Schafft es die SpVgg Windischeschenbach (rosa Trikot) noch, zumindest über den Weg von Überstunden das gesteckte Saisonziel "Aufstieg" zu erreichen?
Schafft es die SpVgg Windischeschenbach (rosa Trikot) noch, zumindest über den Weg von Überstunden das gesteckte Saisonziel "Aufstieg" zu erreichen? – Foto: Eric Stiewing

Bewerber um Platz 2 dürfen sich keinen Ausrutscher leisten

In ihren Partien am Wochenende in der Favoritenrolle, könnte ein Punktverlust für jeden der fünf Kandidaten schwerwiegende Folgen haben.

Während die Frage nach dem Meister ja seit dem vergangenen Wochenende beantwortet ist, konzentriert sich in der Kreisklasse West nun alles auf das Hauen und Stechen um Platz 2, der ja bekanntlich zu Relegationsspielen berechtigt. Fünf Mannschaften machen sich da noch Hoffnungen und die dürfen deshalb am Wochenende auch nicht nur einen Millimeter an Boden verschenken, sonst könnte dies den entscheidenden Rückschlag bedeuten.

Die beste Ausgangsposition besitzt die DJK Seugast (2./45), die in Pressath (11./18) von der Papierform her einen Dreier mitnehmen müsste, allerdings vom 0:1 der Windischeschenbacher beim TSV vor ein paar Wochen gewarnt sein wird. Die Benner-Elf (3./43), gegen Schlußlicht TSV Kastl (14./9) natürlich zum Siegen verdammt, hat es nicht mehr selbst in der Hand, um sich am Ende noch den "Vizetitel" zu schnappen und darf deshalb eigentlich keinen Punkt mehr abgeben. Der punktgleiche SC Eschenbach (4./43) verpasste es zuletzt in Neusorg knapp, mit den Seugastern gleichzuziehen. Gegen den FC Weiden-Ost II (12./13), der wohl in die Relegation muss, darf nichts anderes, als der volle Ertrag zählen. Die SV Grafenwöhr II (5./42) steht von allen Teams "da oben" vor der wohl anspruchsvollsten Aufgabe, geht es doch zur SG SV Sorghof, die seit fünf Partien nicht mehr verloren hat. Die geringsten Chancen auf das Erreichen von Rang 2 hat wohl der SVSW Kemnath (6./41), der das Nachbarderby beim SV Kulmain II (13./10) aber schon aus Prestigegründen für sich entscheiden will.

Zwei Partien bleiben noch übrig: Der FC Kaltenbrunn (8./39) freut sich über den Besuch des "frisch dekorierten" Meisters aus Reuth und hofft, dass der durch die Feierlichkeiten vielleicht ein wenig beeinträchtigt ist. In Neustadt am Kulm (10./26) duellieren sich schließlich zwei Teams aus dem Mittelfeld, wobei der dreizehn Zähler mehr auf dem Konto habende Gast aus Neusorg (7./39) Favorit sein dürfte.

Hier die Partien des drittletzten Spieltags der Kreisklasse West:

Kaltenbrunn
1:0
TSV Reuth

Eschenbach
2:0
Weiden-Ost II

Neustadt/K
0:1
SV Neusorg

TSV Pressath
1:1
DJK Seugast

SV Kulmain II
0:3
SW Kemnath

W'eschenb.
2:2
TSV Kastl

SG SV Sorghof
2:0
Grafenwöhr II

Aufrufe: 05.5.2022, 12:00 Uhr
Werner SchaupertAutor