Der TuS Fichte Lintfort will es dem SV Sonsbeck nicht leicht machen.
Der TuS Fichte Lintfort will es dem SV Sonsbeck nicht leicht machen. – Foto: Jakob Klos

Fichte Lintfort verteilt keine Aufstiegsgeschenke

Der SV Sonsbeck kann sich am Sonntag bei den Lintfortern die Meisterschaft in der Landesliga, Gruppe 2 sichern. Für Fichte-Trainer Meik Bodden und Torhüter Stefan Hüpen wird die Begegnung ein Kreis-Derby mit besonderer Brisanz werden. 

Im Nachbarschaftsduell bei Fichte Lintfort möchte der SV Sonsbeck am Sonntag um 15.30 Uhr die Meisterschaft in der Landesliga und somit den Aufstieg in die Oberliga perfekt machen. Bei nur noch zwei auszutragenden Spielen und einem Vorsprung von fünf Zählern auf den Verfolger SV Scherpenberg haben die Rot-Weißen alles selbst in der Hand.

Fichte
0:1
SV Sonsbeck
Die Mannschaft von Trainer Heinrich Losing ist heiß und will im vorletzten Saisonspiel für klare Verhältnisse sorgen, sodass am letzten Spieltag eine Woche später zuhause gegen den TSV Wachtendonk-Wankum ohne Druck gespielt werden kann.

Aber Losing sieht die Partie nicht als Selbstläufer. „Es wird ein enges Duell und ein schweres Auswärtsspiel“, ist sich Sonsbeck Coach sicher. Fichte ist nach Sonsbeck die zweitstärkste Heimmannschaft der Gruppe 2 und hat von seinen 39 Punkten 27 vor eigenem Publikum eingefahren. Trainer Meik Bodden kündigt an, keine Geschenke zu verteilen. „Ich möchte mir nicht nachsagen lassen, dass wir für Wettbewerbsverzerrung sorgen. Ich gönne Sonsbeck den Aufstieg – nur eben nicht bei uns“, stellt er klar und fügt hinzu: „Ich hatte drei schöne Jahre als Spieler in Sonsbeck, und das Team hat sich die Meisterschaft sicherlich verdient. Aber mich interessiert nur, dass wir im letzten Saison-Heimspiel unseren Zuschauern nochmals eine geile Partie zeigen.“

Bodden ist mit dem Saisonverlauf und dem aktuellen fünften Platz sehr zufrieden. „Wir hatten in dieser Spielzeit nichts mit dem Abstieg zu tun. Somit war es eine super Saison, wir freuen uns auf ein schönes Derby mit vielen Zuschauern“, sagt der Lintforter Coach, der neben Torjäger Florian Ortstadt (Patellasehnenriss) auch auf Moritz Bergmann (Verdacht auf Schambeinentzündung) verzichten muss. Das Hinspiel gewann der SV Sonsbeck durch die Tore von Max Fuchs und Jannis Pütz mit 2:0. Ob Fuchs am Sonntag auflaufen kann, ist noch fraglich. Der Stürmer plagt sich mit einer Zerrung herum. Sicher ausfallen wird Luca Janßen mit einem Bänderriss. Ansonsten stehen Losing alle Spieler zur Verfügung.

Für Sonsbecks Stefan Hüpen wird es so oder so eine ganz besondere Partie. Der Ersatzkeeper wird zwar nicht im Tor stehen. Er kann aber bei seinem zukünftigen Verein die Meisterschaft feiern und geht somit mit viel Vorfreude in die Begegnung. „Ich fahre mit einem guten Gefühl nach Lintfort: Top Anlage, top Platz, schönes Wetter, viele Zuschauer, und wir können aufsteigen“, so Hüpen, der vor seinen zukünftigen Mitspielern warnt. „Die Lintforter dürfen wir nicht unterschätzen, als Team sind sie sehr stark. Wir haben das Ziel vor Augen und wissen, was ein Sieg für uns bedeutet. Wir kennen die Stärken und Schwächen des Gegners. Daher bin ich der Überzeugung, dass wir gewinnen werden.“

Anstoßen am Sonntag?

Hüpen gibt die Stimmung der Sonsbecker wieder: „Wir sind geil auf den Aufstieg. Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Ich spüre diesen Siegeswillen bei jedem schon beim Training. Bei jeder Spielform ist Feuer drin. Wir haben den ersten Matchball verspielt, das wird uns kein zweites Mal passieren. Dafür ackern wir Woche für Woche – und das wird an diesen Sonntag sicherlich belohnt.“ Warum sich der Schlussmann für einen Tapetenwechsel entschieden hat? „Ich werde in einigen Tagen 24 und habe die vergangenen drei Jahre wenig gespielt. Bei Fichte sind meine Chancen auf Spielzeiten höher. Ich musste die beste Entscheidung für mich treffen. Nach mehreren Gesprächen mit Meik Bodden und dem Sportlichen Leiter Thorsten Schikofsky habe ich mich für diesen Weg entschieden. Ich bin davon überzeugt, dass es der richtige Schritt für mich ist.“ Bis zum 30. Juni sei er Spieler des SV Sonsbeck – und vielleicht schon am frühen Sonntagabend ein überglücklicher Fußballer, der auf den Aufstieg anstoßen kann.

Aufrufe: 014.5.2022, 11:00 Uhr
RP / Andre EginkAutor