Rassige Zweikämpfe dürfen beim "Knaller" SpVgg Windischeschenbach (rosa Trikot) gegen Primus TSV Reuth (weißes Trikot) erwartet werden.
Rassige Zweikämpfe dürfen beim "Knaller" SpVgg Windischeschenbach (rosa Trikot) gegen Primus TSV Reuth (weißes Trikot) erwartet werden. – Foto: Eric Stiewing

Topmatch in Runde 20: Benner-Elf prallt auf den Primus

Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn am kommenden Sonntag die SpVgg Windischeschenbach auf heimischem Terrain mit Spitzenreiter TSV Reuth die Klingen kreuzt.

Alle Blicke sind am kommenden Sonntag nach Windischeschenbach gerichtet, wo Gastgeber und selbsternannter Meisterschaftsfavorit SpVgg (2./40) im Spitzenspiel des 20. Spieltags auf den Tabellenführer TSV Reuth (1./46) trifft. Für die Benner-Elf wohl die letzte Chance, den Kampf um Platz 1 noch einmal spannend zu machen. Gewinnen die Gäste, darf man wohl schon von einer leichten Vorentscheidung sprechen im Buhlen um den obersten Platz am "Stockerl" zu Saisonende.

Fünf Spiele in Folge hat die DJK Seugast (3./38) nun nicht mehr gewonnen, die lange die Pole Position innehabende Elf von Aki Abdel-Haq muss nun endlich wieder in die Erfolgsspur zurück, um nicht weiter Richtung Mittelfeld durchgereicht zu werden und alle Ambitionen begraben zu müssen. Beim SV Neusorg (7./32) steht die DJK allerdings vor einer unangenehmen Aufgabe.

"Blut geleckt" hat der SC Eschenbach (4./36) nach seinem Dreier in Grafenwöhr. Gerade einmal vier Zähler sind es zu Platz 2, da gilt es jetzt dran zu bleiben. Der TSV Kastl (14./5) sollte da kein Hindernis sein, die Punkte 37 bis 39 zu verbuchen. Die Landesligareserve aus Grafenwöhr (5./34) hat durch die Heimniederlage zuletzt etwas an Boden verloren nach "oben". Um die - sicher geringer gewordenen - Chancen auf zumindest Rang 2 noch am Leben zu halten müssen unter dem Rauhen Kulm bei der SpVgg Neustadt (9./25) alle zu vergebenden Punkte her.

Windischeschenbach geschlagen, dann ein Spielausfall, der TSV Pressath (11./16) ist unverändert in der Nähe der "ungemütlichen" Zone unterwegs. Ein Sieg gegen den FC Kaltenbrunn (8../31) wäre natürlich goldwert, um sich die Konkurrenz aus Weiden vom Leib zu halten. Die dort beheimatete Reserve der Ostler (10./13) wäre natürlich über eine Einbuße der Drechsler-Elf erfreut, muss selbst aber die Herausforderung SVSW Kemnath (6./34) erfolgreich bewältigen. Da sich die Gäste noch Hoffnungen auf Platz 2 machen können, gestaltet sich die Hausaufgabe für den FC Ost allerdings als sehr sehr knifflig.

"Last but not least" prallen der SV Kulmain II (13./8) und die SG SV Sorghof (10./20) aufeinander. Für beide Teams geht es um lebenswichtiges Punktegut. Die Platzherren wollen sich mit einem Dreier - es wäre erst der dritte - dem "Schleudersitz" nähern, während die Gäste die Kluft zu diesem ausweiten wollen. Abstiegskampf pur wohl, da werden keine Schönheitspreise vergeben.

Im Überblick noch einmal die Ansetzungen der Runde 20 in der Kreisklasse West:

W'eschenb.
0:0
TSV Reuth

TSV Pressath
0:3
Kaltenbrunn

SV Kulmain II
0:1
SG SV Sorghof

SV Neusorg
3:0
DJK Seugast

Weiden-Ost II
0:2
SW Kemnath

Eschenbach
5:0
TSV Kastl

Neustadt/K
1:2
Grafenwöhr II

Aufrufe: 07.4.2022, 13:00 Uhr
Werner SchaupertAutor