Andrija Bosnjak (in schwarz) wird dem SV Wacker mit seiner Wucht an vorderster Front fehlen.
Andrija Bosnjak (in schwarz) wird dem SV Wacker mit seiner Wucht an vorderster Front fehlen. – Foto: Mike Megapix

Bitter für Wacker: Bosnjak probiert's in Finnlands 1. Liga

25-jähriger Angreifer verlässt Burghausen mit sofortiger Wirkung und wechselt zum FC Haka

Der SV Wacker Burghausen muss einen Abgang hinnehmen. Stürmer Andrija Bosnjak, der vor zwei Jahren vom TSV 1860 Rosenheim an die Salzach gekommen war, wagt sich an ein Abenteuer. Der 25-Jährige wechselt mit sofortiger Wirkung in die erste finnische Liga zum FC Haka. Letztes Frühjahr hatte der Angreifer seinen Vertrag beim SV Wacker bis 2022 verlängert, nun ist aber die Versuchung internationaler Fußball zu groß.

In insgesamt 33 Einsätzen für Burghausen in der Regionalliga Bayern erzielte der Kroate 14 Treffer. Der wuchtige Stoßstürmer hätte in den Zukunftsplanungen der Salzachstädter eine zentrale Rolle eingenommen, wie der Sportliche Leiter Karl-Heinz Fenk verrät: "Das ist bitter für uns. Andrija ist 25, ein absoluter Modellathlet und für die nächsten Jahre hätten wir schon auf ihn als Fixpunkt in der Offensive gebaut."

Die Pandemie hat auch ihren Beitrag dazu geleistet, dass Bosnjak nicht mehr für Burghausen auf Torejagd gehen wird: "Andrija hat in Wasserburg gelebt und dort bei einer Möbelfirma gearbeitet. Corona-bedingt war er in Kurzarbeit. Weil eben sein Freundeskreis außerhalb des Fußballs nicht sehr groß ist, hat er uns gebeten, nach Kroatien nach Hause fahren zu dürfen zu seiner Familie. Das haben wir natürlich gestattet. In Kroatien ist er dann über drei oder vier Ecken mit einem Spielerberater in Kontakt gekommen, der den Deal nach Finnland letzten Endes eingefädelt hat", berichtet Fenk und erzählt von Bemühungen, Bosnjak noch einmal von seinem Vorhaben abzubringen: "Andreas Huber und ich haben vehement versucht, ihn umzustimmen. Wir haben ihm klar gemacht, dass er sich hier in Deutschland besser präsentieren kann. Sein Traum war es immer, Profi zu werden. Ich bin mir sicher, dass er auch über uns den Sprung in die 3. Liga gepackt hätte. Aber er hat leider seine Meinung nicht mehr geändert. Sehr schade, anderseits wiederum auch eine Auszeichnung für uns."

Aufrufe: 016.4.2021, 11:00 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor

Verlinkte Inhalte