Ist vom SV Alberweiler als Spielertrainerin zum SV Reinstetten gewechselt: Victoria Brinsa (links).
Ist vom SV Alberweiler als Spielertrainerin zum SV Reinstetten gewechselt: Victoria Brinsa (links). – Foto: Archivfoto: Peter Herle

SV Reinstetten baut auf Victoria Brinsa

Die 23-Jährige wird Spielertrainerin beim Frauenfußball-Landesligist. Was die Ziele sind und wie die Personalplanung aussieht.

Reinstetten / feg - Der Frauenfußball-Landesligist SV Reinstetten geht die kommende Saison mit Victoria Brinsa als Spielertrainerin an. Die 23-Jährige wechselt vom Regionalligisten SV Alberweiler zum SVR.

Bis zum Abbruch der Saison 2020/21 fungierte Klaus Haas zuletzt als Interimstrainer beim SV Reinstetten. Er war im Oktober vergangenen Jahres auf Erich Kraus gefolgt. Kraus und der Verein hatten sich seinerzeit laut Patrick Kunz, Spielleiter der SVR-Männer und bis vor zwei Wochen auch in gleicher Funktion für Reinstettens Frauen zuständig, in beiderseitigem Einvernehmen getrennt. Kraus war für die "Schwäbische Zeitung" nicht erreichbar.

Die Wunschkandidatin

Im Winter hat Patrick Kunz nach eigenen Angaben Victoria Brinsa kontaktiert, ob sie Interesse hat, Spielertrainerin beim SVR zu werden. "Sie hat dann länger überlegt und für die neue Saison zugesagt", sagt der SVR-Spielleiter. "Victoria Brinsa war unsere Wunschkandidatin. Ich habe auch mit niemand anderem geredet." Brinsa bringe Regionalliga-Erfahrung mit und sei eine großartige Spielerin. "Sie bringt den Frauen-Bereich beim SV Reinstetten auf ein höheres Level", so der 28-Jährige. "Wir haben uns auf eine Zusammenarbeit für die nächste Saison geeinigt. Dann schauen wir weiter. Ziel ist ein langfristiges Engagement in Reinstetten."

Erich Kraus, der die SVR-Frauen seit der Saison 2018/19 trainiert hatte, sei er sehr dankbar für seine Arbeit, sagt Kunz. "Er hat den Frauen-Bereich beim SVR auf ein neues Niveau gebracht", sagt er. "Er hat die Spielerinnen weiterentwickelt, die erste Mannschaft zur Meisterschaft in der Regionenliga geführt. Er hat rundum einfach einen top Job gemacht."

Nun soll es Victoria Brinsa als Spielertrainerin richten. Das Ziel mit der 23-Jährigen sei es, den Verein weiter in der Landesliga zu etablieren und perspektivisch die Verbandsliga anzugehen, erläutert Kunz. Das sei auch wichtig, um den Nachwuchsspielerinnen eine Perspektive zu bieten.

Reizvolle Herausforderung

"Ich bin seit eineinhalb Jahren Mutter. Mir war der Aufwand daher zu groß in Alberweiler mit den langen Auswärtsfahrten. Deshalb wollte ich was Neues machen", sagt Victoria Brinsa. Auch die Gespräche mit den Verantwortlichen des SV Reinstetten seien super gewesen. "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung, sie ist sehr reizvoll. Die Aufgabe lässt sich sehr gut mit der Familie vereinbaren."

Den SV Alberweiler nach neun Jahren zu verlassen, falle ihr dennoch schon schwer. 2012 war Brinsa, deren Heimatverein die SG Griesingen ist, von der SG Öpfingen, zum SVA gewechselt. Mit Alberweilers B-Juniorinnen spielte sie in der Bundesliga, war Kapitänin der Mannschaft. Mit den Frauen des SVA stieg sie in die Oberliga und dann in die Regionalliga auf. "Es war eine super Zeit in Alberweiler", sagt Brinsa. "Leider konnte ich mich beim SVA wegen Corona noch nicht verabschieden. Das holen wir aber sicher nach."

Projekt Verbandsliga

Bei ihrem neuen Club trifft sie auf einige Bekannte. "Mit Annika Schoch, Franziska Rapp und Miriam Rapp habe ich schon beim SVA zusammengespielt. Den Rest werde ich jetzt nach und nach kennenlernen", so die neue SVR-Spielertrainerin. "Ich möchte auf jeden Fall länger bleiben beim SVR und mit Reinstetten perspektivisch das Projekt Verbandsliga angehen."

Für Brinsa ist es die erste Station als Trainerin im Aktivenbereich. Erfahrung als Jugendtrainerin hat sie schon in Alberweiler gesammelt. Beim SVA coachte sie eineinhalb Jahre lang die B-II-Juniorinnen zusammen mit Joachim Graf. "Das hat mir sehr viel Spaß gemacht", sagt Brinsa und fügt mit Blick auf ihre neue Tätigkeit in Reinstetten hinzu: "Ich werde mir sicher auch noch ein paar Tipps von meinem Vater Bernard (Stvoric, Anm. der Redaktion) holen sowie von meiner früheren Trainerin Chantal Bachteler. Grundsätzlich fühle ich mich absolut bereit für die Aufgabe, da wächst man auch rein."

Neue Spielleiterin

Alle Spielerinnen aus dem aktuellen Kader haben laut Patrick Kunz für die kommende Saison zugesagt. "Zudem rücken zwei Jugendspielerinnen in den Aktivenbereich auf", so der 28-Jährige. Damit stünden derzeit 20 Spielerinnen für die "Erste" zur Verfügung. "Der Kader soll noch breiter aufgestellt werden. Es laufen noch Gespräche mit potenziellen Zugängen. Vor allem suchen wir noch eine Torhüterin und eine Stürmerin", erläutert der SVR-Spielleiter. Aylin Rapp hat derweil verletzungsbedingt ihre Karriere beendet. "Sie wird dem Verein aber erhalten bleiben. Sie wird künftig als Spielleiterin fungieren sowie als Betreuerin bei der ,Ersten‘ bei den Spielen, damit Victoria Brinsa eine Ansprechpartnerin an der Linie hat", sagt Kunz.

Der Saisonstart ist laut Brinsa Stand jetzt für den 5. September vom Württembergische Fußballverband (WFV) angesetzt. "Der Vorbereitungsbeginn ist für Ende Juni geplant, wenn es die Corona-Lage zulässt", so die neue SVR-Spielertrainerin. "Ich bin optimistisch, dass es so kommen wird, die Zahlen sinken ja aktuell. Der Vorbereitungsplan steht schon."

Aufrufe: 025.5.2021, 18:44 Uhr
Schwäbische ZeitungAutor

Verlinkte Inhalte