– Foto: Jan-Phillip Bretschneider

50 sehr gute Minuten

Am vergangenen Sonntag absolvierte der FC Steinbach-Hallenberg seinen ersten Test in diesem Winter.

Nach dem 3:3 gegen den SV Rödelmaier (Bezirksliga Unterfranken) zeigte sich Coach David Reich zufrieden, weiß aber auch, wo er den Hebel in den nächsten Wochen noch ansetzen wird.

Steinbach-H.
3:3
Rödelmaier

Am 18. Januar startete die erste Mannschaft des FC Steinbach-Hallenberg in die Rückrundenvorbereitung. Nach lockerem Start werden die Umfänge nun stetig intensiviert, sagt Coach David Reich im FuPa-Gespräch. Reich, der in dieser Woche seinen 40. Geburtstag feiern wird, lässt seine Mannschaft im „normalen“ Rhythmus trainieren. Ein Trainingslager ist nicht geplant.

Beim ersten Test gegen den SV Rödelmaier sah der Trainer schließlich, wie seine Mannschaft eine gute halbe Stunde benötigte um in diese Partie zu finden. „Die ersten 30 Minuten war Rödelmaier sehr gut, temposcharf und hat gut kombiniert“, so Reich, der bei seinem Team eine ständige Rotation anordnete. Im Rahmen genau dieser Rotation kam nach einer halben Stunde David Thorwarth aufs Feld, was dem FC Steinbach-Hallenberg sichtlich guttat. Die Gastgeber spielten nun auf Augenhöhe und kamen noch vor der Pause zum Anschluss (42. Minute Thorwarth), nachdem sie in der Anfangsphase zwei Gegentreffer schlucken mussten.

Weniger Kontakte

„Die zweite Halbzeit war dann so wie ich mir das vorstelle. Wir haben Rödelmaier kaum noch zur Entfaltung kommen lassen und hatten selber viele Chancen. Wir hätten das ein oder andere Tor mehr erzielen können“, meint David Reich. Zwei weitere Treffer gelangen trotzdem nach dem Wechsel. Mit den Toren von Thorwarth und Endter war das Spiel vorerst auf 3:2 gedreht. Dass den Gästen noch der Ausgleich gelang und die Partie Unentschieden endete, darf bei Testspielen als Randnotiz gewertet werden.

„Rodelmaier hatte 30 sehr gute Minuten und wir hatten 50 sehr gute Minuten. Das war insgesamt ein sehr guter Test, der Spaß gemacht hat“, so Reich, der aber auch sah, wo sein Team noch Potenziale hat: „Wir müssen noch schneller spielen als wir es gemacht haben. Wir schleppen die Bälle noch zu lange und brauchen zu viele Kontakte. Dazu sind wir in der Lage und an dem Punkt werden wir auch in der Vorbereitung weiter arbeiten“, erklärt David Reich.

Aufrufe: 07.2.2022, 12:01 Uhr
Felix BöhmAutor

Verlinkte Inhalte