Elferkiller: Andreas Biebl pariert in der letzten Sekunde gegen Wildfeuer und sichert dem SV Grainet den Bezirksliga-Aufstieg. F: Geisler
Elferkiller: Andreas Biebl pariert in der letzten Sekunde gegen Wildfeuer und sichert dem SV Grainet den Bezirksliga-Aufstieg. F: Geisler

90.+5! Biebl hält Elfmeter und wird zum Helden für Grainet

Relegation zur Bezirksliga, 2. Runde: SV Schöfweg - SV Grainet 0:1

Was für ein Wahnsinn in Grafenau! Der SV Grainet schlägt Schöfweg mit 1:0 und steigt nach vier Jahren Abstinenz in die Bezirksliga auf. Zu Relegationshelden mutieren Daniel Stadler, der gegen Tittling (3:0) und Schöfweg drei Mal ins Schwarze traf und Keeper Andreas Biebl, der in der fünften Minute der Nachspielzeit einen Handelfmeter parierte und somit den Sieg festhielt. Schöfweg erleidet nach dem Kraftakt samt Verlängerung und Elfmeterschießen gegen Steinach (7:6 n.E.) einen Dämpfer, hat aber noch eine letzte Chance auf den Klassenverbleib.

Beide Teams wollten den 1.197 Zuschauern im Grafenauer AMF-Sportpark von Beginn an zeigen, wer der Chef im Ring ist und schenkten sich vom Anpfiff weg nichts. Der SV Schöfweg kam durch Marco Baumgartner zur ersten guten Abschlusschance, die noch geblockt werden konnte (19.). Gerade, als der Bezirksligist das Heft des Handeln in die Hand zu nehmen schien, schlug Grainet zu: Daniel Stadler wurde mit einem langen Ball auf die Reise geschickt, umkurvte Keeper Martin Galow und vollstreckte zur Führung (23.). Neben dem Rückstand hatte die Mannschaft von Michael Pfab auch personelle Rückschläge zu verkraften und musste in der ersten halben Stunde sowohl Martin Friedl (25.) als auch Alex Pauli (31.) aus Verletzungsgründen ersetzen. Nicht unverdient ging es mit dem knappen Rückstand aus Schöfweger Sicht in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam der Bezirksliga-14., der sich erst am letzten Spieltag noch von den direkten Abstiegsrängen retten konnte, besser aus der Kabine und kam durch Domink Wildfeuer (49.) und Baumgartner (52.) zu guten Ausgleichsmöglichkeiten. Grainet konzentrierte sich vor allem auf eine geordnete Defensive und ließ den Gegner immer mehr kommen, der sich allerdings bis auf die beiden Chancen zu Beginn wenig gefährliche Szenen herausspielen konnte. Christoph Seibold hatte mit einem Lattentreffer die einzig nennenswerte Szene für die Elf von Stefan Fürst im zweiten Durchgang (78.). Auf der Gegenseite scheiterte Philipp Wildfeuer ebenfalls am Aluminium (79.). Als sich wohl die meisten bereits damit abfanden, dass Schöfweg trotz drückender Überlegenheit den Ausgleich nicht mehr erzielen würde, läutete Schiedsrichter Marco Achmüller mit einem Pfiff unfassbare Schlussminuten ein. Wegen Handspiels sprach der Unparteiische dem SV Schöfweg in der 94. Minute einen Strafstoß zu. Dominik Wildfeuer trat an - und scheiterte an Andreas Biebl, der nicht nur den Ball, sondern auch den Sieg festhielt (90.+5). Was für ein Finish!

Grainet kommt mit einem blauen Auge davon und steht als Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Der SV Schöfweg bekommt es im letzten Relegationsspiel in Straubing mit dem DJK-SV Altdorf zu tun, der sich dem TSV Velden mit 1:2 geschlagen geben musste.

Aufrufe: 026.5.2019, 19:53 Uhr
Josef DillerAutor

Verlinkte Inhalte

🏆
Relegation 18/19
Grainet
Schöfweg