Auf einen harten Kampf muss sich der ASV Steinach heute Abend gegen den SV Schöfweg einstellen. F: Rindler
Auf einen harten Kampf muss sich der ASV Steinach heute Abend gegen den SV Schöfweg einstellen. F: Rindler

»Können nur gewinnen«: Steinach duelliert sich mit Schöfweg

Relegation zur Bezirksliga: Straubinger Kreisliga-Vize geht ohne Druck ins erste Relegationsmatch heute Abend in Deggendorf +++ Schöfweg setzt auf Kampf und Leidenschaft

Ein Duell auf Augenhöhe ist heute Abend im Deggendorfer Donau-Wald-Stadion zu erwarten, wo ab 18.30 Uhr der ASV Steinach auf den SV Schöfweg trifft. In Punkto Selbstvertrauen sollte natürlich der aufstrebende Kreisliga-Vizemeister aus Steinach die Nase vorn haben, doch der SV Schöfweg hat auch trotz der Ausfälle der beiden Leistungsträger Jure Matic und Simon Wildfeuer noch genügend Qualität, um sich in diesem Kräftemessen durchzusetzen. Der Sieger muss bzw. darf gleich am Sonntag gegen den Gewinner der Partie FC Tittling-SV Grainet ran und kämpft dort um die definitive Bezirksligaqualifikation. Für den Verlierer könnte es abhängig vom Szenario der Relegation zur Landesliga womöglich sogar noch ein Hintertürchen geben. Auf diese Eventualitäten will sich aber logischerweise keines der beiden Teams verlassen.

Nach drei Jahren in der Bezirksliga droht dem SV Schöfweg der bittere Gang in die Kreisliga. Nach einer weitestgehend ordentlichen Herbstrunde zogen sich kurz vor Beginn der Frühjahrsrunde die beiden Leistungsträger Jure Matic und Simon Wildfeuer im Totopokal-Halbfinale in Ruhmannsfelden schwere Verletzungen zu. Nicht zuletzt deshalb startete die Truppe von Coach Michael Pfab mit fünf Niederlagen aus dem Winter und rutschte am vorletzten Spieltag sogar auf einen direkten Abstiegsplatz ab. Mit einem 3:0-Erfolg über Schlusslicht Hauzenberg II schafften Dichtl, Ertl, Pauli und Co. dann doch noch den Sprung in die Relegation, wo man nun mit dem ASV Steinach einen ordentlichen Prüfstein vor der Brust hat. "Wir treffen auf einen Gegner, der sehr viele höherklassig erprobte Kicker, allen voran die beiden Spielertrainer, in seinen Reihen hat und einen technisch guten Fußball spielt. Mit Kampf und Leidenschaft wollen wir dagegenhalten und versuchen, eine schwierige Saison erfolgreich zu beenden. Es wird wohl ein Duell auf Augenhöhe, auf das wir uns freuen, da bestimmt viele Zuschauer kommen werden und es für die meisten unserer Spieler das erste Relegationsspiel in ihrer Laufbahn ist", blickt Schöfwegs Abteilungsleiter Franz Schmid auf das Match voraus. Die beiden Langzeitverletzten Jure Matic und Simon Wildfeuer müssen passen. Zudem sind einige Akteure angeschlagen, deren Einsatz sich erst kurz vor Spielbeginn entscheiden wird.

Etwas mehr Erfahrung mit der Relegation hat man dagegen beim ASV Steinach, der bereits vor drei Jahren als Vizemeister der Kreisliga Straubing in der Saisonverlängerung den Sprung in die Bezirksliga schaffte. Lange Zeit hatte die Elf um die beiden Spielertrainer Maximilian Fellinger und Christian Schedlbauer die besten Karten im Kampf um die Meisterschaft, von Spieltag 6 bis 26 stand sie mit zwei Ausnahmen immer an der Spitze. Durch die spielfreie Pause übernahm dann jedoch die SpVgg GW Deggendorf am 27. Spieltag den Platz an der Sonne, den diese bis zum Schluss auch nicht mehr hergab. Dennoch gehen die Steinacher, die über die gesamte Saison hinweg lediglich vier Niederlagen kassierten, nach vier Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen in das erste Relegationsspiel. "Für uns ist die Relegation ein absolutes Highlight. Vor der Saison hätten wir das blind unterschrieben und sind jetzt voller Vorfreude auf das schwere Match. Wir haben null Druck und können nur gewinnen. Schöfweg will uns sicher stoppen und ich weiß, dass sie richtig Qualität und Dynamik haben. Wir wollen aber unbedingt aufsteigen und stellen uns auf einen harten Kampf ein. Unsere treuen Fans werden uns sicherlich lautstark unterstützen", freut sich der scheidende ASV-Spielertrainer Maxi Fellinger, der sich im Optimalfall mit dem Aufstieg verabschieden will. Bis auf die Langzeitverletzten steht dem ASV der gesamte Kader zur Verfügung.

Aufrufe: 024.5.2019, 07:16 Uhr
Tobias WittenzellnerAutor

Verlinkte Inhalte