Der Müser Coach Denis Erovic (rechts) trug unter anderem das Trikot des VfL Lauterbach und des TV Frischborn. 	Archivfoto: Zinn
Der Müser Coach Denis Erovic (rechts) trug unter anderem das Trikot des VfL Lauterbach und des TV Frischborn. Archivfoto: Zinn

Der SV Müs und das Verletzungspech

GL FULDA: +++ Spielertrainer Denis Erovic ist fest überzeugt, mit seinem Team erneut die Klasse halten zu können +++

Großenlüder (rg). Die Corona-Zwangspause kam für den SV Müs genau richtig: Zahlreiche Verletzungssorgen plagten das Team von Denis Erovic, das in der Fußball-Gruppenliga Fulda vor dem Lockdown sechs Spiele in Folge auf einen Sieg wartete. Der 31-Jährige ist jedoch optimistisch, dass die Germania spätestens im neuen Jahr den Kopf wieder aus der Schlinge zieht.

„Wir haben mehr drauf, als wir in den letzten Spielen gezeigt haben. Dass wir mehr können, haben wir auch letzte Saison gezeigt“, erklärt Erovic mit Blick auf die abgebrochene Runde, in der die Müser immerhin 25 Punkte in 18 Spielen holten und am Ende Neunte wurden. Und auch der Start in diese Saison war durchaus gelungen, zehn Punkte holte die Germania aus den ersten fünf Spielen – danach gab es in sechs Spielen jedoch keinen Sieg mehr, der SV Müs überwintert nur gerade so über dem Strich.

„Wir sind im Abstiegskampf, das war uns aber auch vorher klar“, sagt Erovic, für den der Negativlauf vor allem in der Personalmisere begründet ist: Er selbst spielte in jedem Spiel angeschlagen, Mohammed Sharif, Tim Emrulla, Burak Ilgar oder Dzejlan Salkovic fehlten entweder verletzt oder spielten angeschlagen. „Wir hatten gerade offensiv großes Verletzungspech. Wir haben eigentlich einen qualitativ guten Kader, aber der Kader ist eben recht dünn. Vier, fünf Ausfälle können wir nicht ersetzen“, gibt das einstige Eigengewächs des VfL Lauterbach zu bedenken, der sich aber sicher ist: „Wenn alle wieder fit sind, können wir eine gute Rolle spielen. Wenn wir komplett sind, haben wir eine gute Mannschaft und nichts mit dem Abstieg zu tun.“

Bis es soweit ist, gehen voraussichtlich allerdings noch einige Monate ins Land, befürchtet Erovic: „Ich bin absolut fußballgeil und würde mir wünschen, dass wir direkt wieder loslegen können, aber das wird nicht passieren. Wann es weitergeht, kann ich nicht sagen.“ Dennoch haben der Ex-Lauterbacher und Co-Trainer Kenan Duran die eine oder andere Hausaufgabe mit auf den Weg gegeben, setzen dabei aber vor allem auf Eigenverantwortung: „Wir haben eine zuverlässige Mannschaft und wissen, dass die Jungs auch so etwas für sich machen und sich fit halten – so wie ich das auch tue. Die Jungs sind alle alt genug, bestimmt 80 Prozent kommen dann schon konditionell fit zur Vorbereitung. Das ist schon beruhigend“, erklärt der SVM-Coach.

82 Aufrufe6.12.2020, 07:00 Uhr
Lauterbacher AnzeigerAutor

Verlinkte Inhalte