Das knappste aller Ergebnisse reichte dem TSV Reuth (in schwarz-weiß) gegen den SV Neusorg, um nun mit acht Zählern Vorsprung fast schon einsam an der Tabellenspitze seine Kreise zu ziehen.
Das knappste aller Ergebnisse reichte dem TSV Reuth (in schwarz-weiß) gegen den SV Neusorg, um nun mit acht Zählern Vorsprung fast schon einsam an der Tabellenspitze seine Kreise zu ziehen. – Foto: Creativ-Action.de

Windischeschenbacher Patzer bedeutet das Aus im Kampf um Platz 1

Wie schon gegen Pressath, Neusorg, Kemnath - um nur drei zu nennen - der vermeintliche Topfavorit verliert einfach zu viele Matches, um am Ende ganz vorne zu sein.

Wer soll den TSV Reuth auf seinem Weg in die Kreisliga noch aufhalten? Während die Eisenhut-Elf (1./50) am 21. Spieltag gegen den SV Neusorg (8./35) mit dem knappsten aller Ergebnisse die Oberhand behielt und den Vorsprung nun auf acht Zähler ausdehnte, leistete sich der bis dato schärfste Verfolger SpVgg Windischeschenbach (3./41) erneut einen unerwarteten und eigentlich unverzeihlichen Ausrutscher, verlor die Benner-Elf doch bei der SG SV Sorghof (10./24) mit 0:1 und kann Platz 1 damit wohl endgültig "abschminken".

Mega spannend bleibt dagegen der Kampf um Platz 2. Da hat sich still und heimlich der SC Eschenbach (2./42 - 2:1-Sieger in Kemnath) jetzt nach vorne gekämpft, nur einen Punkt zurück liegen die SpVgg Windischeschenbach und die mit 1:0 über den FC Weiden-Ost siegreiche DJK Seugast (4./41). Immer noch - wenn auch geringere - Chancen besitzen die Teams auf den Rängen 5 bis 7, die da heissen SV Grafenwöhr II, FC Kaltenbrunn und SVSW Kemnath (alle 37 Zähler).

Am Tabellenende hat sich der SV Sorghof mit dem Coup gegen den Ligafavoriten aus Windischeschenbach wohl aller Abstiegssorgen entledigt. Obwohl der TSV Kastl (13./8) überaschend gegen die SpVgg Neustadt am Kulm (9./25) den zweiten Saisonsieg feiern durfte, wird er es gemeinsam mit dem SV Kulmain II (14./8.) schwer haben, dem Abstiegsgesspenst noch zu entkommen. Da müssten beide jetzt einen erfolgreichen Schlußspurt hinlegen. Ein Ende auf dem ebenfalls ungeliebten Relegationsplatz möchten weiterhin der aktuelle Inhaber FC Weiden-Ost (12./13) und der TSV Pressath (11./17) verhindern.

SW Kemnath
1:2
Eschenbach

Nach einer turbulenten Anfangsphase mit einem Treffer hüben wie drüben, brachte der Ex-Kemnather Serhat Kaya seine Farben nach einer halben Stunde zum zweiten Mal in Front. Trotz engagierter Bemühungen beiderseits sollte dieser Treffer schon der das Match entscheidende sein. Während die Schwarz-Weissen im Buhlen um Rang 2 nun ein wenig ins Hintertreffen geraten sind, ist der SCE nun endgültig im Kreise der "Erlauchten" angekommen und darf von "Größerem" träumen.

Tore: 0:1 Valentin Schieder (4.), 1:1 Peter Prechtl (6.), 1:2 Serhat Kaya (30.) - Schiedsrichter: Karl-Heinz Klein jun. - Zuschauer: 120

DJK Seugast
1:0
Weiden-Ost II

Bin in die Schlußphase hinein lag eine Überraschung im Bereich des Möglichen, ehe Murat Kyarov den Favoriten doch noch zum Sieg schoß. Für die Gäste lag ein Punktgewinn in der Luft, der im Daseinskampf goldwert gewesen wäre.

Tor: 1:0 Murat Kyarov (86.) - Schiedsrichter: Bernhard Hofmann - Zuschauer: 55

TSV Reuth
1:0
SV Neusorg

Das frühe 19. Saisontor von Fabian Quast sollte dem Tabellenführer schon reichen, um Saisonsieg Nummer 16 einzufahren und den Vorsprung gegenüber den Verfolgern auf 8 Zähler auszubauen.

Tor: 1:0 Fabian Quast (8.) - Schiedsrichter: Rabah Ghennam - Zuschauer: 90

SG SV Sorghof
1:0
W'eschenb.

Für eine dicke Überraschung und gleichzeitig einen gelungenen Befreiungsschlag im Kampf ums Dasein in der Liga sorgte die SG im Duell mit der Spitzenmannschaft aus Windischeschenbach. Obwohl der hohe Favorit nach dem 0:1 vor allem nach der Pause alles versuchte, dabei zwei Mal nur die Querstange traf, gelang es ihm nicht die fünfte Saisoneinbuße abzuwenden, die fünf Spieltage vor Saisonende wohl alle Hoffnungen auf Platz 1 wie eine Seifenblase zerplatzen lässt. Für die SpVgg kann das Ziel nun nur noch lauten, Rang 2 zu erreichen.

Tor: 1:0 Patrick Ertl (38.) - Schiedsrichter: Enes Özbay - Zuschauer: 50

Kaltenbrunn
2:0
SV Kulmain II

Unerwartet schwer tat sich der FC gegen den neuen Tabellenletzten. Nach torloser Halbzeit 1 sorgte Modou Mbaye mit Doppelpack kurz nach der Halbzeit und in der Schlußphase doch noch für den erwarteten Heimsieg.

Tore: 1:0 und 2:0 Modou Mbaye (53./82.) - Schiedsrichter: Wolfgang Hübner - Zuschauer: 180

Grafenwöhr II
7:2
TSV Pressath

Ein torreiches Derby sahen die knapp 120 Zuschauer am Ostermontag am Sportpark Grafenwöhr. In einem munteren Spielchen schoss die SV Grafenwöhr den TSV Pressath mit 7:2 ab. Marcello Siemski avancierte zum Matchwinner und steuerte vier Treffer bei. Anfangs sah es danach aus, als würde der TSV aus Pressath die Zügel in die Hand nehmen, und kreierte in den ersten Spielminuten ansehnliche Chancen. Eine davon nutzte Pressaths Korbinian Fischer in der 18. Minute, als er die Kugel hinter Kindlein im Tor unterbrachte. Nach gut 20 Minuten hatte Grafenwöhr dann das Zepter übernommen und rannte auf das Tor von Tim Hochholzer an. Die Möglichkeiten häuften sich, aber es sollte erst in der 38. Minute soweit sein, als Marcello Siemski einen Ball von Patrick Hutzler mit der Hacke in die Maschen bugsierte.

Nach dem Pausentee wendete sich das Blatt und beide Mannschaften kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Eoin Saxton fasste sich aus 25 Metern ein Herz und zog einfach mal ab (54.). Hochholzer bekam die Kugel noch zu fassen, lenkte sie sich aber in die eigenen Maschen. Hammermann zog in der 61. Minute ebenfalls aus 2. Reihe ab und Hochholzer hatte wieder nur das Nachsehen. Danach folgte die große Siemski-Show. Drei Tore innerhalb weniger Minuten (63./65./74.) schraubten das Ergebnis auf 6:2 in die Höhe. Ein zwischenzeitliches 5:2 durch Fritsch fiel, als die Grafenwöhrer Hintermannschaft zu passiv wirkte. Luis Cibis machte in der 77. Minute den Deckel drauf, als er den Endstand von 7:2 herstellte. (Bericht: Florian Danninger, SV Grafenwöhr vom 19.04.2022)

Tore: 0:1 Korbinian Fischer (18.), 1:1 Marcello Siemski (37.), 2:1 Eoin Sexton (53.), 3:1 Jonathan Hammermann (60.), 4:1 und 5:1 Marcello Siemski (63./65.), 5:2 Sebastian Fritsch (65.), 6:2 Marcello Siemski (74.), 7:2 Luis Cibis (78.) - Schiedsrichter: Tobias Nickl - Zuschauer: 50

TSV Kastl
2:0
Neustadt/K

Saisonsieg Nummer 2 für den TSV im Derby gegen die Nachbarn von der SpVgg Neustadt am Kulm. Damit halten die Kasteler immer noch die Hoffnung auf eine theoretisch noch mögliche Rettung aufrecht, während bei den Gästen, die im Niemandsland platziert sind, die Luft schon jetzt heraus zu sein scheint.

Tore: 1:0 Patrick Schleicher (11.), 2:0 Tobias Dobmann (66.) - Schiedsrichter: Bernd Bauer - Zuschauer: 80

Aufrufe: 019.4.2022, 13:30 Uhr
Werner SchaupertAutor