Immer wieder scheiterten die Bobinger (weiße Trikots) mit ihren Angriffsbemühungen und mussten sich am Ende mit einem 2:2 gegen Ottobeuren begnügen.
Immer wieder scheiterten die Bobinger (weiße Trikots) mit ihren Angriffsbemühungen und mussten sich am Ende mit einem 2:2 gegen Ottobeuren begnügen. – Foto: Elmar Knöchel

Bobingens Aufwand wird nicht belohnt

Trotz zahlreicher Chancen muss sich der TSV gegen Ottobeuren mit einem Punkt begnügen +++ Kaufering ist wieder in der Spur +++ Heimertingen stoppt den Negativlauf +++ Babenhausen fehlt es an Konsequenz

2:2 trennten sich Gastgeber TSV Bobingen und der TSV Ottobeuren. Dabei war für die Heimmannschaft mehr drin. Beim Augsburger Derby in der Bezirksliga Süd zwischen der TG Viktoria Augsburg und dem TSV Haunstetten trennten sich beide Parteien mit einem 0:0 und bleiben weiterhin im unteren Tabellendrittel hängen. Der VfL Kaufering hat die Niederlage in Kaufbeuren zuletzt gut weggesteckt: Gegen Mindelheim gab es für Trainer Ben Enthart und sein Team einen deutlichen 4:0-Erfolg. Eine vermeidbare Niederlage musste der TSV Babenhausen hinnehmen. In einer torreichen Partie nahm der FC Thalhofen beim 3:5 die Punkte mit.

TSV Bobingen
2:2
Ottobeuren

Dieses Spiel war für die 110 Zuschauer gerade in der zweiten Halbzeit ein Spektakel. Die Gastgeber rannten ab der 60. Minute fast permanent an. Die Gäste verteidigten mit allen Mitteln ihre zwischenzeitliche 2:1-Führung. Diese hatte Fatlind Vezaj in der 56. Minute nach einem Konter erzielt. Aus Abseitsposition, da waren sich alle Bobinger sicher. Doch Schiedsrichter Tim Bruckner und seine Assistenten ließen den Treffer zählen. Ebenso vehement waren die Bobinger Proteste zuvor nach dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Vezaj in der 40. Minute. Ottobeurens Kapitän Julian Frei spielte den Ball von rechts in die Mitte. Der Torschütze schob den Ball unter Torhüter Laurin Sommer hindurch zum 1:1 ins Netz. Alle Bobinger reklamierten Abseits. Der Treffer aber zählte. Kurz zuvor hatte Florian Gebert die Gastgeber in Führung gebracht. Erst wurde er im Strafraum gelegt, dann schoss er den fälligen Strafstoß rechts ins Eck (34.). Ottobeuren stand mit zunehmender Spieldauer so massiv in der eigenen Hälfte, dass Torchancen aus dem Spiel heraus immer weniger wurden. Dennoch hatten die Gastgeber einige gute Szenen und die Gäste Glück, dass Torhüter Michael Raith nicht vom Feld flog. Bei einem weiten Ball klärte er den Ball vor Gebert außerhalb des Strafraums mit der Hand. Nach langen Diskussionen zog Bruckner die gelbe Karte (50.). Raith machte es in der Folge viel besser und wehrte zahlreiche Versuche der Bobinger stark ab. Die Bobinger vergaben zunächst immer wieder die Chancen auf den Ausgleich. Besser machte es Simon Schlotterer, der nach einer Ecke den Ausgleich per Kopf erzielte (86.). Trotz des großen Aufwands, den die Bobinger betrieben, gelang auch in der langen Nachspielzeit kein Treffer mehr. (SZ) Lokalsport SZ
Schiedsrichter: Tim Bruckner - Zuschauer: 110
Tore: 1:0 Florian Gebert (34. Foulelfmeter), 1:1 Fatlind Vezaj (40.), 1:2 Fatlind Vezaj (56.), 2:2 Simon Schlotterer (86.)

TV Erkheim
2:0
Neugablonz

Dank ihrer engagierten Spielweise belohnten sich die Gastgeber mit der frühen 1:0-Führung durch Fabian Krogler in der sechsten Minute. Mathias Franke sorgte mit seinen Freistößen immer wieder für die Gefahr vor dem Erkheimer Tor. In der kämpferischen Begegnung ergaben sich in der zweiten Hälfte Chancen auf beiden Seiten. In den letzten zehn Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse: Mit einem schönen Schuss aus etwa 20 Metern überraschte der kurz zuvor eingewechselte Valentin Wiest den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Christopher Lang zum 2:0 (83.). Nach einer Notbremse musste der Neugablonzer Ersoy Ümre nur eine Minute später mit Rot vom Platz. Im Anschluss an den darauf folgenden Freistoß sah Schiedsrichter Pioch ein Handspiel im Neugablonzer Strafraum und zückte die Gelb-Rote Karte für Manuel Maier. Torhüter Lang wehrte den fälligen Elfmeter jedoch mit dem Fuß ab. Der Gastgeber versäumte es in der Folgezeit, gegen die dezimierten Schmuckstädter das Ergebnis auszubauen.
Schiedsrichter: Florian Pioch (Achsheim) - Zuschauer: 250
Tore: 1:0 Fabian Krogler (6.), 2:0 Valentin Wiest (83.)
Rot: Ersoy Ümre (84./BSK Olympia Neugablonz)
Gelb-Rot: Manuel Maier (85./BSK Olympia Neugablonz)
Besondere Vorkommnisse: Fabian Krogler (TV Erkheim) scheitert mit Handelfmeter an Torwart Christopher Lang (85.).

TG Viktoria
0:0
TSV Haunst.

Besonders in der ersten Hälfte hatte die Viktoria mehr vom Spiel und zwei Großchancen durch Martin Müller (21./39.), der bei der zweiten Situation am stark parierenden Haunstetter Keeper Max Lenz scheiterte. Nach dem Seitenwechsel kam Haunstetten besser ins Spiel, Torchancen blieben jedoch Mangelware. In einer kampfbetonten und intensiven Partie, waren die Gastgeber näher am entscheidenden Treffer dran, doch es blieb bei einer Nullnummer. So trauerte der neue Viktoria-Trainer Jürgen Weise, der vor zwei Wochen Andreas Holzmann abgelöst hatte, zwei verlorenen Punkten hinterher: „Wir hatten die klar besseren Chancen, aus denen ein Treffer entspringen muss. Wir hatten uns drei Punkte ausgerechnet und sind deshalb nicht zufrieden. Dennoch können wir auf dieser Leistung aufbauen.“ TSV-Trainer Hermann Rietzler sah es ähnlich: „Viktoria war die bessere Elf und hatte vor der Pause mehr Spielanteile. Letztlich müssen wir mit diesem Punkt zufrieden sein.“ (chw) Lokalsport AZ
Schiedsrichter: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim) - Zuschauer: 80

B.Grönenbach
0:1
Türk Königs.

Die erste Großchance des Spiels kam erst in der 28. Minute zustande. Burak Tok schickte mit einem Traumpass Tugay Demir in den Bad Grönenbacher Strafraum. Der lief alleine auf Torwart Milos Elias zu, aber der clevere Keeper konnte ihm noch den Ball vom einschussbereiten Fuß abluchsen. Fünf Minuten später glänzte sein Gegenüber Burak Parlak bei zwei Scharfschüssen von Alexander Kühn. So blieb es bis zur Pause torlos bei einem intensiven, aber ausgeglichenen Spiel. Daran änderte sich auch in der zweiten Halbzeit trotz einiger Auswechslungen auf beiden Seiten lange Zeit nichts. Türkgücü musste ab der 63. Minute auf seinen Co-Spieltertrainer Burak Tok verzichten. Für ihn kam Cemal Nam in die Partie. Als alles nach einem typischen 0:0-Spiel aussah, wechselte Türkgücü in der 75. Minuten seinen 39-jährigen Joker Daniel Viana Dos Santos ein. Gleich danach wurde ein Eckball mit Nachschuss von Oguzhan Karadumen ins Seitenaus abgewehrt. Den Einwurf verlängerte Cemal Nam hoch in die Strafraummitte. Da schlich sich der alte Fuchs Dos Santos zwischen Torwart Milos Elias und Verteidiger Kevin Riehle hindurch, kam vor diesen mit dem Kopf an den Ball und bugsierte ihn zum Königsbrunner Führungstreffer ins Netz. Dieser Treffer des Brasilianers im Türkgücü-Team sollte das goldene Tor des Tages bleiben, auch wenn die Platzherren noch zweimal auswechselten, um den Ausgleich zu erzielen. Die Abwehr um Spielertrainer René Hauck und Torwart Parlak hielt auch stand, als Grönenbachs Torwart Elias beim Freistoß in der Nachspielzeit noch im gegnerischen Strafraum auftauchte. Mit diesen drei Punkten bleibt der SV Türkgücü Königsbrunn auf Tuchfühlung mit der Spitzengruppe und konnte den zweiten Auswärtssieg dieser Saison feiern. (Schneider) Lokalsport SZ
Schiedsrichter: Jannis David Fischer (Augsburg) - Zuschauer: 140
Tor: 0:1 Daniel Cesar Viana dos Santos (77.)

Heimertingen
3:2
Oberstdorf

Dem FC Heimertingen gelang nach einer bitteren Serie von fünf Niederlagen gegen den FC Oberstdorf mit dem 3:2 endlich der ersehnte Dreier. Dabei gingen die Oberstdorfer in der ansprechenden Begegnung schon nach zehn Minuten durch Benedikt Eder mit 1:0 in Führung. Der FCH belohnte sich durch Mike Schlander in der 19. Minute mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1. Erneut war es Eder, der kurz vor dem Halbzeitpfiff einen Abpraller zum 2:1 für den FCO verwertete. Die Unterallgäuer drängten in der zweiten Hälfte vehement auf den erneuten Ausgleich. In der 66. Minute nahm Schlander einen Zuckerpasse von Stephan Böck auf und erzielte das 2:2. Nach einer Tändelei in der Oberstdorfer Abwehr eroberte wiederum der überragende Schlander den Ball und schoss die Hausherren in der 68. Minute mit seinem dritten Treffer zum Sieg.
Schiedsrichter: Patrick Meixner (Augsburg) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Benedikt Eder (11.), 1:1 Mike Schlander (19.), 1:2 Benedikt Eder (36.), 2:2 Mike Schlander (66.), 3:2 Mike Schlander (68.)

Kaufering
4:0
Mindelheim

Dass Kritik vom Trainer bei einem so klaren Sieg etwas ungewöhnlich sei, räumt Enthart ein. „Aber ich weiß, welches Potenzial in der Mannschaft steckt, und das haben wir nicht abgerufen.“ Auch wenn das Ergebnis eindeutig ausgefallen sei, die spielerische Leistung sei nicht überzeugend gewesen. „Im Endeffekt hat Daniel Müller an diesem Nachmittag den Unterschied gemacht“, so der Kauferinger Trainer. Müller hat nämlich drei der vier Treffer für den Gastgeber erzielt. Mit seinen Toren in der 19. und 31. Minute hatte er bereits für eine Vorentscheidung gesorgt. Florian Bucher legte noch vor der Pause das 3:0 nach (36.) und erneut Müller erhöhte kurz nach Wiederanstoß (47.) auf den 4:0-Endstand. „Nach dem vierten Tor haben wir in der zweiten Halbzeit eigentlich nur noch das Ergebnis verwaltet“, fasst Enthart die Partie zusammen – und damit gibt er sich eigentlich nicht zufrieden. Zwar habe Mindelheim nach der Pause keine echte Torchance mehr gehabt, aber „als Tabellenführer muss man eigentlich anders spielen“, so der Trainer. Auch wenn es diesmal „nicht das Gelbe vom Ei“ gewesen sei, auch so ein Spiel müsse man erst mal gewinnen, räumt Enthart ein. Und mit dem Erfolg haben die Kauferinger ihren Vorsprung an der Spitze wieder ausgebaut. Fünf Punkte beträgt der Abstand zum Zweitplatzierten Kaufbeuren, der an diesem Wochenende spielfrei war. (mm) Lokalsport LT
Schiedsrichter: Felix Wagner (Glött) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Daniel Müller (19.), 2:0 Daniel Müller (31.), 3:0 Florian Bucher (36.), 4:0 Daniel Müller (47.)

Babenhausen
3:5
FC Thalhofen

Babenhausen ging durch Martin Moroz in Führung (31.). Bei konsequenterer Chancenverwertung hätte es zu diesem Zeitpunkt allerdings schon 3:0 stehen können. Doch keine zwei Minuten später glich Dominik Dürr für die Gäste aus und bestrafte damit die Babenhauser Großzügigkeit. In der zweiten Hälfte leisteten sich die Fuggermärktler dann einen 15-minütigen Blackout, den Thalhofen zu drei Treffern durch Timo Welte (64.), Fabian Hartmann (67.) und Dominik Dürr (77.) nutzte. Babenhausen kämpfte sich in die Partie zurück. Steffen Graf (78.) und Kai Reinert (84.) verkürzten auf 3:4. Das vermeintliche 4:4 durch Fatih Ademi fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. In der 90. Minute sorgte Florian Sprenzel für die Entscheidung. (lsi) Lokalsport NU
Schiedsrichter: Alexander Bienert (Fischach) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Martin Moroz (31.), 1:1 Dominik Dürr (33.), 1:2 Timo Welte (64.), 1:3 Fabian Hartmann (67.), 1:4 Dominik Dürr (77. Foulelfmeter), 2:4 Steffen Graf (78.), 3:4 Kai Reinert (84.), 3:5 Florian Sprenzel (90.+4)
Gelb-Rot: Patrick Stahl (91./TSV Babenhausen)

Aufrufe: 010.10.2021, 19:32 Uhr
Bernhard MeitnerAutor

Verlinkte Inhalte