Trost vom Trainer für Laurina Osmani
Trost vom Trainer für Laurina Osmani

Leerstetten mit Auswärtsdreier zurück in die Pole-Position

SV Neusorg
1:3
Leerstetten

Nach einem spielfreien Wochenende versuchten die Fußballerinnen des SV Leerstetten am 15. Spieltag der Frauen-Landesliga Nord, ihre an die SpVgg Germania Ebing abgegebene Tabellenführung wieder zurückzuerobern. Beim oberpfälzer Tabellenvierten SV Neusorg, der im Hinspiel in Leerstetten ein Remis geholt hatte, erwartete sie dabei eine sehr knifflige Aufgabe, die sie aber, mit einem letztendlich ungefährdeten 3:1-Erfolg, bravourös lösten.

Beide Teams begannen mit hochkonzentrierter Abwehrarbeit und hatten die gegnerischen Sturmreihen weitgehend im Griff, wobei die Gastgeberinnen die erste Viertelstunde leichtes Übergewicht entwickeln konnten. In dieser Phase hatte Leerstetten Glück, dass Torjägerin Susanne Stich ihr Visier bei einem Distanzschuss noch nicht richtig eingestellt hatte (13.). Kurz darauf machte es Leerstettens Rekordtorschützin Kathrin Hauffenmeyer besser. Eine schöne Ballstafette über Selina Perzl und Tamara Loukas schloss sie souverän zum 0:1 ab (17.). Neusorg ließ sich vom Rückstand zunächst nicht beirren, machte Druck und hatte erneut Pech, dass ein Schrägschuss knapp das Gehäuse von Gästekeeperin Amanda Stahl verfehlte. Wenig später machte es auf der anderen Seite Hauffenmeyer besser. Sie kam noch vor der Mittellinie an den Ball und ließ im Sprintduell der weit aufgerückten Abwehr sowie auch Torhüterin Laura Bächer beim Abschluss zum 0:2 keine Chance (25.). Als Annalena Herzog dann drei Zeigerumdrehungen später per Distanzschuss das glückliche 0:3 gelungen war, wirkten die Gastgeberinnen sichtlich geschockt. Bächer hatte eine scharfe Flanke von Katrin Graßler nur unzureichend abgewehrt und so den Nachschuss durch Herzog ermöglicht, den sie dann auch noch ins eigene Tor ablenkte (28.). Mit mehr Konzentration hätten die Gäste ihre Führung in dieser Phase bis zur Pause noch um das eine oder andere Tor ausbauen können.

Keeperin Bächer lenkt den Ball ins eigene Tor
Keeperin Bächer lenkt den Ball ins eigene Tor

Die zweite Halbzeit war geprägt von intensiven Zweikämpfen im Mittelfeld. Keine der beiden Mannschaften schaffte es gefährliche Situationen im gegnerischen Strafraum zu kreieren. Erst kurz vor Schluss schlug dann Goalgetterin Stich doch noch zu. Sie nutzte eine Unaufmerksamkeit in der SVL-Abwehr, umspielte auch noch die aus dem Tor stürzende Stahl und schob von der Strafraumkante zum 1:3 ein (87.). Für eine Wende des Spiels kam dieser Treffer aber zu spät.

Leerstetten hat mit diesem Sieg 29 Punkten auf dem Konto und übernimmt von der diesmal spielfreien SpVgg Germania Ebing (27) wieder die Tabellenspitze. Sieben Spieltage vor Rundenschluss zeichnet sich jetzt ein Aufstiegsdreikampf mit dem dieses Wochenende ebenfalls siegreichen FC Schweinfurt 05 (24) ab. Neusorg (17) dürfte sich mit dieser Niederlage aus dem Rennen verabschiedet haben.

Aufrufe: 018.4.2022, 17:38 Uhr
Günther PerzlAutor