Konz konnte ein 3:1 über die SG Badem bejubeln
Konz konnte ein 3:1 über die SG Badem bejubeln – Foto: Maximilian Wirkus

3:2 im Ruwertal: Aufsteiger Rot-Weiss Wittlich startet stark

Bezirksliga: Mosella Schweich nimmt den SV Leiwen-Köwerich beim 7:3 im Derby mächtig auseinander - Alle drei Aufsteiger gewinnen ihre Spiele - Körperich siegt im Eifelderby in Daleiden.

TuS Schillingen – SG Saartal Schoden 3:1 (0:1). Eine enge Kiste war das Derby in Schillingen, wo die Hochwälder am Ende als glücklicher Sieger den Platz verließen. Vor 250 Zuschauern stellten die Gäste in den ersten 45 Minuten das bessere Team, doch mit der Chancenverwertung haperte es gewaltig. Sekunden vor der Pause fiel dann der verdiente Führungstreffer, nachdem Nicolas Jakob einen Foulelfmeter verwertet hatte. Nach der Pause änderte sich das Bild. Schillingen übernahm gegen die nachlassenden Gäste die Rolle des Spielgestalters. In der Schluss-Viertelstunde glückte dann die Wende. Gleich der erste Ballkontakt des eingewechselten Jonas Meier führte zum 1:1. Julian Flesch hatte die Vorarbeit geleistet. Vier Minuten vor Schluss ließ dann Tobias Anell auf Vorlage von Mark Münker mit dem Siegtreffer zum 2:1 trotz Regens die Sonne scheinen.

SG Bettingen – SG Wallenborn 2:1 (2:1). Optimaler Einstand für den Neuling Bettingen: Im Derby glückte der Elf von Trainer Marco Wallesch gleich im ersten Spiel der erste Sieg. „Wir haben alles in die Waagschale geworfen. Wallenborn hat spielerisch dominiert, doch wir haben aus einer sicheren Abwehr heraus die Nadelstiche gesetzt“, sprach Wallesch von einem „glücklichen, aber verdienten Sieg“. Dabei lief es für die Gastgeber vor 150 Zuschauern gleich nach Plan, schon nach vier Minuten gelang Tim Hoffmann mit dem 1:0 sein erstes Bezirksligator. In der 26. Minute die Schrecksekunde für die Gastgeber, als Sven Himpler das Leder zum 1:1-Ausgleich ins eigene Tor abfälschte. Fünf Minuten später kam aber wieder Freude unter den Heimfans auf, als Christian Bales auf Zuspiel von Salvatore Mule das Leder zum 2:1-Siegtreffer im Wallenborner Netz unterbrachte (31.). Im zweiten Abschnitt fand Wallenborn gegen die stabile Bettinger Abwehr kein Durchkommen mehr.

SV Leiwen-Köwerich – TuS Mosella Schweich 3:7 (1:3). Mit einem Torspektakel und zehn Buden machten die beiden Moselrivalen gleich zum Saisonbeginn ein Fass auf. „So merkwürdig das auch klingen mag, aber ich habe viel Positives von meiner Mannschaft gesehen. Wir haben vier Mal Aluminium getroffen und waren keine vier Tore schlechter. Zudem wurden wir von einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht gerade begünstigt. Wir müssen weiter hart arbeiten“, sagte Leiwens neuer Trainer Rudi Thömmes. Vor 150 Zuschauern bot Leiwen vor allem im ersten Abschnitt Paroli und lag „nur“ mit 1:3 in Rückstand. Als Leiwen alles auf eine Karte setzte, gingen die Schüsse nach hinten los. Die Torfolge: 0:1 Maximilian Gäbler (7.), 0:2, 1:4 Stefan Schleimer (13./50.), 1:2 Hans Schulz (15.), 1:3 Leon Rößler (28.), 1:5 Philipp Laux (60.), 1:6 Julian Weber (83.), 2:6 Gustav Schulz (85.), 3:6 Daniel Lentes (86.), 3:7 Benedikt Vogedes (89.).

SG Arzfeld – SG Körperich 1:2 (0:0). Wie in der Vorsaison klauten die Gäste aus Körperich in Arzfeld die Siegpunkte. „Langsam entwickelt sich Arzfeld zu unserem Lieblingsgegner“, unkte Gästetrainer Frank Hermes. Beide Teams gönnten sich im ersten Abschnitt eine lange Abtastphase und ließen kaum Torchancen zu. Dies änderte sich nach der Pause, als Körperich binnen vier Minuten die Vorentscheidung erzwang. Auf Freistoßvorlage von Kevin Liedtke erzielte Andre Röll die Gästeführung (65.), vier Minuten später hämmerte Noah Prinz einen 20-Meter-Freistoß zum 2:0 in die Maschen. Wegen eines starken Regengusses musste die Partie für zehn Minuten unterbrochen werden. Die Schlussphase gehörte dann den Gastgebern, die aber erst in der Nachspielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer durch Manuel Mombach kamen. Trotz des Derbycharakters kam Schiri Arndt Collmann vor 300 Zuschauern mit nur einer gelben Karte aus.

SV Konz – SG Badem 3:1 (3:0). Mit dem Sieg feierte der SV Konz ein gelungenes Comeback in der Liga. Dabei hatte es die Elf von Trainer Thomas Berens eilig, denn schon in der zweiten Minute traf Kai Peters auf Zuspiel von Tim Kugel zum 1:0. Während Badem im ersten Abschnitt die spielbestimmende Mannschaft war, nutzten die Gastgeber konsequent ihre Chancen. In der 34. Minute scheiterte Stefan Becker zunächst mit einem Freistoß, doch den Nachschuss brachte der Konzer zum 2:0 im Tor unter. Während die Gäste weiterhin im Angriff zu unentschlossen agierten, schlug Konz kurz der Pause wiederum zu. Diesmal war es Tim Kugel, der trocken zum 3:0-Pausenstand vollendete (42.). Erst in der 73. Minute trafen die Gäste durch Damian Machon zum Anschlusstreffer. Daniel Robertz ließ danach eine weitere Bademer Chance aus. Auf Konzer Seite bot sich Stefan Becker die Gelegenheit zu einem höheren Sieg.

SG Rascheid – FC Bitburg 2:3 (1:1). Exakt mit dem gleichen Vorjahresergebnis von 2:3 musste Rascheid die Siegel streichen, wieder einmal unglücklich. Der erste Torjubel gehörte den Hochwäldern, die in der sechsten Minute durch Lukas Jonas mit 1:0 in Führung gingen. Ein grober Abwehrfehler der Heimelf begünstigte den Ausgleichstreffer von Simon Floß (16.), und auch beim Bitburger 2:1-Führungstreffer nach der Pause nutzte Arthur Schütz (50.) einen unnötigen Ballverlust der Gastgeber kaltschnäuzig aus. In dem offenen Kampfspiel keimte in der Schlussminute wieder Hoffnung in den Reihen der Hochwälder auf, als Sven Eckes einen Handelfmeter zum 2:2 verwandelte (90.). Die Freude währte aber nur kurz, denn in der dritten Nachspielminute schloss Arthur Schütz einen Konterangriff der Bitburger mit dem 3:2-Siegtreffer ab. Der Jubel der Gäste, der sich in einer Spielertraube vor der Rascheider Bank abspielte, löste reichlich Stress bei den Teams und unter den Zuschauern aus, doch nur für Rascheids Max Cronauer gab es Konsequenzen in Form einer Gelb-Roten Karte. „Bei uns waren drei etatmäßige Stürmer verletzt, deshalb hat uns im Angriff die Durchschlagskraft gefehlt. Wir haben tapfer dagegen gehalten, doch letztlich haben wir uns das Leben selbst schwergemacht“, sagte Rascheids Obmann Uwe Cronauer.

SG Ruwertal – SV Rot-Weiss Wittlich 2:3 (1:2). Einen starken Einstand in der neuen Liga feierten die Rot-Weißen aus Wittlich, die bei der heimstarken SG Ruwertal die Siegpunkte entführten. Vor 250 Zuschauern gelang den Gästen ein Blitzstart, schon nach zwei Minuten stand es durch den Treffer von Neuzugang Kevin Arbeck 1:0. 20 Minuten später feierte der Ex-Bitburger sein zweites Erfolgserlebnis, als er einen Foulelfmeter zur Wittlicher 2:0-Führung verwandelte. In dem attraktiven und schnellen Spiel hielt Ruwertal aber dagegen, und nach einer Großchance von Pascal Neumann verkürzte Fabian Regel in der 32. Minute auf 1:2. Auch im zweiten Abschnitt war reichlich Spannung in der Partie. Auch der Treffer von Wittlichs Meliani Saim zum 3:1 (62.) bedeutete noch keine Vorentscheidung. Nur eine Minute später verkürzte Julian Biwer für Ruwertal wieder auf 2:3. Glück hatten die Gastgeber in der 65. Minute, als Meliani Saim für die Gäste nur das Alu-Gehäuse traf. Für Ruwertals Pressesprecher Christian Schmitz wäre ein Remis das verdiente Ergebnis gewesen.

Der Bezi-Fokus:

Lange Nacht für Morgen: Für Schillingens Trainer Gerd Morgen war es ein Glückstag. Gegen Schoden bewies er mit der Einwechslung von Joker Jonas Meier ein glückliches Händchen, dann durfte sich Morgen direkt zu seiner Geburtstagsfete verabschieden. TuS-Keeper Marius Becker. „Wir gönnen unserem Coach den schönen Abend, auch wir haben nach dem glücklichen Sieg allen Grund zum Feiern.“

Zuwachs für Leiwen: Auch nach dem Saisonstart bleibt der an akutem Personalmangel leidende Moselclub weiter auf Spielersuche, ist in der Woche aber fündig geworden. Mit dem 31-jährigen Daniel Lentes verpflichte Leiwen einen erfahrenen Stürmer, der für die SG Ruwertal vier Jahre lang auf Torjagd ging und zuletzt beim Kreisligisten DJK St. Matthias Trier spielte.

Ende mit Schrecken: Starker Beginn, unglückliches Ende. Für Rascheids 24-jährigen Stürmer Lukas Jonas begann die Partie gegen Bitburg mit einem Erfolgserlebnis, als er nach sechs Minuten das 1:0 erzielte. Kurz vor Schluss dann das bittere Ende. Jonas zog sich eine Rückenverletzung zu, die im Krankenhaus behandelt werden musste. ⇥J.W.

2087 Aufrufe19.8.2019, 08:06 Uhr
Josef WeirichAutor

Verlinkte Inhalte