40 Tore in 16 Spielen: Andreas Hamberger vom SV Pfatter II (Mitte) ballert aus allen Rohren.
40 Tore in 16 Spielen: Andreas Hamberger vom SV Pfatter II (Mitte) ballert aus allen Rohren. – Foto: Markus Schmautz

Das sind Regensburgs beste Knipser

Nico Beigang, 40 Tore-Mann Andreas Hamberger und Co.: Wir stellen euch die treffsichersten Stürmer im Fußballkreis vor

Bei sportlichem Erfolg einer Mannschaft ist oft der Torjäger der Held. Ob das jetzt fair den Mitspielern gegenüber ist oder nicht. Auch im Fußballkreis Regensburg gibt es zahlreiche Kandidaten, die aufgrund ihrer ungemeinen Treffsicherheit für ihren Trainer und ihr Team Gold wert sind. Einer hat in der aktuellen Saison sogar bereits unglaubliche 40 Mal ins Schwarze getroffen. Wir stellen euch einige der besten Regensburger Angreifer, Kreisliga abwärts, vor.

Christoph Meyer, SV Sarching: Den unausweichlichen Abstieg aus der Bezirksliga haben die Sarchinger gut verdaut und mischen als Tabellendritter um die Aufstiegsränge in der Kreisliga 1 mit. Einen maßgeblichen Anteil daran hat Christoph Meyer. Nachdem die letzten beiden Jahre in Sarching für den 26-Jährigen fußballtechnisch aufgrund von Verletzungen wenig erfolgreich liefen, zündet er in dieser Saison den Turbo. 15 Tore in 18 Einsätzen stehen zu Buche. Meyer war an fast der Hälfte der Saisontore seines Teams als Vollstrecker oder Vorlagengeber direkt beteiligt, schnürte allein zwei Hattricks. Damit führt der jüngste der drei Meyer-Brüder die Torjägerliste der Liga an. Und wer weiß, vielleicht geht es für den SV Sarching schon bald zurück in die Bezirksliga.


Leutrim Beqaj, FC Viehhausen:
Der 26-Jährige hat mit Meyer mehr als nur das Alter gemein: Auch er hatte mit seiner Mannschaft letzten Sommer den Abstieg in die Kreisliga hinnehmen müssen, auch der FC Viehhausen spielt diese Saison ganz vorne mit und auch Beqaj erweist seinem Team mit einer starken Trefferquote seine Dienste. Schon in seiner Zeit beim FC Kosova Regensburg war der 1,93 Meter große Vollblutstürmer ein Torgarant, und auch aktuell lässt er kaum eine Chance ungenutzt. 14 Tore steuerte Beqaj in 17 Spielen bei, bereitete weitere neun vor. Seit 2017 ist der Albaner in Viehhausen, hier fühlt er sich wohl, wie er selbst sagt. Das Ziel sei „über kurz oder lang natürlich die Rückkehr in die Bezirksliga“. Aktuell schaut es für den FC als Rangzweiter in einer ultra-engen Kreisliga 2 ganz gut aus. Leutrims jüngerer Bruder und gleichzeitiger Sturmkollege Qlirim (20) kann sich von dem Topknipser sicherlich noch etwas abschauen.


Nico Beigang, SV Wenzenbach:
Nicht aufzuhalten ist derzeit der SV Wenzenbach in der Kreisklasse 1. Erst zwei Saisonspiele gingen verloren. Neu an der Seitenlinie ist Nico Beigang. Der langjährige Profi hat beim Regensburger Kreisklassisten seine neue sportliche Heimat gefunden und ist weiterhin "heiß" aufs Toreschießen. Obowohl er mittlerweile 37 Jahre auf dem Buckel hat, ist Beigang dank seiner köperlichen Wucht, gepaart mit seiner ganzen Erfahrung, immer noch ein Schreck für alle Verteidiger. Der Beleg: 25 Tore plus elf Assists in 16 Spielen. Darüber hinaus glänzt der gebürtige Berliner auch aus elf Metern: sieben von sieben Versuchen waren drin. Am Saisonende will Beigang mit dem SVW den Aufstieg in die Kreisliga feiern.

Nico Beigang (links) spielt in der Kreisklasse seine ganze Erfahrung aus.
Nico Beigang (links) spielt in der Kreisklasse seine ganze Erfahrung aus. – Foto: Stefan Glötzl


Martin Treitinger, SV Sallern: Einer darf in dieser Liste nicht fehlen. Martin Treitinger ist fast wie ein guter Wein, denn "Altersmüdigkeit" lässt er sich keine anmerken. Auch mit 33 Jahren netzt er weiter wie am Fließband. Seine Trefferquote ist Jahr für Jahr phänomenal, so sprechen die nackten Zahlen auch heuer für sich: 21 Tore machte er in 16 Kreisklasse-Spielen, insgesamt 291 Buden in 203 Punktspielen für den SV Sallern. Für den Fall, dass die Regensburger einen Schlussspurt hinlegen, könnte der Aufsteiger den Durchmarsch von der A-Klasse in die Kreisliga hinlegen. Auf die Tore des Kapitäns ist jedenfalls weiterhin Verlass.


Mathias Scherm, TV Geisling:
Seinen persönlichen Torrekord von 22 Buden in einer Saison hat Geislings Matthias Scherm bereits übertroffen. 23 Mal traf er in der laufenden Runde schon ins Schwarze. Dazu kommen fast ebenso viele Torvorlagen - 19. Die nächstbesten Goalgetter in der A-Klasse 1 kann Scherm, mit 23 Jahren bereits Teamkapitän, nur mit den Fernlichtern erkennen. Seit fünf Jahren wartet der TV mittlerweile auf die Rückkehr in die Kreisklasse. Jetzt soll es endlich soweit sein. Mit dem SV Donaustauf II hat man zwar einen harten Konkurrenten, dieser hat bei drei Punkten Vorsprung auf die Geislinger allerdings auch schon zwei Spiele mehr absolviert.


Johannes Gottschalk, DJK-SV Lengenfeld:
Zu beneiden waren die Verteidiger in der A-Klasse Gruppe 4 bislang wahrlich nicht, wenn ihnen die DJK-SV Lengenfeld mit ihrem Torjäger Johannes Gottschalk den Weg kreuzte. Für seine 25 Tore, eines mehr als in der gesamten Vorsaison, brauchte Gottschalk nur 15 Spiele. Bemerkenswert auch, dass „Joooo“ erst 20 Jahre alt ist und damit noch einiges an Potenzial in ihm schlummert. Ins Aufstiegsrennen wird der ehemalige Bezirksligist in dieser Spielzeit nicht mehr eingreifen können. Dennoch kann sich Trainer Markus Stigler auch in den restlichen Saisonspielen auf die Treffersicherheit seines jungen Goalgetters verlassen.


Andreas Hamberger, SV Pfatter:
Auch in den Regensburger B-Klassen ist die ein oder andere personifizierte Torgefahr zuhause. Allein neun Kicker bringen es schon zum jetzigen Zeitpunkt auf 20 oder mehr Treffer. Ganz besonders beeindruckend ist die Quote von Andreas Hamberger. Das Pfatterer Urgestein ist seit dieser Saison fast nur mehr für die Zweite des SV am Ball, was auch dem Umstand "geschuldet" ist, dass der 31-Jährige hier neuerdings den spielenden Co-Trainer macht. Und nicht nur das: mit Blick auf seine bisher 40 (!) Saisontore und weiteren 16 Assists ist klar, dass Hamberger von den gegnerischen Abwehrreihen quasi nicht zu stoppen ist. Darunter fielen allein zwei Fünfer- und ein Sechserpack. Dabei waren ihm bisher nie mehr als 16 Tore in einer Saison gelungen. Heuer schießt Hamberger die Liga in Brand - und ist ein Hauptfaktor dafür, dass seine Mannschaft an der Tür zur A-Klasse klopft. Aktuell führt Pfatter die Tabelle der B-Klasse 1 punktgleich mit dem TV Barbing an.

Aufrufe: 025.5.2020, 14:00 Uhr
Florian WürtheleAutor

Verlinkte Inhalte