Grätsche am Ball vorbei: Torpedos Felix Hartmann (schwarzes Trikot) fährt dem Flintbeker Mirco Knust in die Parade. Foto:Sell
Grätsche am Ball vorbei: Torpedos Felix Hartmann (schwarzes Trikot) fährt dem Flintbeker Mirco Knust in die Parade. Foto:Sell

TS Einfeld patzt beim Großenasper SV

SG Bornhöved/Schmalensee jetzt Tabellenführer

Mit einem überraschenden 5:2 besiegte Großenaspe den TS Einfeld und verhalf Bornhöved/ Schmalensee damit zum Sprung an die Tabellenspitze. Auch Torpedo 76 konnte sich durch den Sieg gegen Flintbek wieder an den Einfeldern vorbei schieben.

TSV Aukrug - SV Boostedt 0:3
Die Gäste waren das aktivere Team und hatten über 90 Minuten mehr Ballbesitz. „Die Boostedter haben den besseren Fußball gespielt“, gestand Aukrugs verletzter Spielertrainer Christian Scheinpflug ein. „Sie hatten mehr vom Spiel, waren aber nicht wirklich zwingend vor dem Tor. Bei ihren Treffern hatten sie auch etwas Glück.“ Spielentscheidend waren für Scheinpflug die ausgelassenen Torchancen seiner Mannschaft im ersten Durchgang: „Wir hätten in der ersten Halbzeit drei Tore machen müssen. Das waren teilweise sehr schlechte Torabschlüsse.“


Tore: 0:0 Lucas Behnke (k.A.), 0:0 Luca Grammes (k.A.), 0:0 Meiko Möller (k.A.)

FC Torpedo 76 Neumünster - TSV Flintbek 3:1
„Wir wussten, dass uns mit den Flintbekern ein sehr starker Gegner erwartet, der uns alles abverlangt“, sagte Torpedos Obmann Dennis Keyser. In einer unterhaltsamen Partie hatten die Hausherren die stärken Einzelspieler wie zum Beispiel Blerim Bara, der erneut einen Doppelpack schnürte. „Wir haben taktisch sehr, sehr gut gespielt“, so Keyser. „Wir haben verdient gewonnen, weil wir in einigen Szenen ein bisschen cleverer als der Gegner waren.“ In den letzten zwanzig Minuten der Begegnung waren die Gastgeber enorm unter Druck, doch die Spieler des TSV schafften es nicht, das Spielgerät im Tor unterzubringen.


Tore: 1:0 Fund (41.), 1:1 Mitrovic (43.), 2:1 B. Bara (45.), 3:1 B. Bara (66.).

TSV Gadeland - SV Bönebüttel/Husberg 4:0
„Wir haben bis Mitte der ersten Halbzeit gebraucht um ins Spiel zu kommen und uns mit den Bedingungen zu arrangieren“, berichtete Husbergs Trainer Mathis von Ahrentschildt. Die Gäste hätten durchaus in Führung gehen können, konnten ihre aussichtsreichen Torchancen aber nicht verwerten. Nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff gingen die Hausherren in Führung: Der Anstoß wurde zurückgespielt, ein langer Ball auf Colin Hewison geschlagen, der auf Maik Brunst flankte, so dass Brunst nur noch einnicken musste. „Der Zeitpunkt des 1:0 war natürlich äußerst ungünstig“, ärgerte sich von Ahrentschildt und fuhr fort: „Die Gadelander haben unsere Fehler eiskalt ausgenutzt. Unsere Leistung in der ersten Halbzeit war wirklich okay, aber wie der Leistungseinbruch nach der Pause zustande kam, kann ich mir nicht erklären. Ich bin ratlos.“


Tore: 1:0 Brunst (46.), 2:0 Rychlowski (68.), 3:0 Brunst (70.), 4:0 Khodadadi (89.).

SV Wasbek - SV Bokhorst 0:0
Der offensive SVW war über 90 Minuten die aktivere Mannschaft, bissen sich aber die Zähne am Abwehrbollwerk der Gäste aus. „Bokhorst hat mit einer Fünferkette, teilweise mit einer Sechserkette sehr tief verteidigt“, sagte Wasbeks Coach Riko Bromm. „Das haben sie schon richtig gut gemacht. Wenn wir durchgekommen sind, dann war immer noch ein Fuß dazwischen oder bei uns hat der letzte Pass gefehlt. Wir hatten nicht das nötige Glück und die zwingenden Mittel, um einmal erfolgreich durchzukommen“, fasste Bromm zusammen.


Tore: Fehlanzeige.

SG Bornhöved / Schmalensee - TuS Hartenholm II 7:0
In der ersten Halbzeit zeigte die SG erneut ihr Offensivpotential und führte völlig verdient zur Pause mit 6:0. In einer 4-4-2-Formation initiierten die Gastgeber Angriff um Angriff. Mit guten Passtaffeten und gelungenen Aktion über die Außen wurden die Gäste vor große Probleme gestellt: „Die erste Halbzeit war richtig stark von uns“, berichtete SG-Trainer Ralf Hartmann. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Hausherren laut Hartmann „nicht einen, sondern zwei Gänge zurück“.


Tore: 1:0 Borgert (5.), 2:0 Laizer (10.), 3:0 Laizer (15.), 4:0 Khomkhonsu (28.), 5:0 Petitjean (32.), 6:0 Hopp (42.), 7:0 Sari (68.).

Türkspor Neumünster - TSV Brokstedt 3:3
Bereits nach vier Zeigerumdrehungen hatten die Gäste die große Chance zur Führung, aber Stürmer Marco Schröder setzte den Strafstoß an die Latte. „Ich hatte nach dem Elfmeter ein komisches Gefühl“, sagte Brokstedts Trainer Jürgen Wolfgramm. „Danach war bei uns der Wurm drin. Das war unser schlechtestes Saisonspiel“. Die „Halbmondträger“ zeigten laut Wolfgramm auf ihrem Heimplatz an der Feldstraße zunächst „mehr Willen und bessere Offensivaktionen“. „Bis zur 70. Minute hat Türkspor absolut verdient geführt und ich hab nicht mehr daran geglaubt, dass wir hier noch was holen“, so Wolfgramm. Der Treffer zum 3:1 durch Bjarne Folster war für die Gäste eine Art Initialzündung. Mit einer tollen Moral und viel Einsatz erkämpften sich die Brokstedter Ball um Ball und trafen in der letzten Minute zum Ausgleich.


Schiedsrichter: Keine Angabe - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Kubilay Korkmaz (31.), 3:1 Bjarne Folster (72.), 3:2 Torben Hendrischke (75.), 3:3 Marco Schröder (90.)
Besondere Vorkommnisse: Marco Schröder (TSV Brokstedt) scheitert mit Foulelfmeter (5.)

SV Großenaspe - TS Einfeld 5:2
In einer abwechslungsreichen Begegnung zeigten die Hausherren ihre bisher beste Saisonleistung: „Wir wollten uns nicht abschießen lassen und zunächst einmal aus einer geordneten Defensive heraus kontern“, erklärte Großensapes Coach Matthias Hansen. „Ich war selbst etwas überrascht, dass die Taktik so gut aufging. Wir haben die Konter in der ersten Halbzeit gut ausgespielt und endlich auch mal die Torchancen eiskalt genutzt. In der Abwehr standen wir sicher und haben die meisten Zweikämpfe gewonnen.“ Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf das Tor der Hausherren und setzten sie gehörig unter Druck. Doch nach dem 4:2 und den beiden Platzverweisen war die Partie laut Hansen „entschieden“.


Tore: 1:0 Cohrs (20.), 2:0 Maschmann (30.), 2:1 Hanka (35.), 3:1 Cohrs (62.), 3:2 Huss (66.), 4:2 Cohrs (72.), 5:2 Giere (88.).
Rote Karte: Hanka (TS Einfeld, 74., Tätlichkeit), Reinecke (TS Einfeld, 76., Notbremse).
Bes. Vork.: Riege (Großenasper SV) hält Foulelfmeter von Bredfeldt (33.).

Nicht vergessen: In der Spieltagsübersicht (rechts) könnt ihr wieder für eure Spieler des Spiels abstimmen und somit an der Wahl zur Elf-der-Woche teilnehmen. Einfach auf das Ergebnis klicken und im Spielbericht unterhalb der Aufstellung Spieler auswählen.



Aufrufe: 015.10.2017, 20:00 Uhr
SHZ / escAutor

Verlinkte Inhalte