Um den Pokal geht es in den Kreisendspielen Augsburg, Allgäu und Donau.
Um den Pokal geht es in den Kreisendspielen Augsburg, Allgäu und Donau. – Foto: Mike Megapix

Die Pokaltitel werden vergeben

In Neusäß, Reimlingen und Buxheim steigen die drei schwäbischen Kreis-Endspiele

Gleich drei Titel werden am Wochenende vergeben. In den drei schwäbischen Kreisen Augsburg, Donau und Allgäu steigen die Pokalendspiele. Auf die Sieger warten jeweils 1600 Euro Prämie - und ein Startplatz in der bayerischen Hauptrunde. Im August dürfen sich die Kreissieger ihre Gegner aussuchen, Dritt- und Regionalligisten stehen dann zur Auswahl.

TSV Neusäß
1:2
TSV Bobingen

Vorfreude? Fehlanzeige! Ganz im Gegenteil: Vor dem Augsburger Kreisfinale gegen den Bezirksligisten TSV Bobingen ist die Stimmung beim TSV Neusäß im Keller. Seit der Winterpause sind die Lohwaldkicker völlig von der Rolle. „Nur gut, dass wir schon genug Punkte geholt haben, sonst würden wir womöglich noch absteigen“, schnaubt Sportlicher Leiter Klaus Raßhofer.
Deutlich wohler als im Kreisliga-Alltag fühlt sich sein Team bislang im Pokal. Auf dem Weg ins Finale setzten sich die Neusässer gegen durchaus namhafte Gegner durch, unter anderem im Halbfinale gegen Aindling (1:0), im Viertelfinale gegen Horgau (5:3 nach Elfmeterschießen) oder im Achtelfinale gegen Meitingen (3:2). Mit dem TSV Bobingen wartet nun aber vermutlich ein noch größerer Brocken.
Die Blau-Weißen stehen in der Bezirksliga Süd auf dem zweiten Tabellenplatz und dürfen sich somit berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Landesliga machen. Doch auch die Bobinger verpatzten die Generalprobe unter der Woche beim TSV Ottobeuren (0:3), das Pokalfinale ist für den TSV das sechste Spiel in 18 Tagen auf dem Plan. „Aber wir blicken optimistisch auf das Finale und wollen erneut den Pokal aus Neusäß mitnehmen“, meint Bobingens Coach Michael Deschler (mg) Lokalsport Labo

Reimlingen
2:5
FC Günzburg

Der Pokaltitel im Kreis Donau bezeichnet Günzburgs Spielertrainer Christoph Bronnhuber als „Kirsche auf der Torte“, nachdem der FCG unter der Woche mit dem 2:1-Sieg beim TSV Ziemetshausen die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt hat. Erst einmal gilt es jedoch, beim FSV Reimlingen zu bestehen.
Der FC Günzburg zog mit Siegen gegen die SpVgg Ellzee (3:2), den TSV Burgau (2:0), Türk Gücü Lauingen (2:1), VfR Jettingen (3:2) und SG Kammeltal (6:4 n. E.) ins Finale ein, der FSV Reimlingen schaltete die SG Gundelsheim/Weilheim-Rehau (3:1), SG Alerheim (7:6 n. E.) und den TSV Wemding (3.2) aus.

Der FC Viktoria Buxheim feiert am Wochenende sein 100-jähriges Vereinsjubiläums, da würde es nur allzu perfekt in den Ablauf passen, wenn der Allgäuer Pokal in den Vitrinenkasten wandern würde. Das wiederum möchte der SV Memmingerberg verhindern, der das direkte Duell in der laufenden Saison der Kreisliga Mitte knapp für sich entschieden hat. Da siegten die Memminger zuhause mit 3:0, das Rückspiel in Buxheim ging mit 1:2 verloren.

Aufrufe: 029.4.2022, 21:56 Uhr
Walter BruggerAutor