– Foto: FuPa

Endlich wieder echte Fußball-Atmosphäre

Kreisklasse: Schiefe Tabelle verhindert aussagekräftige Herbstmeisterschaft / BW Merzen schärfster Verfolger des TuS Engter

Altkreis Als die Kreisklasse-Fußballer im Osnabrücker Nordkreis nach langer Zwangspause im August den Spielbetrieb wieder aufnahmen, standen die Mannschaften vor einer ungewissen Mission.

Festzuhalten ist: Es bleibt schwierig. Niemand konnte zum Zeitpunkt des Neustarts verlässlich das Pandemie-Geschehen im Herbst erahnen. Ebenso unsicher waren die Konsequenzen bei einer vierten Welle auf den Trainingsbetrieb und die Austragung der Punktspiele.

Aus heutiger Sicht lässt sich ein Fazit ziehen, das trotz aller Unwägbarkeiten und Störfaktoren positiv ausfällt. Denn zunächst verlief die Saison 2021/22 quasi ungetrübt. Sowohl Kicker als auch Schaulustige genossen die Rückkehr zum Wettstreit aufs Grün, endlich wurde wieder echte Fußball-Atmosphäre auf den Sportplätzen geatmet.

Im November änderte sich das Bild, die Spielabsagen häuften sich zuletzt mehr und mehr. Ursache waren witterungsbedingte Ausfälle, die in der kalten Jahreszeit automatisch zu unbespielbaren Plätzen führen. Aber auch die Dynamik der vierten Corona-Welle bekam den Fußball von Woche zu Woche mehr in den Klammergriff.

„Dass wir zusammen als Team wieder trainieren und spielen konnten, war nach so einer langen Zeit ohne Fußball wirklich schön“, sagt der Trainer des SC Rieste II , Marc Solbach. Gerade die Partie gegen Fürstenau II entwickelte sich zur unendlichen Geschichte. „Diese fiel kurz vor der Winterpause zum zweiten Mal aus. Erst lag es am Wetter, dann an Corona-Fällen beim Gegner“, konstatiert der Coach.

Sein Fürstenauer Kollege Björn Vaske nimmt die Absage gefasst auf: „Im Endeffekt wären wir gerne mit einem Sieg in die Winterpause gegangen, weil in der Hinrunde das Positive dominierte. Schaut man sich aber die Corona-Zahlen an, ist es gut, dass jetzt erstmal Pause ist.“

Fortuna Eggermühlen konnte in der Staffel A die kompletten zehn Hinrunden-Begegnungen bestreiten. „Das erste Spiel gegen Kettenkamp war nach dem Lockdown ein Highlight, auch wenn es bei regnerischem Wetter verloren ging. Ansonsten hat uns Corona fußballerisch nicht wirklich tangiert“, resümiert Fortunas Teammanager Johannes Vogt. Erfreulicherweise sei keine „Infektion zu verzeichnen gewesen“ und auch von einer „Quarantäne“ blieben die Kicker verschont.

Besser durch die Hinrunde kam zweifellos die Staffel B. Immerhin sieben Teams erreichten das Soll von zehn Partien, zudem holte sich Primus TuS Engter ungeschlagen und uneinholbar vor BW Merzen II die inoffizielle Herbstmeisterschaft.

In der Parallelstaffel lieferten sich die Mannschaften von Bippen, Kettenkamp und Grafeld einen Dreikampf, mit offenem Ausgang. Bippens Fußballer hätten durch einen Sieg über den FC Talge die Pole Position erobern können - daraus wurde jedoch nichts.

„Das Team hatte sich noch extra zum Arbeitseinsatz getroffen, um den Hauptplatz vom Laub zu befreien, damit der Austragung nichts im Wege stand“, erzählt BSC-Coach Sascha Tietje.
Dann zeigte ein Talger Akteur, der tags zuvor noch am Mannschaftstraining teilgenommen hatte, plötzlich Symptome. Die Absage erfolgte prompt.

Am schlimmsten erwischte es den SV Grafeld, lediglich sieben ausgetragene Spiele stehen auf der Habenseite. Und verhinderten den möglichen Sprung auf Platz eins. „Leider wurde der Spielfluss für uns jetzt ähnlich abrupt beendet, wie in den Vorjahren“, bedauert Trainer Sebastian Behner wehmütig.

„Nach so langen Pause eine solche Hinrunde hinzulegen, ist nicht selbstverständlich. Mit den vier Pokalrunden und den sieben Ligaspielen haben wir elf Spiele über einen sehr kurzen Zeitraum abgerissen“, zollte der Coach seinen Mannen Respekt, räumte zugleich aber ein, dass dem Tabellendritten „am Ende dann vielleicht etwas die Power fehlte“.

Und wie fällt das Fazit beim Vorletzten SV Nortrup aus, der nach dem freiwilligen Abstieg aus der Kreisliga erneut um den Klassenerhalt kämpfen muss? „Natürlich bin ich mit der Ausbeute der Hinserie nicht zufrieden“, räumte der Nortruper Übungsleiter Frederik Buse nach nur zwei Siegen aus zehn Partien ein. Die Motivation, es in der Rückrunde besser zu machen, sei der Mannschaft allerdings anzumerken.

Was alle Kreisklasse-Kicker am Hinrundenende eint, ist die Hoffnung, dass die Serie ab März ihre geplante Fortsetzung erleben kann.

Aufrufe: 030.11.2021, 15:30 Uhr
schiAutor

Verlinkte Inhalte