfen wir auch nicht mehr Edison Mazreku wie noch zu Saisonbeginn bei uns spielen lassen“, berichtet Opalka, der froh ist, dass es erst einmal die letzte Doppelbelastung bis zur beginnenden Rückrunde Mitte Februar 2018 ist. So können sich seine Männer in der bevorstehenden Winterpause ganz auf Futsal konzentrieren. Nach dem letzten Pflichtspiel am 16. Dezember bei Sparta Hamburg Futsal, geht es ab dem 13. Januar 2018 mit dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig weiter, bevor die Partien gegen die HSV-Panthers (20.01.), FC Fortis Hamburg (27.01.), Hamburger Futsal-Club (03.02.) und das Rückspiel am 10. Februar in Kiel anstehen.

„Ich habe versucht, die Partie umzulegen, aber die Hallenauslastung beim OSC ließen keine Alternativen zu. Ich hoffe, dass die Männer am Abend noch genügend Power haben werden“, ergänzt Opalka, für den die Defensive das A&O im Futsal ist: „Vorne fallen immer Tore. Hinten gewinnst du die Spiele. Wir müssen die Zweikämpfe konsequenter gestalten und schnell von der Offensive in die Rückwärtsbewegung schalten. Wenn die Männer das umsetzen können, bin ich guter Dinge, dass wir das Spiel gewinnen werden.“

Opalka hofft wie gegen die HSV-Panthers auf viele Zuschauer, der im Landesderby eine Partie auf Augenhöhe prognostiziert, in der die bessere Tagesform über den Ausgang entscheide.

Sonnabend, 18.30 Uhr: Hamburger Futsal-Club – HSV-Panthers. 19 Uhr: Eintracht Braunschweig – Sparta Futsal Hamburg, OSC Bremerhaven – Werder Bremen.


Der Spieltag

Hamburger Futsal-Club 16 - HSV-Futsal Panthers (Sa 18:30)
Spieltext


Schiedsrichter: Keine Angabe

Eintracht Braunschweig Futsal - Sparta Futsal (Sa 19:00)
Spieltext


Schiedsrichter: Keine Angabe

OSC Bremerhaven Futsal - SV Werder Bremen Futsal (Sa 19:00)
Spieltext


Schiedsrichter: Keine Angabe

FC Fortis (MSV Hamburg Futsal) - SG PTSK/Holstein abgesagt
Spieltext


Schiedsrichter: Keine Angabe


Aufrufe: 08.12.2017, 09:55 Uhr
FuPa Bremerhaven / Volker SchmidtAutor

Verlinkte Inhalte