Schon im Weihnachtsurlaub: Alejandro Lopez kann den Regionalliga-Futsalern des TSV Neuried am Sonntag nicht helfen.
Schon im Weihnachtsurlaub: Alejandro Lopez kann den Regionalliga-Futsalern des TSV Neuried am Sonntag nicht helfen. – Foto: Walter Wohlrab

Futsal-Regionalliga: Vierfach-Belastung für Gegner des TSV Neuried, volles Programm für Neu-Isenburg

Nachholspiel wegen Corona

Futsal-Regionalligist TSV Neuried will mit einem Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause. Gegner SV Pars Neu-Isenburg ist stark, könnte aber schwere Beine haben.

TSV Neuried
10:4
SV Pars

Neuried – Vier Spiele in drei Tagen: Dieses Mammutprogramm muss der SV Pars Neu-Isenburg, nächster Gegner der Regionalliga-Futsaler des TSV Neuried, am kommenden Wochenende absolvieren. Bereits heute Abend ist das zu den stärkeren Mannschaften der Liga zählende Team (fünf Siege, zwei Niederlagen) beim FC Deisenhofen zu Gast, am Samstagabend bei den Beton Boys München, am Sonntagmittag in Neuried (13.30 Uhr, Am Sportpark) und am Sonntagabend beim SVK Allgäu.

„Sie wollten alles an einem Wochenende machen“, erklärt Neurieds Trainer Mathieu Jerzewski. Eigentlich waren nur drei Spiele geplant, doch da das coronabedingt verlegte Duell mit Neuried noch 2021 absolviert werden musste und von TSV-Seite aus kein anderer Termin möglich war, kommt es nun zu dem Kuriosum. Treffen die Gastgeber also auf müde Gegner? „Nicht unbedingt“, mutmaßt Jerzewski. „Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem großen Kader anreisen und sich aufteilen.“

Pars Neu-Isenburg: Starke Individualisten und läuferische Power

Unabhängig von den Umständen – über Qualität verfügen die Gäste definitiv. „Es ist eine Mannschaft mit starken Individualisten und läuferischer Power“, warnt der TSV-Coach. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams vor gut zwei Jahren konnte sich Neuried aber nach einem packenden Fight mit 9:8 durchsetzen.

Und auch das vergangene Wochenende macht Mut: Der SV unterlag dem zweitplatzierten SSV Jahn Regensburg mit 0:9, Neuried holte beim 4:3 im Auswärtsspiel gegen den ASC Neuenheim erstmals nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg wieder drei Punkte.

Jerzewski als Trainer beim TSV Neuried zurück - Taktik noch offen

Dabei glänzte Erik Martori nicht nur als Torschütze, sondern auch als Trainer in Vertretung von Jerzewski, der die weite Auswärtsfahrt aufgrund von Knieproblemen nicht antreten konnte. „Erik hat seine Aufgabe mit Bravour gemeistert“, lobt sein Coach. „Am Sonntag übernehme ich wieder das Team und Erik kann sich wieder voll und ganz auf das Spiel als Spieler konzentrieren.“

Ob Jerzewski wie zu Beginn der Partie am vergangenen Wochenende auf eine eher abwartende Taktik oder auf das letztlich zum Sieg führende intensive Pressing setzt, ist noch offen. „Das Team kann viele Rollen ausfüllen“, so der Coach. Zurückgreifen kann er dabei auf einen im Vergleich zur Vorwoche kaum veränderten Kader. Alejandro Lopez, der schon in Neuenheim verletzungsbedingt fehlte, weilt am Sonntag im Urlaub. te

Aufrufe: 017.12.2021, 07:21 Uhr
Tobias EmplAutor