FuPa Corona-Check SV Mörtelstein 1960 e.V.

Wie ist die Lage bei den Klubs aus dem FuPa Baden Gebiet?

Der Ball ruht. Schon wieder. Das trifft die Fußballklubs in ganz Deutschland hart. Wir wollen von den Vereinen hören, wie sie dazu stehen und was sie glauben, wann und wie es weitergehen kann. Deshalb haben wir den Klubs aus dem FuPa Baden Gebiet einen Fragenbogen mit der Bitte zum Ausfüllen geschickt. Gunnar Kuderer, Schriftführer des SV Mörtelstein aus der Mosbacher Kreisklasse B2, hat den Corona-Check für seinen Verein gemacht.

Frage 1: Es ist wieder Pause. Ist das die richtige Entscheidung aus Ihrer Sicht?

Diese Entscheidung ist vollkommen richtig. Zum einen war es dem Publikum sehr schwer zu vermitteln, sich an die geltenden Corona-Regeln zu halten: Manche Zuschauer haben sich nicht an die Absperrungen gehalten, um ihre Kontaktdaten nicht hinterlassen zu müssen. An die Abstandsregeln haben sich die meisten Zuschauer nicht gehalten – weder während des Spiels noch hinterher, als man in Trauben mit einem Bier in der Hand zusammenstand. Die Ordner wurden meistens mit frechen oder aggressiven Kommentaren versehen, wenn sie versuchten, an das Hygienekonzept zu erinnern. Auch die Mannschaften haben sich keineswegs vorbildlich verhalten: Es wurde gemeinsam aus denselben Sprudelflaschen getrunken, die Auswechselspieler hielten weder Abstand noch hatten sie Nasen-Mund-Bedeckung und nach manchem Spiel wurde im Clubraum ohne Abstandsregeln gefeiert – auch nach Trainingseinheiten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Vereinsfunktionäre allein gelassen worden sind: Weder Verbandsverantwortliche noch die örtliche Polizeibehörde haben irgendwelche Unterstützung angeboten, geschweige denn die Vorlage von Hygienekonzepten verlangt oder diese überprüft.

Frage 2: Nun wird es noch schwieriger alle Spiele durchzubekommen. Muss ein alternatives Spielmodell (Beispiel Playoffs) her, oder ist der normale Plan mit Hin- und Rückspiel bis Juni vollständig umsetzbar?

Solange weder beim Publikum noch bei den Aktiven ein Verständnis für die Wichtigkeit und Umsetzung der einfachsten Coronaregeln besteht, macht ein regulärer Spielbetrieb in keinerlei Form irgendwelchen Sinn. Solange sich Verantwortliche mit dem Argument "ist doch nur wie Grippe" gegen Maßnahmen sperren, ist eine Rückkehr zum regulären Spielbetrieb fahrlässig.

Frage 3: Welche Maßnahmen ergreifen Sie, um mit Ihren Spielerinnen und Spielern über die Pause in Kontakt zu bleiben und sie gleichzeitig in Form zu halten? Machen Sie Cybertraining oder ähnliches?

Ich bin ehrlich gesagt (s.o.) ziemlich frustriert. Keine Ahnung, wie innerhalb des Teams Kontakt bestehen bleibt.

Frage 4: Mit Ausblick auf das Jahr 2021/22, sehen Sie generell gravierende Veränderungen für den Amateurfußball und das Vereinsleben?

Im laufenden Kalenderjahr mussten alle Vereinsfeste ausfallen, die für die Finanzierung des Vereins notwendig sind. Die Rücklagen erlauben zwei weitere Jahre ohne Einnahmen, dann kann der Verein Insolvenz anmelden.

Aufrufe: 10.11.2020, 08:00 Uhr
SV Mörtelstein/red.Autor

Verlinkte Inhalte