Wann wird die Amateurfußball-Saison am Niederrhein offiziell beendet?
Wann wird die Amateurfußball-Saison am Niederrhein offiziell beendet? – Foto: Meiki Graff

FVN tut sich schwer mit einer Entscheidung

Noch immer ist der Saisonabbruch am Niederrhein nicht beschlossene Sache. Wann verkündet der Fußballverband Niederrhein seine Entscheidung?

Deutschlandweit haben in den vergangenen zwei Wochen immer mehr Fußballverbände die Spielzeit in den Amateurligen für beendet erklärt. Derweil tut sich der Fußballverband Niederrhein offenbar schwer damit, den Abbruch bzw. die Annullierung der Saison zu besiegeln. Dabei ist der Zeitrahmen, den sich der FVN für den Re-Start in der Meisterschaft gab, längst gesprengt.

Am Sonntag, 11. April war die Rückehr auf die Spielwiese geplant, doch wegen des andauernden Lockdowns mit Inzidenzzahlen über der magischen 100er-Marke ist an Sport im Freien im Kreis Mettmann, aber auch in vielen Städten Nordrhein-Westfalens derzeit nicht zu denken. Und an eine plötzliche Kehrtwende mag angesichts der aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie wohl niemand wirklich glauben. Zumal die meisten Fußballvereine vor dem Re-Start eine drei- bis vierwöchige Vorbereitung fordern. Allein deshalb ist an Meisterschaftsbegegnungen frühestens Mitte Mai zu denken – wenn Corona ein Teamplayer wäre.

90 Prozent der Niederrhein-Vereine für Annullierung

„Eine Umfrage im Senioren- und Jugendbereich hat ergeben, dass 90 Prozent der Vereine für eine Annullierung der Saison sind“, berichtet Bernd Biermann. Zugleich erklärt der Vorsitzende des Fußballkreises Düsseldorf: „Wir sind von der Entscheidung des FVN abhängig.“ Udo Reisgies, Geschäftsführer des Solinger Fußballkreises, bestätigt, dass der Trend zur Annullierung der aktuell unterbrochenen Spielzeit geht. Kryptischer formuliert es Wolfgang Jades, Vorsitzender des Fußballausschusses im FVN: „Eine Annullierung der Saison rückt immer näher.“

Woran liegt das zögerliche Vorgehen am Niederrhein?

„Die Basis hat ihre Meinung gesagt und will Klarheit haben, aber der Verband muss auch sportrechtliche Dinge beachten“, erklärt Bernd Biermann und führt aus: „Es muss gewährleistet sein, dass in keiner Liga mehr 50 Prozent der Spiele, wie es in der Satzung verankert ist, durchgeführt werden können. Also nicht nur in der Oberliga, sondern auch in jenen Ligen mit viel weniger Mannschaften.“

Ein anderes Problem ist die Frage von Auf- und Abstieg in der Regionalliga, die als Profiklasse eingestuft, trotz Corona weiter läuft. 36 Vereine haben fristgerecht ihre Bewerbung für die Teilnahme an der Regionalliga West in der Saison 2021/22 eingereicht. Zu den Bewerbern zählen auch der Spitzenreiter 1. FC Bocholt und der Tabellenzweite SSVg Velbert aus der Oberliga Niederrhein – zwei top-ambitionierte Klubs.

3190 Aufrufe13.4.2021, 09:00 Uhr
RP / Birgit SickerAutor

Verlinkte Inhalte