Es gibt durchaus nicht nur in Neuss Kritik daran, dass Sport derzeit nur schwer möglich ist.
Es gibt durchaus nicht nur in Neuss Kritik daran, dass Sport derzeit nur schwer möglich ist. – Foto: Timo Babic

Neusser Stadtsportverband: "Sport als soziale Tankstelle"

Sechs Wochen lang haben Sportler aus dem Rheinkreis Statements abgegeben.

Die Kampagne des Neusser Stadtsportverbandes „JA zum Vereinssport!“ ist nach sechs Wochen und vielen interessanten Statements zu Ende. In dieser Zeit haben 40 handelnde Personen rund um den Neusser Sport mit ihren Aussagen untermauert, weshalb es besonders in der Corona-Krise wichtig ist, den Vereinssport zu unterstützen.

Jeder Haushalt konnte aufmerksam gemacht werden

Zum Abschluss der Kampagne kam auch Stefan Klett, Präsident des Landesportbundes Nordrhein-Westfalen, zu Wort. Alle Statements sowie die wöchentliche Collagen sind auf Facebook, Instagram und der Website des Stadtsportverbandes hinterlegt. „Damit wurden über 2100 Likes und 32.000 Personen erreicht“, fasst Geschäftsführer Gösta Müller zusammen: „Auf diese Weise konnte jeder Haushalt der Quirinusstadt darauf aufmerksam gemacht und kostenneutral für den Vereinssport in Neuss geworben werden. Dies nahmen auch weitere Stadtsportbünde- und -Verbände wahr und folgten dem Neusser Beispiel. Der Landesportbund NRW führt die Kampagne ebenso als ‘Best Practise-Beispiel’ auf.“

Entsprechend positiv fällt das Fazit von Meinolf Sprink, Vorsitzender des Stadtsportverbandes Neuss, aus: „Wir sind hocherfreut, dass die Kampagne so gut aufgenommen worden ist und damit ein Beitrag geleistet werden konnte, den Wert des Vereins und die Treue zum Verein zu unterstreichen. Der SSV wird die hoffentlich bald einsetzende Öffnung für den Sport natürlich auch in Zukunft kreativ begleiten.“

Zum Abschluss einige Wortbeiträge:

Stefan Klett, Präsident des Landessportbundes (LSB) Nordrhein-Westfalen „Der organisierte Sport in Nordrhein-Westfalen ist mit seinen 18.000 Sportvereinen und fünf Millionen Mitgliedschaften die größte Bürgerbewegung unseres Landes und von herausragender gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bewegung, Spiel und Sport sind elementare Faktoren zur Entwicklung und zum Erhalt der physischen und psychischen Gesundheit – ein Sachverhalt, der in der aktuellen Corona-Pandemie über alle Altersklassen hinweg deutlich wird. Die Coronaschutzmaßnahmen haben uns darüber hinaus gezeigt, wie wichtig vor allem die Sportvereine als soziale Tankstellen in unserer Gesellschaft wirklich sind. „Gemeinsam aktiv – Im Verein ist Sport am Schönsten.“ Obwohl dieses Motto schon über 30 Jahre alt ist, gilt es in der aktuellen Situation mehr als denn je. Wir sagen JA zum Vereinssport!“

Leon Michalsky, Jugendleiter DJK Rheinkraft Neuss: „Sportvereine nehmen in unserer Gesellschaft eine sehr wichtige Funktion ein, sie übernehmen u.a. wichtige Aufgaben wie beispielsweise die Integrations- und Inklusionsarbeit. Daher kann man in Sportvereinen nicht nur jeglichen Sport treiben, sondern auch gleichzeitig das soziale und gesellschaftliche Miteinander pflegen bzw. fördern. Es ist daher umso wichtiger, dass Vereinsmitglieder nicht den Anschluss an ihre Sportvereine verlieren, denn sobald wieder Normalität in unseren Alltag einkehrt, werden auch wieder die positiven und wichtigen Eigenschaften einer Mitgliedschaft in einem Sportverein in den Vordergrund rücken.”

Hermann-Josef Baaken, Vorsitzender TSV Norf: „Mitglied im Sportverein zu sein bedeutet, in einer Gemeinschaft Sport zu treiben und gemeinsam statt allein schwierige Zeiten zu meistern. Im Sportverein können sich alle aufeinander verlassen. Sport im Verein ist gut für Körper und Seele.”

Dirk Gärtner, Vorsitzender des Fußballkreises 5 Grevenbroich/Neuss: „Verein ist mehr als nur ein ’e.V.’ für eingetragenen Verein. Vielseitiges und kreatives Zusammenleben in der Dorf- oder Stadtgemeinschaft wäre ohne die vermittelnden Formen des Vereins gar nicht denkbar und möglich. Deshalb bleibt alle in eurem Verein: vom Schützenverein bis zum Fußballverein oder vom Schockerverein bis Handballverein. Euer Verein muss auch noch nach Corona existieren! Damit unsere Gesellschaft wieder einen Anker hat.“

Verena Austermann, Vorsitzende DJK Rheinkraft Neuss: „Sport im Verein ist bekanntlich am schönsten. Aber ein Sportverein bietet so viel mehr als nur Sport unter Gleichgesinnten. Er bietet Gemeinschaft, Zusammenhalt, ein Netzwerk für Hilfestellungen jeglicher Art bis hin zur Vermittlung von Jobs und Ausbildungsplätzen. Er fördert Freundschaften, Integration und vermittelt Werte wie Disziplin, Toleranz, Respekt und Fairplay. All diese Dinge sind für die Entwicklung unserer Gesellschaft essentiell.“

Aufrufe: 018.4.2021, 17:00 Uhr
RP / Dirk SitterleAutor

Verlinkte Inhalte