Mit einem torlosen Remis musste sich Ligaprimus Grafenwöhr (weinrotes Trikot) bei noch vor dem Pausentee doppelt dezimierten Hahnbachern (in gelb-schwarz) zufrieden geben.
Mit einem torlosen Remis musste sich Ligaprimus Grafenwöhr (weinrotes Trikot) bei noch vor dem Pausentee doppelt dezimierten Hahnbachern (in gelb-schwarz) zufrieden geben. – Foto: Josef Trummer

Trotz Remis in Überzahl - Kratzer stolz auf das Geleistete

Die Enttäuschung des Grafenwöhrer Trainers über zwei verschenkte Punkte gegen dezimierte Hahnbacher hielt sich in Grenzen.

Spitzenreiter SV Grafenwöhr kam am gestrigen Sonntag nicht über ein 0:0-Unentschieden beim SV Hahnbach hinaus. Trotz langer doppelter Überzahl konnten die Mannen von Trainer Martin Kratzer die Möglichkeit nicht nutzen, den Vorsprung von fünf Punkten gegenüber der SpVgg Pfreimd (bei einem Spiel mehr) mit ins neue Jahr zu nehmen.

Schon in den Anfangsminuten zeichnete sich nicht wirklich ab, ob eine der beiden Mannschaften hier als Sieger vom Platz gehen sollte. Weitestgehend spielte sich das Geschehen zwischen beiden Strafräumen ab, Chancen waren im Anfangsdrittel fast Mangelware. In der 29. Spielminute dezimierte sich Hahnbach erstmals selbst, als sich Fabian Schötz die zweite Gelbe Karte einhandelte. Alexander Dobmann vergab im weiteren Verlauf eine erfolgversprechende Freistoßmöglichkeit. Kurz vor der Halbzeit erhielt Hahnbach die zweite Gelb-Rote Karte, als Christoph Dietrich zu ungestüm gegen Gästekeeper René Wächter agierte und - drei Spielminuten zuvor das erste Mal verwarnt - ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Nach dem Pausentee waren die Rollen klar verteilt, Grafenwöhr drängte, Hahnbach verteidigte. Nach und nach näherte sich die SVG dem Hahnbacher Gehäuse gefährlich, Tore sollten aber keine fallen. Grafenwöhrs Valentin Schmidt hatte per Kopf zweimal die Möglichkeit, vergab aber seine Chancen. Auch Patryk Bytomski hatte per Kopf die Chance zur Führung, das Spielgerät rutschte ihm aber über den Scheitel. Schließlich hatte Kapitän Johannes Renner Pech, seinen Freistoß aus gut 22 Metern donnerte er nur ans Lattenkreuz. Im Gegenzug hatte Fabian Brewitzer dann die Möglichkeit, seine Farben sogar in Front zu bringen, scheiterte aber am starken René Wächter. Bis in die Schlussphase hinein war die Partie offen, letztlich verabschiedeten sich beide Mannschaften torlos in die Winterpause.

Gästetrainer Martin Kratzer war nach Schlusspfiff dennoch zufrieden. „Wir haben heute gut gespielt. Dass eine so frühe doppelte Überzahl schwer zu spielen ist, hat man heute gesehen. Wir waren teilweise zu nervös und haben die Schlussakzente nicht ins Bares ummünzen können. Dennoch bin ich stolz auf das, was wir bisher geleistet haben. Nach der Winterpause haben wir den weiteren Saisonverlauf selbst in der Hand. Wir haben uns mit dem bisher Erreichten und dem Punkt heute eine gute Ausgangslage verschafft“, resümierte Kratzer das Spiel und wünschte anschließend seinen Mannen eine erholsame Winterpause.

Aufrufe: 022.11.2021, 09:15 Uhr
Flo Danninger/Werner SchaupertAutor

Verlinkte Inhalte