Dirk Teschke vertrat den gesperrten Holger Seitz.
Dirk Teschke vertrat den gesperrten Holger Seitz. – Foto: Sven Leifer

FC Bayern 2: Ohne den gesperrten Seitz fehlt die Ordnung

Bayern Amateure spielen 2:2 in Mannheim

Die Bayern Amateure beenden den 26. Spieltag der 3. Liga mit einem 2:2 bei Waldhof Mannheim. Ohne den gesperrten Holger Seitz fehlt den kleinen Bayern die Ordnung.

Mannheim/München – Die Serie hielt auch am Montagabend. Mit dem gestrigen 2:2 bei Waldhof Mannheim blieb Drittliga-Meister FC Bayern II im siebten Auswärtsspiel in Folge unbesiegt und baute damit den Vorsprung zu den Abstiegsrängen auf sechs Zähler aus. Nicolas Feldhahn und Christopher Scott trafen für die kleinen Bayern.

Dabei hatte sich die Vorbereitung komplizierter gestaltet als erwartet. Erst drei Stunden vor Spielbeginn erfuhren die Münchner, dass sie in Mannheim ohne ihren Trainer Holger Seitz auskommen müssen. Schuld daran aber war in diesem Fall kein Virus, sondern ein Versäumnis. Nachdem Seitz in der Vorwoche bei der 0:1-Heimpleite gegen Viktoria Köln die vierte Gelbe Karte gesehen hatte, wäre er eigentlich im Nachholspiel am vergangenen Mittwoch bei Tabellenführer Dynamo Dresden (1:1) gesperrt gewesen. Da er dort aber wie gewohnt an der Seitenlinie stand und der Fehler erst im Nachhinein fiel, wurde Seitz nun sogar für zwei Spiele gesperrt und mit einer zusätzlichen Geldstrafe von 2000 Euro belegt.

Jochen Sauer: „Natürlich war es unser Fehler“

Verkündet wurde das Urteil erst am späten Nachmittag, die Bayern und Seitz zeigten sich einsichtig und akzeptierten es sofort. „Natürlich war es unser Fehler“, räumte Nachwuchschef Jochen Sauer ein: „Wir haben die vierte Gelbe so nicht wahrgenommen, deswegen hätte er halt gegen Dresden nicht auf der Bank sitzen dürfen, das müssen wir so hinnehmen.“ So wird Co-Trainer Dirk Teschke auch am Sonntag im Heimspiel gegen Wehen-Wiesbaden die Verantwortung tragen – wie er schon gestern für Seitz als Chef fungierte.

Diese Unruhe vor dem Spiel machte sich anfangs durchaus bemerkbar. Zwar konnte Abwehr-Routinier Feldhahn zunächst noch den ersten Rückstand (9.) nach einem Foul an Lenn Jastremski per glücklich verwandeltem Strafstoß egalisieren (16.). Mit einem Rückstand aber gingen die Münchner dennoch in die Kabine, nachdem Anton Donkor im Anschluss an eine Ecke seinen zweiten Treffer erzielt hatte (33.).

FC Bayern 2: Gefällig in der Offensive, anfällig in der Defensive

So gefällig die kleinen Bayern zum Teil in der Offensive kombinierten, so anfällig zeigten sie sich in der Defensive. Auch nach dem Wiederanpfiff vergaben die Platzherren zunächst eine Großchance auf das 3:1 (46.), fast postwendend glich stattdessen Scott nach Doppelpass mit dem 18-jährigen Torben Rhein zum 2:2 aus (47.). Dabei aber sollte es bis zum Abpfiff bleiben, sodass Seitz-Vertreter Teschke dem Team „in der zweiten Halbzeit eine reife Leistung“ attestierte. „Am Ende“, so der 51-Jährige, „denke ich, dass beide Seiten mit dem Punkt leben können“.

(MATTHIAS HORNER)

Aufrufe: 02.3.2021, 08:21 Uhr
Münchner Merkur / tz / Matthias HornerAutor

Verlinkte Inhalte