Eine 2:0-Führung bei Ligaprimus SpVgg Pfreimd reichte der SV Grafenwöhr (rechts Kapitän Johannes Renner) nicht, um den zur Tabellenführung notwendigen Dreier einzufahren.
Eine 2:0-Führung bei Ligaprimus SpVgg Pfreimd reichte der SV Grafenwöhr (rechts Kapitän Johannes Renner) nicht, um den zur Tabellenführung notwendigen Dreier einzufahren. – Foto: Florian Würthele

Pfreimd raubt Grafenwöhr in der Nachspielzeit den Sieg

2:0 führten die Garnisonsstädter schon beim Topduell in Pfreimd. In der "Overtime" holte sich der Primus noch einen Punkt und verteidigte die Pole.

Trotz einer 2:0-Führung reichte es für die SV Grafenwöhr um ihren Kapitän Johannes Renner nicht, im Spitzenspiel bei der SpVgg Pfreimd die Tabellenspitze zu erklimmen. 2:2 hieß es nach 90 kämpferischen Minuten.

Dabei gelang der SV Grafenwöhr ein Blitzstart in dieser mit Spannung erwarteten Partie: Bereits in der 6. Minute konnten die Gäste samt Anhängerschar zum ersten mal jubeln. Christopher Fleischmann nahm einen Ableger von Patryk Bytomski dankend an und legte das Spielgerät unhaltbar in den Winkel. Ja, keine 60 Sekunden später jubelte man auf Grafenwöhrer Seite erneut. Unmittelbar nach Wiederanpfiff fingen die Gäste einen langen Ball in ihren Strafraum ab, die Kugel gelangte zu Markus Kraus, der sofort leitete den nächsten Angriff einleitete. Im richtigen Moment steckte Kraus auf den durchgestarteten Luca Reiß durch, welcher das Spielgerät gekonnt am Torwart der in rot-weiß gekleideten Pfreimder vorbei zirkelte und zum 2:0 aus Grafenwöhrer Sicht erhöhte. Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich die Partie zu einem echten Spitzenspiel. In de 16. Minute war Pfreimds Bastian Lobinger zur Stelle, als er das Leder aus gut 16 Metern unhaltbar zum 1:2 Anschlusstreffer im Gehäuse versenkte. Beide Mannschaften hatten im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs mehrmals die Möglichkeit, erneut einzunetzen, ein Erfolgserlebnis blieb ihnen aber verwehrt.

Nach Wiederanpiff übernahm die Kratzer-Elf das Kommando und hätte durch Renner und Reiß das Ergebnis höher gestalten und eine Vorentscheidung schaffen können. In Folge stand Pfreimd tief vor seinem eigenen Strafraum und gab Grafenwöhr wenig Chancen, Gefährliches zu produzieren. Auf der Gegenseite wurden die langen Bälle auf die Pfreimder Sturmreihe weitgehend einer Beute der einen guten Job verrichtenden Grafenwöhrer Abwehrrecken. Als die Messe zugunsten des Gastes schon gelesen schien, schlug Pfreimd in der 5. Minute der Nachspielzeit noch einmal zu. Nach langem Ball in den Strafraum der Grafenwöhrer stieg Nicolas Schmid am höchsten und köpfte den Ball ins lange Eck zum umjubelten, wenn auch glücklichen 2:2 für den Spitzenreiter.

„Wir haben heute gut gekämpft“, sagte ein doch etwas enttäuschter Martin Kratzer nach dem Spiel in der Kabine. „Leider haben wir es versäumt, in der zweiten Hälfte den Sack zuzumachen. Dass wir das uns den Sieg raubende Gegentor so kurz vor Schluss bekommen, ist natürlich etwas ärgerlich“, sprach Kratzer weiter. „Jetzt gilt es, das Positive aus diesem Spiel mitzunehmen und am kommenden Sonntag gegen Kulmain wieder alles zu geben. Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir auf einem sehr sehr guten Weg sind, oben in der Liga mitspielen zu können.“

SpVgg Pfreimd: Herrmann, Holzgartner (Brendel 65. Min.), Schmid, Schön, Schießl, Sebald, Lobinger, Mischinger (Irlbacher 82. Min.), Herzog, Kiener (Prey 78. Min.), Blödt

SV Grafenwöhr: Wächter, Albers, Kopp, Sandner, Dubois, Fleischmann, Renner, Kraus (Schwemmer 77. Min.), Bytomski (Bachmeier 83. Min.), Reiß (Tarchila 77. Min.), Dobmann A. (Schmidt, 59. Min.)

Tore: 0:1 Fleischmann (6.), 0:2 Reiß (7.), 1:2 Lobinger (16.), 2:2 Schmid (90.+5) - Schiedsrichter: Tobias Förtsch - Zuschauer: 250

Aufrufe: 013.9.2021, 06:30 Uhr
Flo Danninger/Werner SchaupertAutor

Verlinkte Inhalte