Jonas Bumberger hat den Übergang in den Seniorenbereich nahtlos gemeistert.
Jonas Bumberger hat den Übergang in den Seniorenbereich nahtlos gemeistert. – Foto: Karl-Heinz Hönl

Sieben Tore in einem Spiel: Jung-Bomber Bumberger mit bombigem Tag

Jonas Bumberger (18) erzielte beim 8:0 seines SV Saldenburgs gegen den SV Prag sieben Tore, darunter zwei lupenreine Hattricks

Der Name Bumberger steht beim SV Saldenburg für Tore. Das liegt vor allem an Vereinslegende Andreas Bumberger, der für den Verein aus dem Dreiburgenland nicht nur regelmäßig einnetzte, sondern lange Zeit auch als (Spieler-)Trainer aktiv war. Inzwischen hilft der Vollblutstürmer aber nur noch in der Reserve aus. Dennoch ist der Name Bumberger in Saldenburg weiter omnipräsent. Das liegt an seinen beiden Söhnen. Während Bastian als Sechser den Laden zusammenhält, hat sein Zwillingsbruder Jonas das Torjäger-Gen vom Papa geerbt. Und wie. Der 18-Jährige erzielte am Sonntag beim 8:0 gegen den SV Prag sage und schreibe sieben Tore - darunter zwei lupenreine Hattricks.
FuPa erreicht Jonas Bumberger am Sonntagabend nach seinem Sahne-Spiel am Handy. Im Gespräch wirkt er alles andere als besonders euphorisch oder gar abgehoben. Im Gegenteil. Zunächst einmal lobt der 18-Jährige seine Mitspieler, die eine gute Leistung gezeigt hätten. Erst dann spricht er über seinen 7-Tore-Nachmittag. "Ohne arrogant wirken zu wollen, aber ich bin es gewohnt, Tore zu schießen. Deshalb war das zunächst einmal nichts besonderes für mich. Erst nach dem Spiel, als mich alle darauf angesprochen haben, habe ich erst so richtig realisiert, was überhaupt passiert ist."

Prag
0:8
Saldenburg


Jonas Bumberger gehörte schon in der Jugend stets zu den auffälligsten Stürmern seines Jahrgangs. Generell ist er Teil des "neuen" und vor allem sehr jungen SV Saldenburg, der frühere Schwächephasen vergessen lassen möchte. Der eindeutige Erfolg gegen Prag ist keine Eintagsfliege, sondern das Ergebnis einer guten Jugendarbeit und der nötigen Geduld, auf Talente zu setzen, wie Abteilungsleiter Anton Weber berichtet. Während Jonas Bumberger angesichts seines Siebener-Packes völlig geerdet wirkt, wird der Saldenburger Fußballchef dann doch etwas emotionaler, wenn es um "sein" Sturmtalent geht.



"Es läuft einfach derzeit bei uns", freut sich Weber, selbst Spieler und in der Vergangenheit oft dabei, als der SV Saldenburg negative Schlagzeilen produzierte. "Wir sind stolz auf unsere junge Truppe - und heute natürlich vor allem auf Jonas. Das Toreschießen scheint er vom Vater geerbt zu haben." Vom Papa gab es nach Spielschluss übrigens ein Extralob für den Sohn, wie dieser berichtet. "Er hat sich sehr gefreut über meine Leistung", erzählt Jonas.
Aufrufe: 025.10.2020, 17:55 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor

Verlinkte Inhalte