Das Endspiel zwischen der Sparkasse Spree-Neiße und Wacker Ströbitz.  F: Sven Bock
Das Endspiel zwischen der Sparkasse Spree-Neiße und Wacker Ströbitz. F: Sven Bock

Ströbitz gewinnt Kolkwitzer Sparkassencup

Wacker setzt sich im Finale gegen die Sparkasse Spree-Neiße durch

Wacker Ströbitz hat am Freitagabend das gut besetzte Hallenturnier um den Sparkassencup in Kolkwitz gewonnen. Im Finale setzte sich der Landesligist gegen eine Auswahl der Sparkasse Spree-Neiße durch. In den 18 Turnierspielen sahen die mehr als 300 Zuschauer im Kolkwitz-Center 74 Tore.

Eigentlich hätte das Endspiel auch Wacker I gegen Wacker II heißen können: Schließlich schnürten mehrere Ströbitzer Kicker die Schuhe für die Sparkasse. Am Ende setzte sich in einem spannenden Endspiel aber das Original durch.

Dabei sah es nach wenigen Minuten nicht mehr nach einem möglichen Wacker-Erfolg aus: Erst humpelte Kapitän Martin Handreg vom Hallenboden. Kurz darauf erwischte es auch noch Keeper Stephan Choschzik. Christoph Mellack streifte sich das Torwart-Trikot über - und hielt seinen Kasten sauber. Dafür musste im Finale sein Gegenüber André Thoms, der eigentlich für Laubsdorf in der Brandenburgliga das Tor hütet, drei Mal hinter sich greifen. Bis zum Finale hatte er in vier Spielen erst zwei Gegentore kassiert - beide in der Vorrunde gegen den späteren Turniersieger Ströbitz. Thoms hielt ansonsten alles, was auf seinen Kasten kam und wurde folgerichtig als bester Torwart ausgezeichnet. Im Endspiel spielte es Wacker clever über schnelle Diagonalpässe direkt vor das Tor, wo zwei Mal ein Angreifer ungedeckt stand und einschob.

Im Spiel um Platz 3 bezwang der letztjährige Turniersieger Blau-Weiß Klein Gaglow die Hausherren vom Kolkwitzer SV klar mit 4:1. Der KSV war im vorhergehenden Halbfinale gegen die Sparkassen-Auswahl fast chancenlos und verlor folgerichtig mit 0:3. Wacker tat sich im zweiten Halbfinale gegen Klein Gaglow wesentlich schwerer und gab eine klare Führung aus der Hand. Erst in den Schlusssekunden gelang der umjubelte 4:3-Siegtreffer.

Neben dem besten Keeper spielte auch noch der beste Spieler des Turniers für die Sparkasse: Phillip Knapczyk - eigentlich ebenfalls ein Ströbitzer. Bester Torschütze wurde Robert Kiesow von Viktoria Cottbus. Er hatte 4 Tore erzielt, genau wie Christian Wietasch von Klein Gaglow. Im Entscheidungsschießen setzte sich aber der Viktoria-Kicker durch.

Aufrufe: 028.12.2013, 02:36 Uhr
Sven BockAutor

Verlinkte Inhalte