Kein Durchkommen für die Miltacher, die sich im Verfolgerduell beim ASV Cham II mit 0:4 geschlagen geben mussten.
Kein Durchkommen für die Miltacher, die sich im Verfolgerduell beim ASV Cham II mit 0:4 geschlagen geben mussten. – Foto: Simon Tschannerl

Die Trenckstädter setzen sich ab

Die SG Waldmünchen gewinnt gegen die SG Zandt und baut damit die Führung aus. Der FC Untertraubenbach stürmt auf Platz zwei.

Keine Chance ließ der ASV Cham II dem FC Miltach, den man mit 4:0 (0:0) wieder nach Hause schickte. Dabei machte Dustin Weikl den Unterschied aus, der nach der Pause aufdrehte. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der sich ganz viel im Mittelfeld abspielte und die Torhüter kaum eingreifen mussten, brachte Weikl den ASV in der 47. Minute in Front, anschließend legte er in der 61. Minute Ober den zweiten Treffer nach. Im Anschluss gab sich der FC Miltach im Grunde geschlagen und leistete wenig Gegenwehr. Den Endstand schoss schließlich Weikl mit zwei weiteren Toren (75., 92.) heraus.

Nichts zu holen gab es für den SV Thenried bei der 1:3 (0:1) Niederlage gegen die SpVgg Eschlkam. Beide Seiten brauchten lange, um in die Partie zu finden. So lief bereits die 43. Minute, als Fischer noch im ersten Durchgang für die Gästeführung sorgte. 60 Minuten waren gespielt, als Muckenschnabl auf 2:0 für die Gäste stellte und damit für die Vorentscheidung sorgte. Endgültig den Deckel auf die Partie schraubte in der 83. Minute Vrhel mit dem 0:3. In der 91. Minute war es schließlich Christian Wendl, der per Elfmeter noch zum 1:3 aus Sicht des SV Thenried traf.

Hart umkämpft war das Spitzenspiel zwischen der SG Waldmünchen und der SG Zandt. Am Ende setzten sich die Trenckstädter vor 120 Zuschauern mit 2:0 (0:0) durch. Die Partie verlief dabei ausgeglichen, jedes Team konnte Chancen verbuchen. Den Unterschied machte Lorenz Kowalski aus, der in der 71. Minute die Hausherren in Front schoss. Zandt musste nun mehr riskieren. Dies nutzte neun Minuten vor dem Ende erneut Kowalski zur Entscheidung.

Im zweiten Spitzenspiel des Spieltages standen sich vor 250 Zuschauern die SpVgg Willmering/Waffenbrunn und der FC Untertraubenbach gegenüber. Am Ende setzten sich die Traubenbacher mit 3:0 (0:0) durch. In der 74. Minute war es Markus Dendorfer, der den FC per Elfmeter in Führung brachte. Nun mussten die Hausherren mehr investieren. Die sich bietenden Räume nutzte in der 80. Minute Winterl aus, um auf 2:0 zu stellen. Das war schließlich die Entscheidung. Für die SpVgg wurde es aber noch bitterer, denn in der 90. Minute traf Winterl gar noch zum 0:3.

Eine 0:2 (0:0)-Niederlage musste der TSV Nittenau gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini einstecken. Im ersten Durchgang passierte auf beiden Seiten nichts, auch keine nennenswerten Foulspiele waren zu verzeichnen, sodass torlos die Seiten gewechselt wurden. Schwung nahm das Kellerduell schließlich in der 50. Minute auf, als Bucher die „Frösche“ mit seinem Treffer in Führung schoss. Nittenau gab nicht auf und kämpfte um den Ausgleich. Beide Seiten gingen nun engagierter in die Zweikämpfe, was viele Gelbe Karten nach sich zog. In der 89. Minute übertrieb es Nittenaus Janker, und sah von Schiedsrichter Markus Haase die Rote Karte. Das wiederum spielte den Gästen in die Karten, die die Überzahl gleich erfolgreich auszunutzen wussten, denn in der 90. Minute war es Markus Weber, der mit dem 2:0 endgültig den Schlusspunkt in der Partie setzte.

Aufrufe: 010.10.2021, 19:05 Uhr
Thomas MühlbauerAutor

Verlinkte Inhalte