– Foto: Rocco Bartsch

NFV zuversichtlich für Re-Start

Saison soll weiter in allen Altersklassen sportlich beendet werden

Es ist ein wenig paradox: Am Freitagmorgen meldete der Hamburger Fußballverband, dass die aktuelle Spielzeit abgebrochen werden muss. Der Niedersächsische Fußballverband sieht das anders als der Nachbarverband, in dessen Gebiet die 7-Tages-Inzidenz mit 78,7 etwas höher ist als in Niedersachsen (64,5): "Durch die verfassten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz besteht Hoffnung und Zuversicht."

„Unser Ziel war und ist, die Saison in allen Altersklassen sportlich zu beenden. Durch die gestern verfassten Beschlüsse besteht Hoffnung und Zuversicht, dieses Ziel erreichen zu können", sagte NFV-Präsident Günter Distelrath am Donnerstagabend.

Vor allem die Tatsache, dass bei einem Inzidenzwert von unter 100 bereits ab dem 8. März Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren in einer Gruppenstärke von maximal 20 Personen im Außenbereich wieder zusammen Sport treiben dürfen, sei erfreulich. „Der Deutsche Fußball-Bund und seine Landesverbände haben gegenüber der Politik immer wieder aufgezeigt, welche fatale Folgen Kontaktbeschränkungen und dauerhafter Bewegungsmangel gerade für Kinder und Jugendliche haben. Deshalb ist es sehr erfreulich, dass unsere Argumente gehört wurden", sagte Distelrath.

Auch für den Erwachsenenfußball biete der Fahrplan die dringend benötige Öffnungsperspektive. Sollte der Inzidenzwert stabil zwischen 50 und 100 liegen, wäre Fußballspielen im Freien mit einem zuvor durchgeführten Schnell- oder Selbsttest ab dem 22. März und ohne diesen Test ab dem 5. April wieder möglich. „Heute Morgen lag der Inzidenzwert nur in wenigen politischen Kreisen Niedersachsens über 100. Angesichts der sich verbessernden Rahmenbedingungen wie Wetter oder verfügbarem Impfstoff bestehen gute Aussichten, dass wir schon in ein paar Wochen überall in Niedersachsen die 100er-Grenze unterschreiten könnten. Hohe Disziplin aller Beteiligten ist jetzt unerlässlich. Ich appelliere an alle, sich an die behördlichen Vorgaben zu halten und mit den neu geschaffenen Möglichkeiten verantwortungsbewusst umzugehen.“

Der Verbandsvorstand hat sich heute darauf verständigt, in den Spielklassen, in denen es notwendig ist, eine Saisonverlängerung über den 30. Juni hinaus bis maximal an den Beginn der Sommerferien (21. Juli) zuzulassen. Damit folgt er dem mit den spieltechnischen Fachausschüssen in den Kreisen erhobenen Meinungsbild. Dabei hatten sich über 80 Prozent für die optionale Verlängerung des Spieljahres ausgesprochen.

Aufrufe: 05.3.2021, 12:20 Uhr
FuPa Weser-EmsAutor

Verlinkte Inhalte