F: Kurt und Ute Botsch
F: Kurt und Ute Botsch

SV Wachbach im FuPa-Teamcheck 2018

Trainer Arben Kaludra im Interview

Auch in dieser Saison beleuchten wir während der Sommerpause die Vereine im Bezirk. Wir haben die Clubs gefragt, wie ihr Saisonfazit aussieht, wie sich das Team verändert hat und wie die Zielsetzung für die neue Saison aussieht. Im Blickpunkt: SV Wachbach.

Trainer Arben Kaludra stand uns für die Fragen zur Verfügung.

Verein: SV Wachbach
Welche Liga: Bezirksliga Hohenlohe

1) Wie zufrieden seid ihr mit der vergangenen Spielzeit? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

Wir sind natürlich hochzufrieden mit der vergangenen Spielzeit. Die Mannschaft hat sich in vielen Bereichen stark verbessert. Schließlich hätten wir ohne den absurden Punktabzug sogar die Meisterschaft erreicht, rein sportlich waren wir das beste Team. Damit war nicht zu rechnen. Dass es in der Relegation am Ende knapp nicht gereicht hat ist natürlich bitter, aber diese Highlights bleiben in Erinnerung.

2) Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

Mit Marco Schmieg konnten wir den Torschützenkönig der A3 für uns gewinnen. Er passt charakterlich und sportlich hervorragend zu uns und konnte in den Testspielen bereits seine Klasse zeigen. Dazu stößt mit Lukas Schmidt ein junger Abwehrspieler in den Kader, der aufgrund der Verletzungen von Kaufmann und Dörner auch direkt ins kalte Wasser geworfen werden wird. Felix Ettwein wird durch einen Auslandsaufenthalt bis März fehlen.

3) Worauf liegt der Schwerpunkt in der Vorbereitung?

Wir wollen uns in den Bereichen Fitness und vor allem Robustheit verbessern, da gibt es noch Luft nach oben. Zudem streben wir an, in verschiedenen Grundordnungen situativ Angriffs-, Mittelfeld- und Abwehrpressing zu beherrschen. Bereits in der Rückrunde hatten wir es mit vielen tief stehenden Gegnern zu tun, auch da müssen wir noch variablere Lösungen entwickeln.


4) Wie lautet die Zielsetzung für die neue Saison?

Natürlich strebt man für eine neue Runde immer eine Verbesserung an, was in unserem Fall eigentlich kaum geht. Aufgrund der Langzeitverletzungen von Benedikt Dörner, Manuel Gerner, Philipp Kaufmann und dem unerwarteten verletzungsbedingten Karriereende von Jannik Ruck müssen wir erst mal den Saisonstart abwarten. Dass die halbe Mannschaft im August in den Urlaub geht macht es nicht einfacher. Wir werden unsere Ziele erst im Herbst definieren können.


5) Gibt es darüber hinaus noch Neuigkeiten im Verein oder Umfeld?

/


6) Auf was freut ihr euch in der kommenden Saison am meisten? Was wird das Highlight und/oder welchesDerby steht dabei besonders im Fokus?

Natürlich freuen wir uns besonders, dass mit der SGM Markelsheim/Elpersheim ein direkter Nachbar aufgestiegen ist. Die Spieler kennen sich, die Zuschauer auch. Das werden zwei interessante Spiele mit hoffentlich großen Zuschauerzahlen.


7) Welche Veränderung wünschst Du Dir für den Amateurfußball?

Der WFV sollte dringend sein Strafmaß für Formfehler überarbeiten. Wenn die Einwechslung eines eigenen Spielers (der auf dem Spielberichtsbogen vergessen wurde) trotz Legitimation des Schiedsrichters ausschließlich einen Punktabzug vorsieht, der wie in unserm Fall sogar über die Meisterschaft entschieden hat, dann ist das ein Schlag ins Gesicht für den Amateursport. Sowas darf keine Jahresleistung zerstören. Da würde ich mir mehr Flexibilität wünschen.

Außerdem würde ich mir wünschen, dass Schiedsrichter bei Zeitspiel konsequenter vorgehen würden. Im Handball klappt das viel besser als im Fußball.


Meisterschaftsfavorit(en): TSV Obersontheim
Konkrete Zielsetzung der Mannschaft: im Optimalfall vorne mitspielen
Beste Stadionwurst der Liga: überall wo es „Rote“ gibt

Aufrufe: 011.8.2018, 07:02 Uhr
Florian Huth | FuPa Südwest Autor

Verlinkte Inhalte