– Foto: Andrea Otten

Benni Weeks: "Spieler durften schon ein Radler oder Bier trinken"

Wir haben nach der Sensation im Niederrheinpokal Benni Weeks als Trainer des SV Straelen im Video und auch Stimmen des Gegners Rot-Weiss Essen notiert.

Was für eine Pokalschlacht war das doch am Mittwochabend im Stadion Essen! Der SV Straelen setzte sich im Duell zweier Regionalligisten gegen den dennoch deutlichen Favoriten Rot-Weiss Essen mit 6:4 nach Elfmeterschießen im Halbfinale des Niederrheinpokals durch. Wir haben Stimmen der Essener, und hatten am Morgen danach die Gelegenheit, mit Straelens Trainer Benedict Weeks kurz im Video zu sprechen.

RW Essen
4:6
SV Straelen
Seht hier, was Benedict Weeks vom SV Straelen am Morgen nach dem Spiel zu sagen hatte:

Unmittelbar nach dem Spiel gab es bereits Stimmen aus dem Lager eines natürlich schwer enttäuschten Rot-Weiss Essen. So sagte Kapitän Marco Kehl-Gomez, der im Elfmeterschießen selbst gescheitert war, sonst aber einer der stärksten Essener war: "Wir haben uns schon in den ersten 90 Minuten natürlich mehr vorgenommen. In der fast letzten Szene des Spiel kriegen wir das 1:1, und kriegen wir noch einen Konter, wo ich selbst auch schlecht verteidige. Dann kommen wir nochmal ins Spiel zurück, und die Elfmeter sind dann so ein Fifty-Fifty-Ding. Glückwunsch an Straelen. Jetzt heißt es für uns, nach den 120 Minuten gut zu regenerieren und am Sonntag dann gegen Köln die drei Punkte mitzunehmen."

Christian Neidhart: "Unter dem Strich sicher auch nicht unverdient"

Auch Trainer Christian Neidhart stand trotz der Enttäuschung Rede und Antwort: "Es war schon das erwartet schwere Spiel. Man merkt deutlich, dass wir uns in der ersten Halbzeit schwer getan haben, Chancen herauszuspielen. Straelen stand sehr tief und hat das gut verteidigt. Dann gehst du in Führung, das ist ja eigentlich der Dosenöffner in einem solchen Spiel, aber dann darfst du dir nicht in der 94. Minute den Ausgleich einfangen, dann ist das Ding eigentlich eingetütet. Dann wird es ein Pokalkrimi, der es nicht werden darf. Dann holst du den Rückstand nochmal auf, und im Elfmeterschießen hatte Straelen dann die besseren Nerven. Da müssen wir heute zum Sieg gratulieren, und unter dem Strich dann sicher auch nicht unverdient. Am Sonntag haben wir ein ganz wichtiges Spiel in Köln, und das heutige Spiel hat schon ein paar Körner gekostet. Am Sonntag müssen wir eine frische Mannschaft auf den Platz bekommen, denn da geht es um drei Punkte und die Meisterschaft, da müssen wir noch einmal alle Kräfte mobilisieren."

Aufrufe: 020.5.2021, 11:10 Uhr
Sascha KöppenAutor

Verlinkte Inhalte