Walbeck im Einsatz.
Walbeck im Einsatz. – Foto: A. Wahl

SV Walbeck mit etwas Mühe eine Runde weiter

Der SC Auwel-Holt hat dem SV Walbeck das Leben schwer gemacht.

Souverän sieht anders aus. Mit mehr Mühe als erwartet hat sich Niederrheinligist SV Walbeck am Mittwochabend für die zweite Runde um den Kreispokal der Frauen qualifiziert. Vor knapp 100 Besuchern setzte sich Kreisligist SC Auwel-Holt besonders in der torlosen ersten Halbzeit erfolgreich zur Wehr. Erst nach dem Seitenwechsel sorgten Vanessa Finger (63.) und Carina Drewes (74.) mit ihren Toren zum 2:0-Endstand dafür, dass der Viertligist vom Bergsteg doch noch seiner Favoritenrolle gerecht wurde.

Gar nicht erst gefordert wurde der Walbecker Ligarivale Viktoria Winnekendonk. Die Mannschaft hat sich am grünen Tisch für die nächste Runde qualifiziert, weil Kreisligist TSV Wachtendonk-Wankum nicht antrat. Auch Bezirksligist Union Wetten zog kampflos in die nächste Runde ein, weil Kreisligist TSV Weeze auf das Spiel verzichtete. Im Duell zweier Kreisligisten bezwang die DJK Twisteden die Mannschaft der Sportfreunde Broek­huysen nach einem anfänglichen 0:1-Rückstand mit 3:1.

Im Nordkreis gab’s sogar ein zweistelliges Resultat. Bezirksligist DJK Hommersum-Hassum kannte mit der Auswahl des Kreisligisten DJK Rhenania Kleve kein Mitleid und absolvierte mit dem 10:0 (5:0) eine torreiche Trainingseinheit. In einer weiteren Partie behielt der favorisierte Landesligist Siegfried Materborn beim Bezirksligisten Alemannia Pfalzdorf souverän mit 4:0 (2:0) die Oberhand.

Aufrufe: 023.9.2022, 15:30 Uhr
RP / Volker HimmelbergAutor